Osterlamm backen - so geht's

Ein süßes Osterlamm gehört zum Osterfest einfach dazu. Für den Festtagsklassiker brauchst du zwar eine spezielle Backform, der Rührteig dafür ist jedoch schnell und einfach gemacht. Wir erklären dir, wie Osterlamm backen gelingt und geben hilfreiche Tipps:

Osterlamm backen
Osterlamm backen ist Spaß für Groß und Klein, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Welche Bedeutung hat das Osterlamm?
  2. Zutaten für ein Osterlamm
  3. Osterlamm backen - so geht's Schritt für Schritt
  4. Wie bekomme ich das Osterlamm gut aus der Form?
  5. Wie lange hält sich ein gebackenes Osterlamm?
 

Welche Bedeutung hat das Osterlamm?

Im Christentum hat das Lamm an Ostern eine besondere Bedeutung. Es symbolisiert die Auferstehung Jesus Christus am Ostersonntag, die neben der Geburt eins der höchsten kirchlichen Feste ist. Mit dem Osterlamm ehren die Christen Jesus Chrisus als "Lamm Gottes", der sich für die Menschen geopfert und sie so erlöst hat. Zu Beginn des Christentums galt es daher auch als Tradition, ein Lamm zu schlachten und daraus einen Osterbraten zuzubereiten.

 

Zutaten für ein Osterlamm

Ergibt ca. 16 Stücke

Außerdem: Backform "Osterlamm" (2 Liter)*, Fett und Mehl für die Form, Puderzucker und Schleifenband zum Verzieren

*Affiliate-Link

 

Osterlamm backen - so geht's Schritt für Schritt

  1. Backform fetten, mit Mehl ausstreuen und zusammensetzen. Butter, Salz, Vanillezucker und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren, dabei jedes Ei etwa 2 Minuten lang schlagen.
  2. Mehl, Stärke, Haselnüsse und Backpulver mischen und löffelweise unterrühren.
  3. Rührteig in die Form füllen. Auf einem Backblech im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: Stufe 2) ca. 50 Minuten backen.
  4. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen, dann dick mit Puderzucker bestäuben.

Tipp von Oma: Ein ordentlicher Schuss Rum (1 cl) oder Eierlikör (100 ml) sorgt für mehr Saftigkeit im Teig! Diesen kannst du einfach nach den Eiern mit zum Teig geben. 

 

Wie bekomme ich das Osterlamm gut aus der Form?

Fehlende Ohren oder ein brüchiges Fell sehen beim Osterlamm gar nicht gut aus. Damit du den Kuchen im Ganzen aus der Form bekommst, solltest du Folgendes beachten:

  • Teigreste niemals mit dem Messer herauskratzen, damit die Anti-Haft-Beschichtung intakt bleibt
  • Backform bis in die kleinsten Winkel fetten und mit Mehl ausstreuen, bevor der Teig hineinkommt
  • Osterlamm nach dem Backen noch 30 Minuten in der Form auf einem Kuchengitter ruhen lassen, dann herauslösen und auskühlen lassen

Und wenn doch etwas hängen bleibt? Größere Stücke mit Zuckerguss "ankleben" und das Osterlamm großzügig mit Puderzucker bestäuben.

 

Wie lange hält sich ein gebackenes Osterlamm?

Die Puderzuckerschicht verhindert, dass das Osterlamm schnell austrocknet. Wickelst du es gut in Alufolie oder Frischhaltefolie ein, hält es sich problemlos mehrere Tage. Damit das Ostergebäck nicht matschig oder schimmelig wird, ist es wichtig, den Kuchen nach dem Backen erst vollständig auskühlen zu lassen, bevor du ihn einpackst. Möchtest du das Osterlamm in Alufolie aufbewahren, gib es am besten zusäzlich in eine Frischhaltedose

Rezepte

Video-Tipp

 

Mehr zum Thema Osterbäckerei

 

Kategorie & Tags
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved