ANZEIGE
Rezept-Tipps

Tee zu Käse? Das macht diese Kombination so besonders

Bis jetzt haben wir gedacht, dass zu einer Käseplatte am Abend unter Freunden ein guter Wein gehört, doch es geht auch anders. Hast du schon Tee zu Käse serviert? Welche Teesorten sich perfekt eignen und was die Kombination so besonders macht, erfährst du hier.

Egal ob morgens, mittags oder abends - Tee zu Käse ist immer eine grandiose Idee, Foto: Le Gruyère AOP

Wenn Freunde und Familie zu Besuch kommen, möchte man einen möglichst gemütlichen Abend verbringen und natürlich auch etwas Köstliches anbieten. Wie wäre es also mit einer kleinen kulinarischen Entdeckungsreise? Ab jetzt bleibt der Wein im Keller und der Tee wird in der Winterzeit aufgebrüht. Tee zu Käse? Ein großes Ja!

 

Unser Käse-Tipp: Le Gruyère AOP

Käse-Fans aufgepasst, wir haben einen Tipp, der ab jetzt bei keinem Gericht mehr fehlen darf: Le Gruyère AOP. Der beliebte Hartkäse aus Rohmilch hat seinen Ursprung in der Region La Gruyère im Kanton Freiburg. Die Herstellung der fruchtig-kräftigen Käsespezialität aus der französischsprachigen Westschweiz wird seit dem 12. Jahrhundert erwähnt und ist heute der meistproduzierte Käse in der Schweiz.

Der Alpkäse wird im Frühjahr und Sommer hergestellt, während der Käse in den Tälern ganzjährig produziert wird. Seine Herkunftsregion ist für das spezifische Aroma verantwortlich, das ihn so einmalig und unverwechselbar macht. Ein einzigartiger Geschmack – perfekt für Momente mit Freunden und Familie. Le Gruyère AOP, der seit 1115 nach unveränderter Rezeptur handwerklich in Dorfkäsereien gefertigt wird, ist frei von Zusatzstoffen, Gentechnik, Gluten und Laktose*.

 

Käse & Tee: Das macht die Kombination so besonders

Beide Produkte verkörpern eine lebendige und langjährige Tradition, die von Foodies sehr geschätzt wird. Unser Käse-Tipp aus der Westschweiz, Le Gruyère AOP und Tee bereichern sich gegenseitig durch ihre unendlich komplexen Nuancen. Die beiden Geschmäcker ergänzen sich wunderbar und bilden gleichzeitig Kontraste, in dem der Käse und der Tee gemeinsam ein ganz neues Aroma erblühen lassen.

Apropos Aroma: Die ideale Temperatur für den Verzehr des Le Gruyère AOP liegt bei 15 °C. Deswegen sollte der Käse am besten eine Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden, damit er sein volles Aroma entfalten kann.

Ob morgens, mittags oder abends: Wir haben drei Rezepte herausgesucht, bei denen Le Gruyère AOP und verschiedene Teesorten wunderbar kombiniert werden können. Viel Spaß beim Schlemmen.

*unter 0,1 g / 100 g gemäß Deutschem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

 

Drei leckere Rezept-Tipps mit Le Gruyère AOP

 

Frühstück: Marmelade aus Orangen und Granny Smith-Äpfeln mit Le Gruyère AOP Réserve

Frühstücks-Lover aufgepasst: Dieser Käse bietet dir bereits in den frühen Morgenstunden eine geschmackliche Entdeckungsreise. Le Gruyère AOP Réserve erhält sein würziges Aroma über eine Reifezeit von mehr als zehn Monaten. Der kräftige, aromatische Hartkäse behält diese Zeit über eine angenehm cremige Konsistenz. Diese überzeugt mit mineralischen Noten und wird durch Akzente schwarzen Pfeffers hervorgehoben. Brot oder Knäckebrot mit frischer Konfitüre bilden einen wunderbar geschmacklichen Kontrast.

Dieser Tee ist der perfekte Begleiter: Zu diesem Frühstück passt ein You Hua Xiang Dan Cong-Tee, aus der Familie der Wulong Dan Cong oder ein Bai Hao-Tee aus der Familie der Wulong-Tees einfach hervorragend. Mit dieser Kombination kannst du bei jedem Frühstück punkten.

Zutaten für etwa 3 Gläser

  • 1 kg Orangen
  • Granny Smith-Äpfel, geschält und in Würfel geschnitten
  • 250 g feiner Zucker
  • Le Gruyère AOP Réserve

 

Zubereitung

  1. Die Orangen waschen. Mitsamt weißer Haut schälen. Die Schale der beiden Orangen beiseitelegen. In einer Schüssel den Saft und das Fruchtfleisch der in Würfel geschnittenen Orangen auffangen. Die Schale der beiden Orangen in dünne Streifen schneiden. Die Apfelwürfel dazugeben.
  2. Den Saft, das Fruchtfleisch und die Schale der Orangen zusammen mit den Äpfeln ca. 30 Minuten lang auf kleiner Flamme in einem Topf erhitzen. Zucker hinzufügen. Gut verrühren. Abdecken und ca. 1 Stunde köcheln lassen.
  3. Die Konfitüre in die mit kochendem Wasser ausgespülten und getrockneten Gläser füllen. Die Gläser bis zum Rand füllen, so dass nicht zu viel Luft im Glas bleibt. Schraube die Gläser zu, drehe sie um und lasse sie auskühlen.
  4. Anschließend die Orangenmarmelade mit Brot deiner Wahl und Le Gruyère AOP Réserve servieren.

Tipp: Entferne die weiße Haut der Orangen, da diese sehr bitter schmeckt. Da die Konfitüre wenig Zucker enthält, muss sie kühl gelagert werden. Bewahre die Gläser daher im Kühlschrank auf. Statt den Orangen kannst du übrigens auch Bitterorangen verwenden. Bitterorangen haben von Ende Dezember bis Februar Saison.


Afternoon Tea: Scones mit Le Gruyère AOP Réserve

It’s Tea Time! Was könnte zu einem Tee am Nachmittag besser passen als britisches Gebäck und ein aromatischer Käse? Scones werden in England als kleiner Snack zum Nachmittagstee serviert. Das Schöne? Der Sconesteig ist schnell und einfach zubereitet und dazu noch superlecker.

Zum englischen Snack passt auch hier der kräftig aromatische Hartkäse Le Gruyère AOP Réserve hervorragend in den geschmacklichen Kontext. Bei diesem Nachmittagstee treffen sich süß und herzhaft für eine kulinarische Reise durch Europa. 

Dieser Tee ist der perfekte Begleiter: Zur Tea Time passt ein geräucherter Tee, Zheng Shan Xiao Zhong, aus der Familie der Lapsang Souchong oder ein Tra To Quy-Tee, aus der Familie Wulong aus Vietnam hervorragend.

Zutaten für 6 Scones

  • 225 g Mehl, gesiebt
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Zucker
  • 40 g Butter, in Würfeln + ein bisschen zum Einfetten der Form
  • 100 ml Milch

 

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 225 °C vorheizen. Mehl, Salz, Backpulver und Zucker vermischen. Die Butter dazugeben. Mit den Fingern Butter und Mehl verarbeiten, bis der Teig eine krümelige Konsistenz bekommt. Langsam die Milch dazu gießen, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht. 5 Minuten lang kaltstellen.
  2. Lege den Teig auf eine leicht mit Mehl bestäubte Fläche. Knete den Teig rasch, damit er nicht zu fest wird. Rolle  den Teig mit der flachen Hand ca. 2,5 bis 3 cm dick aus. Die Ausstechform (5,5 bis 6 cm Durchmesser) mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Mit der Form Kreise aus dem Teig ausstechen, ohne die Form zu drehen. Lege das Backblech mit Backpapier aus und setze die Scones darauf. Forme aus dem restlichen Teig eine neue Kugel und steche erneut Teigkreise aus. Bepinsle die Scones mit etwas Wasser, damit sie beim Backen schön goldgelb werden. Im oberen Teil des Backofens 10 Minuten lang backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  3. Kurz vor dem Servieren die Scones quer durchschneiden. Besonders lecker mit Marmelade oder Konfitüre.

Tipp: Den Teig schnell verarbeiten. Wenn der Teig zu schwer ist, gehen die Scones beim Backen nicht auf. Beim Ausstechen ist es wichtig, eine glatte, schnelle Bewegung auszuführen und die Form dabei nicht zu drehen. Dadurch gehen die Scones beim Backen besonders gut auf.


Abendessen: Käsefondue Moité-Moité mit zwei Sorten Le Gruyère AOP und Vacherin Fribourgeois AOP

Das Käsefondue ist ein absoluter Klassiker in der Schweiz. Moité-Moité ist Französisch und steht für halb-halb – eine verbreitete Version des Käsefondues, bei der je eine Hälfte Vacherin Fribourgeois AOP und eine Hälfte Le Gruyère AOP verwendet wird. Das Geheimnis ist eine gute Mischung mehrerer Le Gruyère AOP mit unterschiedlicher Reife von bis zu 15 Monaten.

Le Gruyère AOP Classic reift mindestens fünf Monate und überzeugt mit seinem feinen und milden Geschmack, den er der erstklassigen Rohmilch aus der Region zu verdanken hat. Vacherin Fribourgeois AOP stammt aus der gleichen Region wie der Le Gruyère AOP Classic und ist dank seiner Cremigkeit und Schmelzeigenschaften die optimale Ergänzung für das Fondue.

Dieser Tee ist der perfekte Begleiter: Zu einem gemütlichen Käsefondue am Abend passt ein Ceylan Uva Adawatte, ein Schwarztee aus Sri Lanka oder ein Lao Shou Mei, ein Weißer Tee aus China perfekt. Eine kulinarische Kombination, mit der du bei deinen Gästen garantiert punkten wirst.  

Zutaten für 4 Personen

  • 400 g Le Gruyère AOP, frisch gerieben (zur Hälfte Le Gruyère AOP Classic, zur Hälfte Le Gruyère AOP Réserve, 10 Monate gereift)
  • 1 + 1 TL Maisstärke
  • 400 g Vacherin Fribourgeois AOP, frisch gerieben
  • 1 halbierte Knoblauchzehe
  • 3 dl trockener Weißwein
  • 1 Messerspitze Muskatnuss
  • 2 cl Kirschwasser
  • (1 Spritzer Zitronensaft)
  • Salz, Pfeffer
  • 800 g altbackenes Brot (traditionelles Baguette, Nussbrot, Brot mit Sonnenblumenkernen, Sesambrot ...), in Würfel geschnitten

 

Zubereitung

  1. In einer Schüssel die beiden Gruyère AOP mit 1 TL Maisstärke mischen. In einer zweiten Schüssel den Vacherin Fribourgeois AOP mit der restlichen Maisstärke mischen. Anschließend Le Gruyère AOP und den Vacherin Fribourgeois AOP vermischen. Beiseitestellen.
  2. Den Fonduetopf mit der Knoblauchzehe einreiben. Den Weißwein erhitzen. Sobald der Siedepunkt erreicht wird, die Hitze reduzieren und den Käse nach und nach dazugeben. Den Käse mithilfe eines Holzlöffels umrühren, in Form einer Acht rühren. Wenn der Käse geschmolzen ist, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Anschließend den Kirsch (und den Zitronensaft) dazugeben.
  3. Serviere verschiedene Brotsorten. Zünde das Fondue-Stövchen an. Halte die Flamme klein, damit das Fondue nicht kocht. Tauche dann die auf eine Gabel gespickten Brotstücken in das Fondue.

Tipp: Damit das Fondue auch schön geschmeidig bleibt, sollte es jedes Mal, bevor das Brot eingetaucht wird, umgerührt werden.

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved