Slow Juicer – Die beliebtesten Modelle im Vergleich

Stephanie Meyer

Du liebst frisch gepressten Saft und möchtest, dass alle Vitamine bestmöglich erhalten bleiben? Dann ist ein Slow Juicer die richtige Wahl für dich. Wir zeigen die beliebtesten Modelle im Vergleich und geben Tipps zum Kauf.

Slow Juicer – Die beliebtesten Modelle im Vergleich
Ein Slow Juicer garantiert dir maximale Saftausbeute und Vitamine, Foto: iStock/Venerala
 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Slow Juicer garantiert dir eine sehr hohe Vitamin- und Saftausbeute
  • Mit diesem Gerät kannst du – neben allen Obst- und Gemüsesorten – auch Gräser, Blattgemüse und Kräuter auspressen
  • Generell unterscheidet man zwischen vertikalen und horizontalen Slow Juicern
  • Im Gegensatz zu einem Entsafter sind Slow Juicer während des Pressvorgangs extrem leise
 

Die beliebtesten Slow Juicer im Vergleich 

Aobosi Slow Juicer – der Bestseller für Einsteiger 

Mit seinen zwei verschieden großen Einfüllschächten überzeugte der Slow Juicer von Aobosi bereits viele zufriedene Kunden bei Amazon ist der Bestseller seiner Kategorie. In die extra große Öffnung (circa 8,3 Zentimeter) passen ganze Früchte, wie Orangen oder kleine Äpfel hinein, ohne dass du sie vorab mühsam zerkleinern musst. Der andere Einfüllschaft (circa 3,8 Zentimeter) eignet sich ideal für Stangengemüse wie Sellerie oder Möhren.

Mit circa 47 bis 60 Umdrehungen pro Minute arbeitet diese Saftmaschine langsam, dafür aber vitaminschonend und trennt Saft und Fruchtfleisch perfekt voneinander. Einziges Manko: Zuviel an faserhaltigen Gemüsesorten können das Gerät leicht verstopfen – durch Zugabe anderer Gemüsesorten lässt sich das aber schnell beheben.

So schreibt ein zufriedener Kunde dazu: "Ich bin von dem Slow Juicer sehr begeistert. Besonders klasse ist der übergroße Einwurf, in den ganze Äpfel und Orangen hineinpassen. Außerdem ist er viel einfacher zu reinigen als gedacht. In 3 bis 5 Minuten ist das Teil gereinigt und wieder zusammengebaut. Außerdem finde ich den Geräuschpegel wesentlich angenehmer als von Zentrifugalentsaftern. Einzige Einschränkung ist, dass er bei großen Mengen faserigen Materials (zum Beispiel zwei ganze Ingwerwurzeln) verstopftEin Trick: Wenn man nicht faseriges Gemüse, wie Möhren, zwischendurch mit einwirft, verstopft er auch nicht. Schlussendlich ist der Saft genau so gut wie das ganze Gerät. Damit also eine klare Kaufempfehlung".

Die Fakten:

  • Material: Lebensmittelechtes Tritan-Material (es ist BPA-frei, korrosions- und wärmebeständig)
  • Leistung: 47 bis 60 Umdrehungen pro Minute
  • Ausstattung: LED-Anzeige- und drei Drucktasten zum Mischen verschiedener Säfte, rechteckige Schlacke-Tropföffnung und Sicherheitssystem
  • Reinigung: Alle Einzelteile lassen sich in der Spülmaschine oder mit dazu passender Bürste von Hand reinigen
  • Kosten: Circa 115 Euro

Nutrilovers Slow Juicer – das Premium-Produkt mit langer Haltbarkeit

Mit diesem Slow Juicer produziert du deine eigene Soja- oder Mandelmilch, kreierst Smoothies und sogar Sorbet. Drei verschiedene Siebeinsätze, von feinporig bis grob, filtern Obst-, und Gemüsesaft unterschiedlich und liefern vitaminreiche Drinks. Nach Gebrauch lassen sich alle Einzelteile sogar problemlos in die Spülmaschine geben. Gleichzeitig überzeugt der Slow Juicer mit hochwertigen und langlebigen Komponenten.

Für Inspiration und neue, fantasievolle Kreationen sorgt das mitgelieferte Rezeptbuch und eine dazu passende Trinkflasche aus Glas ist das ideale nachhaltige Gefäß 'to go'. 

Überzeugt hat es nicht nur zahlreiche Amazon-Kunden, auch das Online-Portal, testsieger.de, bewertete diesen Entsafter mit der Gesamtnote 'Sehr gut'. Ein zufriedener Kunde schreibt: "Unser vorheriges Gerät hatte auch nicht mal 100 Euro gekostet und der Unterschied ist hier sehr deutlich bemerkbar! Die Saftausbeute ist phänomenal gut und der Trester sehr trocken.  Er dreht sich außerdem schonend langsam mit 43 Umdrehungen pro Minute, was sich auch an der Lautstärke bemerkbar macht. Er kann aber sehr kraftvoll alles ohne Probleme verarbeiten. Das feine Sieb lässt einen sehr angenehm trinkbaren Saft herstellen und das Sieb mit den größeren Poren einen Saft mit etwas mehr Fruchtfleisch. Das ist für Zitrusfrüchten zum Beispiel sehr lecker".

Die Fakten:

  • Material: Spitzen Qualität (ULTEM) ohne BPA, alle Komponenten aus hochwertigem Edelstahl und qualitativ hochwertige und durchdachte Entsafter-Technologie
  • Leistung: 43 Umdrehungen pro Minute / 150 Watt Induktionsmotor (Vorwärts- und Rückwärtslauf)
  • Ausstattung: Drei verschieden Siebeinsätze: Ein Mikro-Sieb zur Herstellung von puren Säften oder veganer Pflanzen-, oder Nussmilch, ein grobes Sieb (für Smoothies) und ein glattes Sieb zur Herstellung von Fruchtsorbet
  • Besonderheit: Ein Stößel, ein Rezeptbuch, eine Glastrinkflasche und eine Reinigungsbürste sind inklusive mit dabei
  • Reinigung: Alle Einzelteile lassen sich in der Spülmaschine oder mit der dazu passender Bürste von Hand reinigen
  • Bewertung: 4,4 von 5 Sternen
  • Kosten: Circa 225 Euro

Slow Juicer von Aicok – horizontale Pressvorrichtung 

Ob Weizengras-, Orangen-, oder Selleriesaft – mit diesem Slow Juicer zauberst du deinen Lieblingssaft im Handumdrehen und mit viel Nährstoffausbeute. Eine horizontale Sieben-Segement-Spirale sorgt für minimale Oxodation und maximale Saftausbeute. Zudem übereugt dieses Gerät mit drei Jahren Garantie. 

Das Gerät bekam von den Amazon-Kunden eine sehr gute Bewertung von durchschnittlich 4,5 von 5 Sternen. Wie sehr dieses Gerät überzeugt, zeigen positive Rezension wie diese: "Ich bin Einsteiger im Bereich frisch gepresste Gemüse- und Obstsäfte. Ich wollte keine 500 oder gleich 1000 Euro für hochwertigere Geräte ausgeben. Ich bin bis jetzt total zufrieden.  Das Reinigen ist supereinfach. Das Gerät kann komplett in die Einzelteile zerlegt werden und eine Reinigungsbürste ist auch dabei. Alles Plastik - aber, wie gesagt, als Einsteigergerät voll in Ordnung. Spinat, Gurke, Orange, Apfel, Ananas alles kein Problem. Bei Karotten muss man aufpassen, die sind schon extrem hart zum Pressen. Sind sie in kleine Stücke geschnitten, sind sie aber kein Thema".

Die Fakten:

  • Material: Kunststoff
  • Leistung: 80 Umdrehungen pro Minute / 150 Watt ruhiger Motor
  • Ausstattung: Der Slow Juicer von Aicok verfügt über ein verbessertes Spiralsystem für eine bessere Nährstoffextraktion. Maximale Saftausbeute und minimale Oxidation
  • Reinigung: Alle Einzelteile lassen sich in der Spülmaschine oder von Hand mit dazu passender Reinigungsbürste sauber machen
  • Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
  • Kosten: Circa 90 Euro

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Slow Juicer und einem Entsafter?

Beide Geräte pressen frischen Saft aus Obst und Gemüse und das Ergebnis scheint auf den ersten Blick gleich zu sein. Ist es aber nicht! Denn ein herkömmlicher Entsafter arbeitet mit viel mehr Leistung (bis zu 15.000 Umdrehungen pro Minute) und entwickelt beim Pressen deutlich mehr Hitze. Dadurch – und auch durch mehr Oxidation während des Pressvorgangs – werden wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme zerstört und die Ausbeute an Nährstoffen ist bei diesem Verfahren deutlich geringer.

Der Slow Juicer hingegen 'drückt' Obst und Gemüse ganz langsam durch seine Pressschnecke. Zudem lässt diese wenig bis gar keinen Sauerstoff durch. Was dazu beiträgt, dass die Oxidation deutlich geringer ist. So bleiben Vitamine und Mineralstoffe frisch und haltbar.

 

Wie funktioniert ein Slow Juicer?

Dieses Gerät verwende das 'Slow Squeezing System' – das heißt: Nur mit einer geringen Anzahl an Umdrehungen wird Saft gewonnen. So bleiben wichtige Vitamine erhalten.

 

Das sind die Vor- und Nachteile eines Slow Juicers

Du schwankst, ob du dir besser einen Entsafter oder einen Slow Juicer zulegen solltest? Dann haben wir hier alle Vor- und Nachteile dieses Gerätes für dich aufgelistet:

Die Vorteile

  • Der Slow Juicer presst Obst und Gemüse sehr schonend und sorgt dafür, dass wertvolle Vitamine und andere wichtige Nährstoffe fast vollständig erhalten bleiben
  • Du bekommst nicht nur mehr Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe mit deinem Saft, auch die Saftausbeute pro Glas ist hier insgesamt höher
  • Neben herkömmlichen Obst- und Gemüsesorten kannst du mit einem Slow Juicer auch Blätter, Kräuter und anderes Blattgemüse (zum Beispiel Weizengras oder Spinat) sehr gut verarbeiten
  • Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Entsafter arbeitet diese Saftpresse extrem leise

Die Nachteile

  • Die Anschaffungskosten sind im Vergleich zu einem herkömmlichen Entsafter deutlich höher – aber auch hier gibt es inzwischen preisgünstige Alternativen, die hinsichtlich Preis-Leistung überzeugen. So zum Beispiel der Slow Juicer von Aobosi, der gerade für Einsteiger ein ideales Gerät ist
  • Der Pressvorgang dauert deutlich länger. Wer also gerne größere Mengen für die Familie in kurzer Zeit haben möchte, der greift eventuell doch besser auf einen Entsafter zurück
  • Nicht alle Geräte verfügen über einen ausreichend großen Einfüllschaft – oft muss das Gemüse oder Obst vorweg klein geschnippelt werden, damit du es hinein geben kannst. Ein extra großer Einfüllschaft ermöglicht dir das Einfüllen großer Obst- und Gemüsestücke, darauf solltest du beim Kauf also achten

Slow Juicer – Die beliebtesten Modelle im Vergleich
Mit einem Slow Juicer presst du auch Saft aus Weizengras oder aus Blattgemüse wie Spinat, Foto: iStock/simarik
 

Das sind die Vor- und Nachteile eines Zentrifugalentsafters

Im Hinblick auf Vitaminausbeute und Nährstoffe hat ganz klar der Slow Juicer die Nase vorn. Der langsame und schonende Pressvorgang bringt gesunden und vitaminreichen Saft, den du sogar bis zu 48 Stunden später ohne Verluste von Vitaminen und Enzymen genießt. Dennoch bietet auch ein herkömmlicher Entsafter einige Vorzüge.

Die Vorteile

  • Ein sogenannter Zentrifugal-Entsafter verfügt zunächst über extrem scharfe Messer, die alles Obst und Gemüse sehr schnell zerkleinern - lästiges Schnippeln kannst du dir getrost sparen
  • Mit bis zu 15.000 Umdrehungen in der Minute presst er deinen Gemüse- oder Obstsaft extrem schnell

Die Nachteile

  • Sehr schnell bedeutet auch eine große Hitzeentwicklung, wodurch weniger wertvolle Vitamine und Ballaststoffe in deinem frisch gepressten Saft zu finden sind
  • Die Schärfe der Messer lässt über Zeit nach
  • Gräser, Blattgemüse und Kräuter kannst du damit gar nicht pressen
  • Insgesamt ist dein Saftertrag nicht so hoch wie mit einem Slow Juicer

 

Slow Juicer – Vertikale oder horizontale Pressschnecke?

Vielleicht hast du dich bei deinen Recherchen zu Slow Juicer schon einmal gefragt, worin der Unterschied zwischen diesen Pressschnecken besteht? Wir klären auf:

Der vertikale Slow Juicer

Am Ende des Einfüllschachtes ist eine vertikal ausgerichtete, rotierende Walze, die das Pressgut zunächst zerkleinert und anschließend presst. Meist verfügen diese Modelle über einen größeren Einfüllschacht, was dir lästiges Kleinschneiden im Vorfeld erspart. Auch weiche Zutaten, wie beispielsweise Beeren, lassen sich damit sehr gut auspressen. Mit einem extra großen Einfüllschaft punktet beispielsweise auch unser Bestseller, der Slow Juicer von Aobosi

Wer allerdings gerne faseriges Pressgut, wie Blattgemüse oder Kräuter zu Saft verarbeiten möchte, für den eignet sich ein Slow Juicer mit horizontaler Pressschnecke besser.

Der horizontale Slow Juicer

Bei diesen Modellen ist die Pressschnecke waagerecht, eben horizontal angebracht. Obst und Gemüse wird hier nicht erst zerkleinert, sondern direkt gepresst und der Saft fließt unter der Pressschnecke heraus. Damit zerkleinerst du spielend faseriges Blattgemüse und deine Säfte enthalten auch weniger Fruchtfleisch als bei der vertikalen Pressvorrichtung.

Allerdings dauert der Pressvorgang länger und die meisten Slow Juicer mit horizontalen Pressschnecke benötigen mehr Platz in der Küche als ihr vertikales Pendant.

 

Fazit zu Slow Juicer

Wer Wert darauf legt, dass wirklich alle wertvollen Vitamine, Enzyme und Mineralien in seinem frisch gepressten Saft mit dabei sind, für den ist ein Slow Juicer die richtige Wahl. Ein Zentrifugalentsafter kann im Hinblick auf Saftausbeute und Vitamine definitiv nicht mithalten.

Als zweite Kaufentscheidung sollte bei dir miteinfließen, ob du öfters gerne Blattgemüse, wie Spinat oder Kräuter auspressen möchtest. Falls ja, empfehlen wir dir einem Slow Juicer mit horizontaler Pressschnecke, die besonders gut faserhaltiges Pressgut verarbeiten kann. Für einen vitaminreichen Gurke-Spinat-Drink eignet sich beispielsweise der horizontale Slow Juicer von Aicok sehr gut.

Eine solide Maschine, egal, ob vertikale oder horizontale Pressschnecke, mit hochwertigen Komponenten kostet inzwischen kein Vermögen mehr. Sehr gute Geräte gibt es inzwischen ab 100 Euro zu kaufen.

Hier zeigt dir die Bloggerin Iss Happy noch mal den Unterschied zwischen einem Zentrifugal-Entsafter und einem Slow Juicer:

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved