Tellerrand

The Barisieur: Ein Wecker, der dir morgens frischen Kaffee kocht

Sarah Krecker
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Was ist der Barisieur?

Barisieur ist ein wahrgewordener Traum für all diejenigen, die ohne Kaffee nicht aus dem Bett kommen. Die Erfindung des britischen Designers Joshua Renouf vereint Wecker und Kaffeemaschine in einem.

 

Wie funktioniert der Wecker?

Um morgens mit einer Tasse Kaffee aus den Federn zu kommen, braucht es ein wenig Vorarbeit: Sie müssen Wasser und gegebenfalls Milch sowie Zucker in die entsprechenden Gefäße füllen - das Milchbehältnis wird extra gekühlt. Anschließend geben Sie die gewünschte Menge an Kaffeepulver in den Filter. Zum Schluss die Weckzeit und Brühzeit einstellen.

Die Weckfunktion gibt einen Impuls an die integrierte Induktionsfeldplatte. Sie erhitzt das Wasser. Druck entsteht und das heiße Wasser fließt aus dem Behältnis in den Edelstahlfilter. Unten kommt frisch gebrühter Kaffee heraus.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Von der Idee her klingt das fabelhaft. Doch einen kleinen Haken hat die Sache: Der Kaffee liegt über Nacht im Filter, kommt somit in Kontakt mit Luft und verliert dadurch ein wenig an Aroma.

 

Das da vorher keiner auf die Idee gekommen ist?!

So ganz stimmt das nicht. Keine Frage, der Barisieur ist brandneu, aber seine Funktionsweise nicht originell. Vor Joshua Renouf probierten sich auch andere Produktdesigner an der Erfindung eines Kaffee kochenden Weckers.

Im Italien der 1960iger-Jahre tauchte zum Beispiel die Caffettiera Tata auf. Auch sie brühte je nach eingestellter Weckzeit frischen Kaffee auf. Dem Zeitgeist entsprechend bestand die Uhr aus bunter Plastik, und nicht wie der Barisieur aus edlem Holz und Glas.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Pinterest ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Kann der Barisieur auch Tee kochen?

Du brauchst morgens deine Tasse Tee? Kein Problem, der Barisieur kann auch das. Einfach das Kaffeepulver durch losen Tee ersetzen, und schon kann es losgehen. Was darf es sein: schwarzer Tee oder grüner Tee? Den morgendlichen Matcha sollte aber jeder selber zubereiten. Einen eingebauten Bambusbesen besitzt der Wecker nicht. Generell gilt aber auch hier: Tee verliert bei längerem Kontakt mit Luft etwas an Aroma.

 

Wo kann ich den Barisieur kaufen?

Bislang ist der Kaffee-Wecker "nur" ein Prototyp, doch einer, der voll funktioniert. Designer Joshua Renouf wartet nur darauf, mit der Produktion zu starten.

Aktuell läuft eine Crowdfunding-Aktion auf Indiegogo. Im Herbst 2017 soll die Auslieferung  beginnen.

Für Kaffee-Liebhaber: Kaffeemaschine mit Mahlwerk

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved