Veganes Rührei - so einfach geht's

Rührei ist ein absoluter Klassiker und gehört für Viele zu einem guten Sonntagsfrühstück dazu. Doch wusstest du, dass es eine leckere und pflanzliche Alternative gibt? Veganes Rührei kannst du ganz einfach selber machen. Unser Rezept für die vegane Rührei-Variante schmeckt sicher nicht nur Veganern…

Doch woraus wird veganes Rührei gemacht? Dafür brauchst du nur Natur- und Räuchertofu sowie Gewürze und Kräuter. Wer das „Ei“ saftiger mag, greift statt zum Natur- zum Seidentofu. Für alle Sportler: Die leckere Variante hat mit 8 Gramm Eiweiß pro 100 g fast genauso viele Proteine wie Rührei (10 g/ 100g), dafür aber viel weniger Kalorien. Das vegane Rührei hat bei 100 g satte 72 Kalorien weniger Kalorien. Ein Grund mehr, das vegane Rührei auszuprobieren.

 

Veganes Rührei – das brauchst du für 2 Portionen:

Veganes Rührei kann ganz leicht mit Tofu zubereitet werden
Natur- und Räuchertofu sind die Hauptzutaten vom veganen Rührei, Foto: lecker.de
 

Veganes Rührei – Schritt 1:

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Naturtofu mit einer Gabel zerdrücken, anschließend den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden. Zum Schluss eine Handvoll Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

 

Veganes Rührei – Schritt 2:

Zwiebelwürfel in einer heißen Pfanne mit Öl glasig dünsten. Räuchertofu dazugeben und kurz anbraten. Danach den Naturtofu und Wasser hinzufügen und anbraten bis der Tofu leicht braun wird.

 

Veganes Rührei – Schritt 3:

Das vegane Rührei mit Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Kurkuma hinzufügen. Schnittlauch unter das fertige Tofu-Rührei mischen und mit Brot und Tomaten anrichten.

 

Veganes Rührei – Geschmack und Farbe

Damit das vegane Rührei dem Original möglichst nahe kommt, benutzen wir zur Färbung einfach Kurkuma oder alternativ Currypulver. Der Umgang mit Kurkuma sollte aber vorsichtig erfolgen, damit der Eigengeschmack nicht zu präsent ist. Räuchertofu sorgt für den deftigen Geschmack der veganen Ei-Variante. Wer den typischen Ei-Geschmack vermisst, kann mit "Kala Namak", welches im Supermarkt, Bioladen oder hier bei Amazon erhältlich ist, würzen. Aber Obacht: Eine Prise genügt. Das Schwarzsalz stammt aus der indischen Küche und riecht stark nach Schwefel. In der veganen Küche wird es häufig als Ei-Ersatz verwendet, zum Beispiel in Kombination mit Avocado oder eben Tofu.

 

Veganes Rührei – Rezept ohne Tofu

Tofu steht nicht auf der Liste deiner Lieblingszutaten oder du hast sogar eine Soja-Unverträglichkeit? Kein Problem, denn ein veganes Rührei kannst du auch mit Kichererbsenmehl statt Tofu zubereiten. Das Mehl mit den Gewürzen vermengen und Wasser unterrühren. Die Kichererbsenmasse in der Pfanne erhitzen und braten. Fertig ist eine weitere vegane Rührei-Variante.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved