Wassersprudler - Modelle im Vergleich

Sie sind eine beliebte Alternative zum Kisten schleppen: Wassersprudler. Was die Geräte unterscheidet und Tipps vor dem Kauf.

Wassersprudler - Modelle im Vergleich
Wassersprudler sind eine tolle Möglichkeit, umweltfreundlich und günstig Sprudelwasser zu trinken, Foto: iStock

Das Leitungswasser ist in Deutschland von hoher Qualität – dank strenger Kontrollen. Doch pures Wasser ohne Kohlensäure schmeckt manchen Menschen nicht. Und sie greifen trotzdem zu Mineralwasser aus dem Supermarkt. Ein Wassersprudler soll die Zeiten des lästigen Schleppens beenden und gleichzeitig langfristig Geld sparen. Doch was muss ein Gerät können, welche Unterschiede gibt es?

 

Wassersprudler kaufen: Die besten Geräte auf Amazon

Für einen hochwertigen Wassersprudler muss man nicht zwangsweise tief in die Tasche greifen – hilfreich ist es, die Bewertungen anderer Kunden zu lesen. Bei vielen Angeboten werden Glasflaschen und Filter gleich mitgeliefert, sodass man kein Zubehör mehr kaufen muss.

Der Wassersprudler CRYSTAL 2.0 von SodaStream ist der absolute Bestseller auf Amazon. Höchste Qualität garantiert zudem die Auszeichung “Sehr gut” bei Ökotest. Schön anzusehen ist der weltweit meistverkaufte Wassersprudler mit seinem eleganten Design obendrein. Die beiden mitgelieferten Karaffen aus Glas ermöglichen einen besonderen Trinkgenuss.

Der Levivo Wassersprudler versetzt herkömmliches Leitungswasser im Handumdrehen mit Kohlensäure und verwandelt es in prickelnde Getränke. Das edelstahlummantelte Sprudelelement ermöglicht ein genaue Dosierung der Kohlensäure – je nach Geschmack. Durch einen Bajonettverschluss lassen sich die Flaschen absolut mühelos anbringen und entfernen.

Den BRITA yource pro top Wassersprudler kannst du direkt an die Wasserleitung anschließen und somit unbegrenzt frisches Tafelwasser in verschiedenen Temparaturen genießen. Auch die Fachjury der Initiative LifeCare zeigte sich begeistert von Design, Funktionalität sowie Innovation des Geräts und zeichnete es mit dem KüchenInnovationspreis des Jahres 2018 aus. Die unvergleichliche Qualität und der Komfort haben zwar seinen Preis, allerdings bekommst du hier eine ganz andere Liga von Wassersprudler als bei der Konkurrenz.

Glaskaraffen oder PET-Flaschen?

PET-Flaschen sind zwar leicht und eignen sich durch ihre Stabilität für unterwegs, haben aber den Nachteil, dass Mineralwasser aus Plastikflaschen auch immer ein bisschen danach schmeckt. Glaskaraffen sind dagegen schwerer und können kaputtgehen. Dafür speichern sie die Kohlensäure zuverlässiger und das Wasser schmeckt deutlich frischer.

Wassersprudler und Nachfüllautomatik

Herkömmliche Wassersprudler verfügen lediglich über eine manuelle Bedienung und man muss Kohlensäure selber hinzufügen. Wir empfehlen zu Geräten mit einer automatischen Befüllung zugreifen. Per Knopfdruck zauberst du dein prickelndes, erfrischendes Getränk.

Welche Vorteile bietet ein Wassersprudler?

  • Du musst keine Wasserkästen mehr schleppen
  • Mit einem Wassersprudler wirst du nie wieder schwere Kästen tragen müssen. Du musst dich nur noch alle paar Wochen um neue Kohlensäurekartuschen kümmern und ansonsten nur aufs Knöpfchen drücken.
  • Du sparst langfristig Geld
Wassersprudler - Modelle im Vergleich
Wassersprudler bieten viele Vorteile, Foto: iStock

Das bequem aus dem Sprudler gezapfte Wasser kostet dich pro Liter nur etwa zehn Cent. Damit kann nicht einmal günstiges Discounterwasser konkurrieren. Für qualitativ vergleichbares Tafelwasser würdest du das vier- bis fünffache bezahlen. Natürlich muss sich der Kaufpreis erstmal amortisieren – aber langfristig kann das Gerät eine sparsame Anschaffung sein.

  • Wassersprudler sind umweltfreundlich
  • Die aufwendigen Aufbereitungs- und Abfüllprozesse sowie den Transport von Wasser aus Flaschen führt zu einer enormen CO2-Emission. Mit einem Wassersprudler senkst du deinen durchschnittlichen Ausstoß deutlich.
  • Du sparst Platz

Wasserkästen sind nicht nur schwer, sondern auch sperrig. Mit einem Wassersprudler sparst du sowohl zu Hause als auch im Auto eine Menge Platz, den du für andere Dinge nutzen kannst.

Welche Nachteile gibt es?

  • Technik und Geschmack
    Wie bei allen technischen Geräten gilt: Man muss in der Regel selbst Hand anlegen. Und hin und wieder Teile nachkaufen. Verschlüsse oder Dichtungen können kaputtgehen, außerdem müssen auch Wassersprudler regelmäßig gereinigt werden. Das fällt bei gekauftem Wasser natürlich weg.

Und: Es gibt Haushalte, in denen das Leitungswasser einfach nicht gut oder leicht abgestanden schmeckt, trotz eigentlich guter Qualität. Daran kann auch ein guter Wassersprudler wenig ändern.

Fazit Wassersprudler:

Vieles spricht für einen Wassersprudler – welcher der beste für dich ist, hängt ganz von deinen Ansprüchen ab. Der Sodastram Crystal ist in Sachen Preis-Leistung schier konkurrenzlos, wer das nötige Kleingeld hat, greift selbstverständlich eher zur Luxusvariante von BRITA und erwirbt ein vollautomatisches, hochwertiges Küchengerät, welches sich perfekt in die Einbauküche einfügt.

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved