Zuckerwattemaschine

So kommt der Jahrmarkt nach Hause

Zuckerwattemaschine: So kommt der Jahrmarkt nach Hause

Zuckerwattemaschine-Amazon-Ariete-2971-Cotton-Candy-Party-Time
Frisch gemachte Zuckerwatte in Waffeln als Snack

 

Zuckerwattemaschinen im Test: Unsere Empfehlungen für dich

Gute Zuckerwattemaschinen findest du schon ab rund 30 Euro, während nach oben hin kaum Grenzen bestehen.

Wir haben drei Maschinen aus jedem Preissegment für dich zur Auswahl.

Total Retro: Ariete 2971 Cotton Candy Party Time

• Bereitet in Sekundenschnelle aus einem Löffel Zucker köstliche Zuckerwatte
• Zubereitung der Zuckerwatte auch aus Bonbons möglich
• Für weißen und farbigen Zucker geeignet
• Mit abnehmbarem Spritzschutz
• Einfache Reinigung
• Inklusive Messlöffel und zwei farbigen Kegeln

Die „Ariete 2971 Cotton Candy Party Time“ Zuckerwattemaschine greift den angesagten Retro-Look auf und ist im roten 50er-Jahre-Stil gehalten. Als besonderen Vorteil kannst du in dieser Maschine auch Bonbons erhitzen und daraus Zuckerwatte machen. Das erspart dir, aromatisierten Zucker, Sirup oder Lebensmittelfarbe zusätzlich zu verwenden.

 

Total einfach: oneConcept Candycloud Mini-Zuckerwattemaschine

• Zuckerwatte in wenigen Minuten
• Herstellung von Zuckerbonbons möglich
• Zuckerwattestab bereits inklusive
• Besonders lange Zuckerfäden dank hoher Hitzeentwicklung (500 Watt Quarz Heizelement)

Die Mini-Zuckerwattemaschine von one Concept aus dem mittleren Preissegment ist auf ihre wesentlichen Bestandteile reduziert und daher sowohl simpel gehalten als auch platzsparend. Für den stabilen Stand bietet dieses Modell Saugfüße aus Gummi und mit der Candycloud Zuckerwattemaschine lassen sich sogar Zuckerbonbons herstellen.

 

Total luxuriös: HELO Zuckerwattemaschine inklusive Abdeckhaube und Portionierer aus Edelstahl

• Aus rostfreiem Edelstahl
• Drei Geschmacksrichtungen gleichzeitig verfügbar
• Spezielle Spinnkopf-Konstruktion
• Bis zu 350 Portionen in der Stunde

Wenn es etwas gehobener sein darf, empfehlen wir dir die Zuckerwattemaschine mit Abdeckhaube und Portionierer von HELO. Für dieses hübsche Gerät musst du zwar etwas tiefer in die Tasche greifen, die HELO Zuckerwattemaschine bietet aber dafür auch Einiges. Vor allem, wenn du viel Zuckerwatte auf einmal brauchst, ist diese Maschine die richtige für dich.

 

Zuckerwatte einfach selbst zu Hause herstellen

Wenn du Zuckerwatte hörst, denkst du an Weihnachtsmärkte, Volksfeste und Kindheitstage? Zu schade, dass du für Zuckerwatte immer aus dem Haus gehen und teures Geld dafür ausgeben musst, oder? Jetzt kannst du Zuckerwatte auch einfach selbst zu Hause herstellen. Das ist sogar ganz leicht – vorausgesetzt du hast das richtige Handwerkszeug: eine Zuckerwattemaschine.

 

Die Vorteile einer Zuckerwattemaschine

Mit einer Zuckerwattemaschine kannst du nicht nur Zuckerwatte herstellen: Du entkommst auch der Situation, nur zu bestimmten Gelegenheiten im Jahr Zuckerwatte zu bekommen.

Leicht zu bedienen sowie zu reinigen

Mit einer eigenen Maschine sparst du außerdem so einiges an Geld und wirst obendrein zum Star auf jeder Party – für Groß und Klein. Die meisten Zuckerwattemaschinen sind leicht zu bedienen sowie zu reinigen und auch nicht besonders teuer in der Anschaffung. Vor allem kannst du dir aber jederzeit so viel Zuckerwatte machen, wie du möchtest.

     

    Ein Beitrag geteilt von Annemie (@annemie_91) am

    Finde hier die Cotton Candy Zuckerwattemaschine bei Amazon

    Die Vorteile liegen also auf der Hand:

    • Einfache Herstellung von Zuckerwatte
    • Zuckerwatte jederzeit, statt nur auf Jahrmärkten oder Ähnlichem
    • Sehr viel günstigere Herstellung
    • Attraktion auf jeder Party
    • Überschaubare Anschaffungskosten
    • Leicht zu bedienen und zu reinigen
     

    Wie wird Zucker zu Zuckerwatte?

    Zuckerwatte stellst du einfach aus ganz klassischem Haushaltszucker her. Der Zucker wird in der Zuckerwattemaschine erhitzt und dadurch verflüssigt. So lässt er sich in feinen Fäden um einen dünnen Holzstab wickeln und wird dabei fluffig und voluminös. Das sieht toll aus und ist lecker!

    Tipp: Stäbe aus Metall sind zwar besser wiederverwertbar, aber meist zu glatt für Zuckerwatte.

    Der Zucker wird häufig mit Lebensmittelfarbe gefärbt, damit die Zuckerwatte zum Beispiel rosa wird. Auch Fruchtextrakte lassen sich verwenden, aber die Gefahr, dass diese anbrennen, ist recht hoch. Du kannst allerdings Sirups verwenden, die üblicherweise in Softdrinks vermischt werden – die ertragen die Hitze der Zuckerwattemaschine besser.

    Zuckerwatte mit tollen Aromen

    Das hat außerdem den Vorteil, dass du deiner Zuckerwatte tolle Aromen verleihen kannst, zum Beispiel Blaubeere oder Apfel. Aber natürlich gibt es auch speziell aromatisierten Zucker, der jedoch auch etwas teurer ist.

    Finde hier die beliebteste Zuckerwattemaschine bei Amazon

     

    Wie funktioniert eine Zuckerwattemaschine?

    Eine Zuckerwattemaschine ist ganz einfach aufgebaut. Es ist ein Korpus vorhanden, in dem sich alle Module befinden. Eines davon ist ein rotierender, sogenannter „Spinnkopf“ und oft haben die Maschinen einen Spritzschutz, damit der Zucker nicht an der Decke landet.

    Keine Sauerei dank Spritzschutz

    Das finden Kinder zwar super, aber wer nicht so gerne kopfüber putzt, sicher weniger. Viele Zuckerwattemaschinen besitzen auch Gummisaugfüße am Boden, damit die Maschine im Betrieb nicht direkt zum Nachbarn wandert.

    Damit der Zucker zu Zuckerwatte wird, sind folgende Schritte nötig:

    1. Fülle Zucker in den dafür vorgesehenen Behälter, der dann auf ungefähr 180 Grad Celsius erhitzt wird.
    2. Der Zucker verflüssigt sich und wird vom sich schnell drehenden Spinnenkopf verwirbelt, wobei feine Zuckerfäden entstehen.
    3. Wickele die Zuckerfäden um die kleinen Holzstäbe. Dafür braucht es ein wenig Übung, aber nach ein paar Malen hast du Zuckerwatte, die sich vor der vom Jahrmarkt nicht verstecken muss.
     

    Video-Review zur Cotton Candy Maschine

    Finde hier die getestete Maschine bei Amazon

    Kategorie & Tags
    Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
    www.LECKER.de gefallen.
    Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
    Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved