Brennnessel - kein Unkraut, sondern Delikatesse!

Die jungen, zarten Triebe der Brennnessel schmecken am besten.
Die jungen, zarten Triebe der Brennnessel schmecken am besten.

Die Brennnessel hat bei vielen Menschen gar kein positives Image. Völlig zu Unrecht! Denn Brennnesseln schmecken nicht nur gut, sie sind auch sehr gesund. Im Frühling können Sie die jungen Blätter pflücken. Und wir verraten auch, wie Sie das unangenehme Brennen vermeiden!

Brennnessel - Herkunft:

Brennnesseln sind recht anspruchslos und überall in Mitteleuropa verbreitet. Die gesägten Blätter sind mit feinen Härchen besetzt, die bei Berührung abbrechen, Ameisensäure freigeben und so die typischen brennenden Quaddeln verursachen. Brennnesseln werden bis über einen Meter hoch, zum Verzehr sind aber vor allem die jungen, etwa 20 cm hohen Pflanzen geeignet.

Brennnessel - Einkauf/Saison:

Im Frühling haben Brennnesseln Saison, ab Ende März bis zur Blütezeit ab Juni können Sie die frischen, aromatischen Triebe sammeln. Tragen Sie am besten Handschuhe und halten sich von Straßen und konventionell bewirtschafteten Äckern fern. Im eigenen Garten, auf naturbelassenen Wiesen und an Waldrändern sind die Blätter weniger mit Schadstoffen belastet. Selten finden Sie im Handel auch gezüchtete Brennnesseln.

Beim Pflücken von Brennnesseln tragen Sie am besten Handschuhe.
Beim Pflücken von Brennnesseln tragen Sie am besten Handschuhe. Foto: Mint Images / Alamy

Brennnessel - Verwendung:

So vermeiden Sie das unangenehme Brennen: Arbeiten Sie zunächst wie beim Pflücken mit Handschuhen. Waschen Sie die Brennnesseln und schlagen Sie die Blätter in ein einfaches Küchentuch ein. Jetzt können Sie die Handschuhe ausziehen! Walzen Sie mit einem Nudelholz ein paar Mal über die eingeschlagenen Blätter. Die Nesselhaare brechen ab und brennen nicht mehr.

Anschließend können Sie die Brennnesseln nach Belieben weiterverarbeiten: Das frisch-säuerliche bis nussige Aroma schmeckt toll im Salat oder zusammen mit anderen Wildkräutern im Omelett. Auch als Tee können Sie Brennnesseln zubereiten.

Brennnessel - Aufbewahrung:

Die zarten Blätter verwelken nach dem Pflücken schnell und verlieren ihr Aroma. Sie sollten sie daher so schnell wie möglich zubereiten. In ein feuchtes Küchentuch geschlagen können Sie frische Triebe für kurze Zeit im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren.

Brennnessel - Ernährung:

Brennnesseln gelten seit Tausenden von Jahren als Heilpflanze mit vielen Einsatzgebieten: Vor allem Tee aus Brennnesseln soll gegen Harnwegsinfektionen, Verdauungsbeschwerden, Rheuma und Gicht helfen. Wichtige, wertvolle Inhaltsstoffe sind Eisen, Kalzium und Kalium, Kieselsäure und die Vitamine A und C.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Friki Weihnachtsgewinnspiel
Adventsmenü gewinnen

Alle Zutaten und Rezepte für vier festliche Gänge.

Lebensmittel bequem online Einkaufen
Online Super- markt im Test

So einfach ist der Lebenmitteleinkauf im Netz.

Zimt-Plätzchen mit Schokofüllung
Brunch mit Freunden

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Adventskalender 2016
LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved