Schwarzwurzel - der Spargel des Winters

Schwarzwurzel - der Spargel des Winters
Unter der schwarzen Schale verbirgt die Schwarzwurzel einen exquisiten Geschmack und viele Nährstoffe.

Wenn es draußen kälter wird, blüht die Schwarzwurzel richtig auf. Die winterharte Pflanze ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Geschält erinnern die bis zu 30 Zentimeter langen Wurzeln an Spargel. Doch ihr Aroma ist viel intensiver, sehr würzig und leicht nussartig.

Schwarzwurzel - Herkunft:

Die Schwarzwurzel stammt von der Iberischen Halbinsel. Dort wuchs sie wild und war nur als Heilpflanze bekannt. Sie sollte gegen Schlangenbiss helfen. Erst ab dem 17. Jahrhundert wurde die Schwarzwurzel auch als Gemüse angebaut. Heute kommt sie vor allem aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Süddeutschland.

Schwarzwurzel - Einkauf/Saison:

Schwarzwurzeln werden im Oktober geerntet und bis April auf den Märkten angeboten. Achten Sie auf gerade gewachsene und unversehrte Wurzeln. Ist die Schale beschädigt trocknet die Schwarzwurzel schnell aus und wird hart. Frische Schwarzwurzeln erkennen Sie auch daran, dass beim Anschneiden milchiger Saft austritt.

Schwarzwurzel - Verwendung:

Der Geschmack von Schwarzwurzeln ist würzig und leicht nussig. Sie müssen gründlich gewaschen und gebürstet werden. Dabei am besten Handschuhe tragen, da das Gemüse die Finger sonst schwarz färbt. Anschließend die Schale mit dem Sparschäler entfernen und die Schwarzwurzel ins kochende Wasser geben. Wenn Sie die geschälten Stücke nicht sofort kochen, sollten Sie sie in eine Schüssel mit Wasser und Essig oder Zitronensaft legen, damit sie sich nicht dunkel verfärben. Alternativ können Sie die Schwarzwurzeln nach dem Säubern aber auch mitsamt der Schale in mit Kümmel und Essig gewürztem Wasser kochen und nach etwa 20-25 min mit kaltem Wasser abschrecken. Die Schale lässt sich jetzt einfach und ohne Verfärbungen abziehen. Serviert mit einer hellen Soße wird die Schwarzwurzel zum "Spargel des armen Mannes". Sie können aber auch Salate und Suppen daraus zubereiten - zum Beispiel Schwarzwurzel-Cremesuppe mit Lachs oder einen winterlichen Schwarzwurzel-Salat.

Schwarzwurzel - Aufbewahrung:

Im Gemüsefach des Kühlschranks lässt sich die ungewaschene Schwarzwurzel rund zwei Wochen aufbewahren. Wird sie an einem kühlen trockenen Ort in einer Kiste mit Sand gelagert, hält sie sogar mehrere Monate.

Schwarzwurzel - Ernährung:

Die Schwarzwurzel ist ein wertvolles Wintergemüse: Sie hat einen hohen Anteil an Vitamin E und Mineralstoffen wie Eisen und Kalium. Bei nur geringem Energiegehalt ist sie ein guter Ballaststofflieferant. Außerdem ist sie leicht verdaulich und sehr eiweißreich.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Großer Blogger- Wettbewerb

Arla Kærgården sucht eure besten Rezepte zum Brunch.

93% der Scouts sind begeistert!

Der Russell Hobbs Performance Pro Standmixer im Test.

Leckere Sommersalate

mit Dekotipps und Rezeptideen für Ihre Sommerparty.

Bloggeraktion mit tollen Preisen

Wir suchen eure Lieblingsrezepte mit COMTÉ!

Die besten Eis-Rezepte

Leckere Erfrischung, ganz einfach selbst gemacht!

Das war die Prep&Cook Night

Tolle Rezepte und Impressionen der KRUPS Kochevents.

Dampfgaren ist im Trend!

Alles über die schonende Garmethode.

LECKER bei WhatsApp

LECKER Magazin

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved