• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Backen

Gelatine verarbeiten - so geht's Schritt für Schritt

Gelatine verarbeiten

Um Creme, Mousse & Co. die Richtige Bindung zu geben ist Gelatine seit Jahrhunderten eine beliebte Zutat. Gelatine ist in Form von Blättern oder als Granulat erhältlich. Die Verarbeitung von Gelatine ist gar nicht schwer. Wir geben nützliche Tipps im Umgang mit Gelatine, die Ihnen helfen, zum echten Gelierexperten zu werden.

Gelatine-Dosierung: Für einen 1/2 l Flüssigkeit benötigen Sie 1 Päckchen à 6 Blatt Gelatine oder 1 Päckchen gemahlene Gelatine.

Gelatine-Verwendung: Gelatine nicht mit frischer Ananas, Kiwi, Feigen und Papaya zusammen verarbeiten. Die Enzyme dieser Früchte zerstören die Wirkung der Gelatine. Wenn Sie die Früchte erhitzen, können Sie sie problemlos zusammen mit Gelatine verarbeiten.

Gelatine verarbeiten, Schritt 1:

Blatt-Gelatine einzeln in kaltem Wasser einweichen, damit die Gelatine-Blätter nicht zusammenkleben. Die harten spröden Gelatine-Blätter quellen innerhalb von 5-10 Minuten auf und werden weich.

Gelatine verarbeiten, Schritt 1a:

Gemahlene Gelatine lässt man vor dem Einrühren in die heiße Flüssigkeit bzw. vor dem Erhitzen, falls eine kalte Speise gebunden werden soll, mit wenig Wasser quellen.

Faustregel: 1 Beutel gemahlene Gelatine mit 6 EL Wasser verrühren und ca. 5 Minuten quellen lassen.

Gelatine verarbeiten, Schritt 2:

Die gequollene Blatt-Gelatine nun mit der Hand leicht ausdrücken, bevor sie weiterverarbeitet wird.

Gelatine verarbeiten, Schritt 4:

Für kalte Massen wird die ausgedrückten Gelatine-Blätter unter Rühren in einem Topf bei sehr schwacher Hitze auflösen. Achtung! Bei zu starker Hitze verliert die Gelatine ihre Gelierkraft.

Gelatine verarbeiten, Schritt 5:

Nun zuerst 1-2 EL von der kalten Creme zur lauwarmen flüssigen Gelatine geben und beides zwecks Temperaturausgleich verrühren. Diese Masse dann unter Rühren zur übrigen Creme geben. Ohne den Temperaturausgleich können sich bei diesem Schritt Klümpchen bilden.

Gelatine verarbeiten, Schritt 6:

Die Creme nun so lange kalt stellen, bis sie zu gelieren beginnt. Dann geschlagene Sahne oder Ähnliches unterheben. Die mit Gelatine verrührte Creme als Tortenfüllung verwenden oder in Förmchen füllen und 4-6 Stunden, am besten aber über Nacht, kalt stellen, bis die Gelatine vollständig geliert und die Creme fest und schnittfest bzw. sturzfähig ist.

Gelatine verarbeiten, Schritt 7:

Bei heißen Massen die gequollene, ausgedrückte Gelatine direkt in die heiße Flüssigkeit geben. Die Flüssigkeit darf nicht kochen, sonst verliert die Gelatine ihre Gelierkraft. So lange rühren, bis die Gelatine vollständig aufgelöst ist.

Gelatine verarbeiten Schritt für Schritt:


Veröffentlicht in LECKER.de

Mehr zum Thema Gelatine verarbeiten:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Backkurse
Neu in der Backschule
Schoko-Torte

Zarter Schmelz und ein fruchtiges Inneres: Schoko-Torte mit Quittengelee.

Nusshörnchen

Klein aber oho: lecker gefüllte Nusshörnchen aus luftigem Hefeteig. So gelingen sie.

Birne-Helene-Kuchen

Schokoladiger Rührteig, Birnen und Streusel: Birne-Helene-Kuchen.

Handgriffe
Neu in der Backschule
Schokolade schmelzen

Beim Schokolade schmelzen gilt es, einiges zu beachten.

Hefeteig einfrieren

Wir erklären, was Sie beim Hefeteig einfrieren beachten müssen.

Streusel 3 x anders

Lecker und knusprig: Streusel für Kuchen 3 x anders mit Schoko, Gewürzen oder Müsli.

Lexikon
Ausfetten oder einfetten

Ausfetten ist das Ausstreichen von Back- oder Auflaufformen mit weichem Fett oder Öl.

Ausbröseln

Durch das Ausbröseln löst sich der Kuchen nach dem Backen leichter aus der Form.

Wasserbad

Das Wasserbad ermöglicht es, Speisen schonend zu erwärmen oder zu schmelzen.

Rezepte
New York: Snacks & the City

Probieren Sie die typischen Snacks der Coffee Shops.

Petit Fours

Wagen Sie sich doch mal an die Stars der Pâtisserie: Petit Fours. Formidable!

Cantuccini

Cantuccini-Kekse aus Mandeln kennen viele als knusprige Beilage zum Kaffee.