Bambusbecher für unterwegs - so nachhaltig, wie gedacht?

Bambusbecher sind in aller Munde. "Nachhaltig" und "kompostierbar" heißt es bei vielen Produkten aus Bambus. Doch wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Und können Kaffeebecher aus Bambus gar schädlich sein? Wir klären auf. 

Zwei Bambusbecher für unterwegs auf rosa Hintergrund
Sind Bambusbecher wirklich die Lösung gegen den Einweg-Wahn? , Foto: iStock/efetova
Inhalt
  1. Wie ökologisch sind Bambusbecher? 
  2. Was muss ich bei einem Becher aus Bambus beachten?
  3. Die Lösung für Kaffee & Co. : BPA-freie Alternativen für unterwegs 
  4. Sind Bambusbecher schädlich? 
  5. Können Bambusbecher in die Spülmaschine? 
 

Wie ökologisch sind Bambusbecher? 

Coffee-to-go-Becher, die Lunchbox fürs Büro oder die Schule - schon länger gilt Bambus als DER natürliche Rohstoff, wenn wir uns nach Produkten für einen nachhaltigeren Alltag umschauen. 

Ja, ein Produkt, welches verhindert, dass wir uns unseren morgendlichen Kaffee in Einweg-Bechern mitnehmen, ist nachhaltig. Doch solange der Bambusbecher unserer Wahl nicht auch entsprechend entsorgt wird, landet auch dieser im Hausmüll - und wird eben nicht kompostiert oder biologisch abgebaut, sondern verbrannt. 

Hinzu kommt die große Krux bei den beliebten Bambus-Produkten: nahezu bei allen Produkten wird bei der Herstellung Melaminharz als Bindemittel eingesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Melamin und Formaldehyd, welche neben Nagellack und Kleidung vor allem bei Kunststoffen eingesetzt wird - und so auch oft bei der Herstellung von Geschirr.

Melamin-Formaldehyd-Harz (MFH) ist also ein Kunststoff, der folglich nicht biologisch abbaubar ist - und Werbeversprechen wie "nachhaltig", "umweltfreundlich" oder "biologisch abbaubar" in diesem Fall eine komplette Farce. 

 

Was muss ich bei einem Becher aus Bambus beachten?

Schon länger warnen auch Öko-Test, Stiftung Warentest oder das Bundesinstitut für Risikobewertung vor der Verwendung von Melanin-Geschirr, oder, so im Falle der beliebten to go Becher der sogenannten "Bambusware" und weisen auf gesundheitliche Risiken hin. 

Vorsicht bei heißen Getränken, warnen Stiftung Warentest & Co. 

Der Grund: Kommt das in dem Geschirr enthaltene Melaminharz in Kontakt mit heißen Flüssigkeiten, werden Melamin und Formaldehyd freigesetzt. Die freigesetzten Mengen lagen zum Teil deutlich über gesundheitlichen Richtwerten und Migrationsgrenzwerten der EU; heißt die europäischen Grenzwerte, welche bestimmen, welche maximale Menge aus Produkten auf Lebensmittel übergehen dürfen. 

Demzufolge sind Becher aus Bambus keine gute Alternative für euren Kaffee und auch beim Kochen oder dem Erwärmen von Säuglingsfolgenahrung, Mikrowellengerichten sollten keine Produkte aus - vermeintlichen - Bambusprodukten oder Melanin verwendet werden. Einzige Ausnahme in der Reihe der von Stiftung Warentest untersuchten Bambus Becher: der Bamboo Cup von Chic mic, welcher keine auffälligen Stoffe aufwies. 

Von unserem geliebten Rice-Picknickgeschirr müssen wir also nicht sofort trennen, solange wir dieses bloß für kalte Speisen verwenden - für den Genuss von heißen Getränken, wie etwa Tee oder Kaffee, legen wir euch jedoch definitiv BPA-freie Produkte ans Herz.  

 

Die Lösung für Kaffee & Co. : BPA-freie Alternativen für unterwegs 

 

Becher für unterwegs von Doli

Der Becher für unterwegs von Doli ist nicht nur ein Barista-Favorit, auch wir sind ganz verliebt in den kleinen Alltagsbegleiter. Klein, aber oho - denn dank seiner Füllmenge von 340 Milliliter eignet er sich sowohl für Cappuccino als auch einen leckeren Latte Macchiato und sämtliche Kaffee-Spezialitäten.

Eine Silikonhülle sorgt dafür, dass wir uns nicht die Hände verbrennen und ist zudem BPA-frei. Auch der Deckel wurde komplett schadstofffrei hergestellt - dazu noch die schönen Farben, wir sind rundum überzeugt! 

Der Coffee-to-go-Becher im Überblick:

  • Robustes, hitzebeständiges Glas
  • 100% BPA-frei 
  • 340 ml Fassungsvermögen
  • Darf in der Spülmaschine gereinigt werden
  • 100 Tage Garantie vom Hersteller

 

Umweltfreundlich unterwegs: Becher von Lars Nysøm

Oh, wie schön können Thermobecher sein! Dank seines schönen, cleanen Designs ist der Kaffeebecher von Lars Nysøm für uns die perfekte Geschenkidee. Er verfügt über eine Füllmenge von 380 Milliliter und hält unsere Getränke sowohl warm als auch kalt - perfekt also für Kaffee, Tee oder Cold Brew

Das Unternehmen arbeitet intensiv daran, klimaneutral zu werden und spendet bis dahin einen Teil seiner Umsätze in diverse Klimaschutzprojekte. Dass dieser Becher frei von BPA ist, versteht sich daher also von selbst. 

Der klimaneutrale Kaffeebecher im Überblick: 

  • Hergestellt aus 18/8 Edelstahl
  • Füllmenge 380 ml
  • Doppelwandige Vakuumisolierung hält deine Getränke bis zu vier Stunden heiß und acht Stunden kalt
  • Gut durchdachte Trinköffnung für garantiert kleckerfreies Trinken

 

Hoch die Tasse: Trinkbecher von eppikan aus Edelstahl

Noch so ein Modell, welches nicht nur dank seiner Funktionen, sondern auch mit seinem Design überzeugt: der Thermobecher aus Edelstahl von eppikan. Der Edelstahl-Becher verfügt über eine doppelwandige Isolierung und hält unsere Getränke zuverlässig warm als auch kalt. Ein spezieller Zwischendeckel sorgt bei diesem Modell für besonders angenehmes Trinken und eine extra Portion Hygiene. 

Hergestellt ist der Deckel aus lebensmittelechtem Polypropylen und Silikon - also komplett schadstofffrei. Wem die vorigen Modelle noch einen Tick zu klein waren, greift zu diesem Favoriten, er fasst ganze 500 Milliliter. 

Der to go Becher im Überblick: 

  • Hergestellt aus 18/8 Edelstahl
  • Hält Getränke warm und kalt
  • Zwischendeckel für besonders hygienischen Trinkgenuss
  • Fassungsvermögen 500 ml

 

Sind Bambusbecher schädlich? 

Ja, Bambusbecher sind dann gefährlich, wenn heiße Getränke eingefüllt werden. Bei dem Kontakt mit heißen Flüssigkeiten werden zum Teil hohe Mengen Formaldehyd oder Melamin freigesetzt - welche in diesem Fall als Schadstoffe eingestuft werden, da sie gesundheitliche Risiken bergen. 

So gilt Formaldehyd als schleimhautreizend und kann beim Einatmen Krebs im Nasen-Rachen-Raum auslösen. Melamin kann Erkrankungen im Blasen- oder Nierenbereich verursachen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät daher von Produkten aus Bambus, speziell den beliebten Bamboo Cups, ab. 

Ob ein Produkt aus Melamin-Formaldehyd-Harz besteht, lässt sich als Verbraucher mitunter nur schwer erkennen, eine Kennzeichnungspflicht gibt es hier aktuell nicht. Viele Hersteller kennzeichnen ihre Produkte jedoch mittlerweile entsprechend und weisen auf die Temperaturgrenze hin. Bei den beliebten Bambusbechern für den Coffee-to-go kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass es sich um ein MFH-Produkt handelt. 

 

Können Bambusbecher in die Spülmaschine? 

Ja, sofern das Produkt als spülmaschinenfest gekennzeichnet ist, können Bambusbecher bis zu einer Temperatur von 50 Grad in der Spülmaschine gereinigt werden. 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved