Die besten Induktionstöpfe im Vergleich

Stephanie Meyer

Wer einen Induktionsherd besitzt, braucht dafür die passenden Küchenutensilien. Wir zeigen die besten Induktionstöpfe und verraten, worauf du beim Kauf achten solltest.

Die besten Induktionstöpfe im Vergleich
Mit Induktionstöpfen lässt sich die Hitze des Kochfeldes sehr gut regulieren, Foto: PR
 

Das Wichtigste in Kürze

  • Für ein Induktionskochfeld benötigst du spezielle Töpfe, deren Boden mit einem magnetisierbaren Kern ausgestattet ist
  • Induktionstöpfe erkennst du am Symbol der Spule
  • Sie eignen sich auch für Ceran-, Elektro-, und Gaskochfelder
  • Häufig sind sie aus Edelstahl
 

Die besten Induktionstöpfe zum Kaufen 

WMF Provence Plus Topfset, 5-teilig

Das mit Abstand beliebtesten Induktionstöpfe kommen aus dem Hause WMF. Das fünfteilige Set punktet mit hochwertigem Chromagan-Edelstahl und hitzebeständigen Glasdeckeln. Mit dabei sind, neben verschieden großen Fleisch- und Gemüsetöpfen, eine Stielkasserolle und ein Bratentopf mit einem großen Durchmesser von 20 Zentimetern.

Das Set ist auch ein Amazon's Choice-Produkt und erfreut sich mit über 500 überwiegend guten Rezensionen großer Beliebtheit. So schreibt eine zufriedene Kundin dazu auf Amazon:

"Ich hatte schon viele Töpfe, aber das sind die besten, die ich je hatte. Das Essen kocht so lange nach und hält sich so toll warm, unglaublich. Die Reinigung ist kinderleicht. Ich schmeiße sie einfach in die Spülmaschine und fertig". 

Die Fakten:

  • Material: Chromagan Edelstahl poliert und Glas
  • Umfang: Fünf Töpfe, davon eine Stielkasserolle und ein großer Bratentopf mit 20 Zentimeter Durchmesser
  • TransTherm-Allherdboden für alle Herdarten und Induktion geeignet
  • Spülmaschinenfest
  • Bewertung: Amazon's Choice Produkt und 4,1 von 5 Sternen

Fissler Topfset intensa – das Premium-Produkt

Die Induktionstöpfe von Fissler mit patentiertem Cookstar-Allherdboden, lassen die Herzen aller Hobbyköche höherschlagen. Das vierteilige Set ist extrem energieeffizient und überzeugt mit durchdachtem Design und Funktionalität. Eine integrierte Deckelhalterung, ein abgerundeter Boden für leichteres Rühren und eine innenliegende Messskala sind nur einige durchdachte Details, die diese hochwertige Serie so beliebt macht.

Außerdem sind die Töpfe dank ihrer konischen Form, stapelbar und damit platzsparend in jeder Küche zu verstauen. Die positiven Rezensionen dazu auf Amazon dazu sprechen für sich.

So schreibt eine begeisterte Kundin: "Ein klares Muss bei der Topfwahl waren Griffe, die nicht heiß werden. Praktisch ist, dass man den Deckel einfach in die seitlichen Griffe einhängen kann, wenn man etwas umrühren möchte. Der Test zum Energieverbrauch ist zwar zu vernachlässigen, war aber das Bonbon oben drauf. Ich hatte einen Topf bereits seit ein paar Jahren in Gebrauch. Der Boden ist noch immer völlig eben. Daher: Eine ganz klare Kaufempfehlung".

Die Fakten:

  • Material: Edelstahl rostfrei 18/10
  • Umfang: vier Töpfe in einem Set, davon zwei Kochtöpfe (16 und 20 cm) und zwei Bratentöpfe (16 und 20 cm)
  • Superstarker CookStar-Allherdboden (Induktionsgeeignet)
  • Bewertung: 4,4 von 5 Sternen
  • Besonderheiten: praktischer Schüttrand, Mess-Skala im Topf innen, stapelbar, Deckeleinsteckfunktion, Abgießfunktion und ein abgerundeter Übergang vom Boden zur Topfwand

Karcher Topfset Mia aus Edelstahl – Sieger Preis-Leistung

Dieses Kochgeschirr ist in unserem Ranking der Preis-Leistungs-Sieger. Das fünfteilige Set überzeugt mit rostfreiem Edelstahl und Glasdeckeln mit Dampfablassventil. Zudem sind alle Töpfe mit einem Schüttrand für problemloses Ausgießen ausgestattet und überzeugen mit durchweg positiven Kundenbewertungen bei Amazon.

So schreibt ein begeisterter Kunde dazu: "Dieses Set hat alle meine Erwartungen erfüllt. Induktiongeeignet, sehr gute Wärmeverteilung, gute Verarbeitung, Griffe die wirklich nicht heiß werden, Zusammenstellung der Topfgrößen ist super. Ich hatte schon ein gutes Set von dem gleichen Hersteller, dieses ist noch einen Tick besser. Jederzeit wieder".

Die Fakten:

  • Material: Edelstahl
  • Umfang: Eine Stielkasserolle (16 cm), drei Kochtöpfe mit Glasdeckel (jeweils 16 cm, 20 cm und 24 cm), sowie eine tiefe Schmorpfanne (24 cm)
  • Backofenfest bis 180 Grad Celsius ohne Deckel
  • Spülmaschinenfest
  • Bewertung: 4,3 von 5 Sternen

Die besten Induktionskochtöpfe
ProduktPreisBewertungHändler
WMF Provence Plus Topfset97,90 EuroBestsellerAmazon
Fissler Topfset intensa354,90 EuroPremium-ProduktAmazon
Karcher Topfset Mia59,99 EuroSieger Preis LeistungAmazon
 

Induktionstöpfe – Wie funktionieren sie eigentlich?

Dieses spezielle Kochgeschirr zeichnet sich durch seinen besonderen ferromagnetischen Topfboden aus. Das heißt konkret: Am Boden des Topfes oder der Pfanne befindet sich ein magnetisierbarer Kern.

Dieser wandelt die Energie des Magneten des Induktionkochfeldes rasch in Wärme um, sobald du dieses erhitzt. Dieses Prinzip ist sehr energieeffizient und sorgt für eine optimale Wärmeverteilung.

 

Induktionstöpfe –  Warum brauche ich sie ?

Um Energie und Wärme auf deiner Induktionsherdplatte zu erzeugen, braucht es induktionsfähige Töpfe und Pfannen, die magnetisierbar sind. Andernfalls wird keine Wärme erzeugt. Ohne spezielle Töpfe funktioniert das Kochen auf dieser Art von Herdplatte nicht. 

So funktioniert der Induktionsherd

Während die Oberfläche aus Glaskeramik besteht, auf der verschiedene Kochzonen markiert sind, sorgen darunter flache Induktionsspulen aus Kupferdraht beim Einschalten einer Kochzone für ein elektromagnetisches Feld. In Verbindung mit dem passenden Kochgeschirr wandeln die Magneten die Energie in Wärme um.

 

Induktionstöpfe – Auf was muss ich beim Kauf achten?

Wenn du planst, ein Induktionskochfeld in deiner Küche einzubauen, oder vielleicht schon eines integriert hast, dann benötigst du das passen Topfset dazu. Auf diese Punkte solltest du beim Kauf deiner neuen Küchenhelfer unbedingt achten:

  • Die Bodenfläche der Töpfe: Achte darauf, dass deine Töpfe in etwa das gleiche Maß wie deine Kochplatte haben. Zumindest Zweidrittel des Kochfeldes sollte der Topfboden bedecken
  • Ein Dampfablassventil am Deckel: Egal, ob aus Glas oder Edelstahl, ein entsprechendes Ventil sollte mit dabei sein, um ein Überkochen zu vermeiden
  • Isolierte Griffe: Die Wärme des Bodens überträgt sich auf die Topfwände und damit werden die Griffe am Induktionstopf automatisch sehr heiß
  • Eine gute Beschichtung im Inneren der Töpfe: Diese verhindert ein Anbrennen deiner Speisen

 

Aus welchem Material bestehen Induktionstöpfe? 

Sie sind in der Regel aus Edelstahl und das bietet gleich mehrere Vorteile:

  • Hitzebeständig
  • Extrem robust
  • Pflegeleicht – Edelstahltöpfe gibst du zum Reinigen in die Spülmaschine
  • Langlebig

 

Die Vor- und Nachteile von Induktionstöpfen

Grundsätzlich ist zu sagen, dass ein induktionsherd sehr energieeffizient ist und die dazu passenden Töpfe punktgenau erhitzt. Jedoch ist die Anschaffung eines solchen Herdes gleichzeitig mit dem Kauf der passenden Töpfe und Pfannen verbunden. 

Induktionstöpfe erkennst du an dem Symbl der Spule. Das bedeutet, dass sie einen magnetisierbaren Kern im Topfboden haben und damit kompatibel für dieses Herdtypen sind.

Die Vorteile 

  • Die Speisen erhitzen sehr schnell und sofort
  • Die Wärme verteilt sich, dank ferromagnetischem Boden, gleichmäßig im Topf
  • Schnelles und schonendes Garen
  • Kein Anbrennen im Topf

Die Nachteile

  • Für den Moment etwas höhere Anschaffungskosten als bei herkömmlichen Töpfen – langfristig zahlt sich die Investition in einen Induktionsherd aus, da es energieeffizienter ist

 

Sind Induktionstöpfe auch für das normale Ceranfeld geeignet?

Ja! Sind sie. Du kannst sie für sowohl für ein Induktionskochfeld, wie auch für ein Ceran-, Elektro-, oder ein Gaskochfeld verwenden. Herkömmliche Töpfe, die keinen magnetisierbaren Boden haben, kannst du wiederum nicht für eine Induktionsherdplatte verwenden.

Die besten Induktionstöpfe im Vergleich
Induktionstöpfe verwendest du genauso für ein Ceran-, Elektro-, oder Gaskochfeld, Foto: iStock/artisteer
 

Dürfen Induktionskochtöpfe in den Geschirrspüler?

Solange du Töpfe aus Edelstahl hast, ist das immer möglich. Vorsicht ist geboten bei Induktionstöpfen aus Aluguss, die du zum Reinigen nicht in die Spülmaschine geben solltest.

Generell empfehlen wir, egal ob Edelstahl oder Aluguss, nach Möglichkeit deine Küchenhelfer öfters von Hand zu waschen. Das schont dir Oberflächen und du hast länger Freude an deinem Topfset.

Du besitzt einen Induktionsherd und fragst dich, ob du darauf auch deinen Espressokocher verwenden kannst? Ja, Modelle aus Edelstahl funktionieren auch für Induktionsherdplatten. Eine Übersicht über alle Modelle und die Funktionsweise eines Espressokochers findest du hier:

Fazit zu Induktionstöpfen

Wenn du bereits einen Induktionsherd besitzt, sind passende Töpfe dazu ein Muss. Die höheren Anschaffungskosten machen sich langfristig bezahlt, da du damit sehr energiesparend kochen kannst. Zudem verteilt sich die Wärme gleichmäßig im Topf und deine Speisen erhitzen schnell und schonend. 

Gute Töpfe, wie die Induktionstöpfe von WMF, erkennst du daran, dass sie aus Edelstahl sind, über ein Dampfablassventil und isolierte Griffe verfügen. Je nach Größe deines Herdes solltest du darau achten, dass der Boden deiner neuen Töpfe mindest zwei Drittel des Kochfeldes abdeckt.

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved