Die schönsten Sektgläser zum Anstoßen

Janna Fleddermann

Du bist auf der Suche nach schönen Sektgläsern für festliche Anlässe? Wir zeigen dir die besten und beliebtesten Modelle und verraten, worauf du beim Kauf achten musst.

Anstoßen mit Sektgläsern Vergleich Test Kaufen
Zum stilvollen Anstoßen sind schöne Sektgläser ein Muss., Foto: iStock/AzmanL
Inhalt
  1. Die schönsten Momente feiert man mit einem Sektglas in der Hand
  2. Welche Sektgläsern gibt es? 
  3. Wie voll sollte man Sektgläser füllen?
  4. Warum klingen Sektgläser nicht?
 

Die schönsten Momente feiert man mit einem Sektglas in der Hand

Die Momente im Leben, in denen man mit Sekt anstößt, gehören meistens zu den allerschönsten – gerade deshalb sollte man sie mit schönen Sektgläsern feiern. Doch Sektglas ist nicht gleich Sektglas: Man unterscheidet zwischen Sekttulpen, Sektflöten und Sektschalen. Gute Sektgläser haben einen sogenannten Moussierpunkt, der dafür sorgt, dass der Schaumwein schön perlt – mehr dazu findest du weiter unten im Text. Doch vorher stellen wir euch unsere Favoriten zum Nachkaufen vor!

Unsere Favoriten: Sektgläser von Leonardo

Mit den Sektgläsern 'Puccini' von Leonardo liegst du in jedem Fall richtig! Das spülmaschinenfeste Sektglas in modernem, aber dennoch zeitlosem Design ist aus Teqton-Glas gefertigt – das macht es besonders stoßfest und kristallklar. Aufgrund des breiten Kelchbodens kann man aus den Gläsern von Leonardo nicht nur Sekt, sondern auch hervorragend Prosecco und Champagner genießen. Aus diesen Gründen sind sie unsere Preis-Leistungs-Sieger!

Schnäppchen-Tipp: Sektkelche von Van Well

Wenn du viele Sektgläser für kleines Geld haben möchtest, ist das 12er-Set 'Royalty' von Van Well die richtige Wahl für dich - denn gerade bei größeren Veranstaltungen, bei denen man viele Gäste zu bewirten hat, ist vor allem der Preis und ein funktionelles Design wichtig. Deshalb sind sie unsere Schnäppchen-Sieger. Aufgrund der Höhe von 16 Zentimetern passen diese Gläser auch problemlos in alle gängigen Spülmaschinen. So musst du dich nach ausgelassenen Feiern mit vielen Gästen nicht mehr ums Spülen mit der Hand kümmern.

Elegante Design-Lieblinge: Sektschalen von Pasabahce

Die schicken Sektschalen ‚Timeless‘ von Pasabahce sind zwar, wie der Name schon verrät,  wirklich zeitlos, erinnern uns aber trotzdem sofort an die goldenen Zwanziger Jahre und deshalb unsere Design-Favoriten. Aufgrund ihrer tollen Form im Kristall-Design sind sie nicht nur für Sekt und Champagner, sondern auch für Cocktails oder Eiskugeln geeignet.

Kupfer-Sektkelche von VonShef

Diese ungewöhnlichen Sektgläser von VonShef im Metallic-Stil sind genau das richtige für feierliche Anlässe – und eine wunderbare Geschenkidee. Die tollen Hingucker gibt es im modernen Kupferlook und in einem eleganten Gold-Ton. Da die Sektkelche aus Edelstahl sind, bleiben eure Getränke auch an heißen Sommertagen lange angenehm kühl.

Besonderer Hingucker: Leuchtende Sektgläser

Diese Gläser mit LED-Lichtern sind das absolute Highlight für eure Party – beispielsweise für Silvester. Sobald man das Glas befüllt, fängt es an zu leuchten, sobald es leer ist, schaltet das Licht ab. Da jedes Glas in einer anderen Farbe leuchtet, ist es ganz einfach, jedem Gast ein eigenes Glas zuzuordnen.

 

Welche Sektgläsern gibt es? 

Sekttulpe

Sekttulpe

Sekttulpen sind die klassischen Sektgläser, iStock/habrda

Sekttulpen bzw. Sektkelche sind wohl die bekannteste und am weitesten verbreite Form von Sektgläsern.  Die Sekttulpe ist ein hohes, kegelförmiges Glas mit langem Stiel mit einem kleinen Bauch, das jedoch trotzdem schlank ist. Aufgrund der hohen Wand des Glases kann sich hier der Schaum von Sekt, Prosecco oder Champagner besonders gut aufbauen. Weiterhin kann man die aufsteigenden Perlen so besonders gut beobachten – je feinperliger ein Schaumwein ist, desto höher ist seine Qualität. Da die Oberfläche der Flüssigkeit in diesem Glas nicht allzu groß ist, bleibt die Kohlensäure lange im Getränk.

Sektflöte

Sektflöten und Sektschalen
Sektflöten (links) und Sektschalen (rechts), Foto: iStock/AM-C

Sektflöten sind den Sekttulpen sehr ähnlich und werden deshalb oft mit ihnen verwechselt. Sie sind ebenso schmal, haben einen langen Stiel und weisen eine verhältnismäßig kleine Oberfläche der Flüssigkeit im Glas auf. Anders als bei der Sekttulpe öffnet sich der Kelch bei der Sektflöte kegelförmig nach oben und ‚schließt‘ sich nicht wieder wie die Tulpe.

Sektschale

Sektschalen auf einem Tisch
Die beste Wahl für Champagnerpyramiden: Sektschalen., Foto: iStock/Mikhail Spaskov

Die Sektschale ist ein flacher Kelch mit relativ kurzem Stiel. Sektschalen sind genau die richtige Wahl, wenn es darum geht, Champagner-Pyramiden aufzubauen. Ansonsten sind sie leider wenig vorteilhaft, da das Getränk hier schneller warm wird und aufgrund der großen Kontaktfläche mit der Luft schnell an Kohlensäure verliert.

Du bist stattdessen auf der Suche nach dem richtigen Champagnerglas? Unsere Favoriten, wenn es um Champagnergläser geht, findest du hier:

 

Wie voll sollte man Sektgläser füllen?

Während man Weingläser in der Regel nur etwa zu einem Drittel füllt, ist es bei Schaumweinen sogar erwünscht, die Gläser fast vollständig zu füllen. Grund dafür ist die Tatsache, dass man die aufsteigenden Perlen so besser sehen kann. Echte Kenner können an diesen nämlich erkennen, wie hoch die Qualität des Sekts ist. In der Flasche gegorene Schaumweine wie Champagner bilden eine feine, lang anhaltende Perlage, sodass die Perlen wie an einer Schnur gezogen nach oben perlen. Bei Sekt sind die Perlen eher unregelmäßig und größer.

 

Warum klingen Sektgläser nicht?

Das liegt nicht etwa daran, dass deine Sektkelche von minderer Qualität sind, sondern an der Kohlensäure, die im Sekt enthalten ist. Die sorgt nämlich für einer dumpfen statt hellen Klang, indem sie den Sekt in eine bestimmte Schwingung versetzt, die der Schwingung beim Anstoßen sozusagen entgegenwirkt. Desto mehr Kohlensäure enthalten ist, desto dumpfer der Klang. Das kannst du beispielsweise auch bei mit Cola gefüllten Gläsern beobachten.

Kategorie & Tags
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved