Backrahmen

Backen wie die Profis

Profis wissen, warum Backrahmen unverzichtbar in der Konditorei sind. Wie man sie auch zuhause benutzen kann und passende Modelle zum Kauf.

Backrahmen: Backen wie die Profis

Ambitionierte Hobbybäcker kommen irgendwann um die Anschaffung eines Backrahmens nicht umhin. Er hat Vorteile, die herkömmliche Backformen oder Springformen nicht bieten. Auch Profis wie Konditoren und Patissiers nutzen routiniert die vielseitigen Backrahmen für ihre Arbeit. Wir erklären dir, was du damit alles zaubern kannst und worauf du beim Kauf achten solltest.

 

Backrahmen kaufen: Die beliebtesten Modelle bei Amazon

Vernünftige Backrahmen gibt es schon für wenig Geld. Wichtig ist vor allem, dass sie großzügig und stufenlos verstellbar sind. Hier haben wir für dich die Bestseller und Preisknüller im Vergleich.

Menz Backrahmen

  • Größe: 18,5 x 27,5 cm bis 34 x 52 cm
  • Höhe: 5 cm
  • rechteckig
  • stufenlos verstellbar
  • rostfreier Edelstahl
  • spülmaschinenfest

Der Backrahmen lässt sich mit wenigen Handgriffen stufenlos auf die gewünschte Größe einstellen – von rechteckig bis quadratisch. Zusätzliche Klammern halten die gewählte Größe dann fest, damit sich der Backrahmen beim Einfüllen des Teigs nicht verschiebt. Für besonders flüssige Teige ist dieser Backrahmen allerdings nicht geeignet.

Lares Backrahmen

  • Größe: 25 x 17 cm bis 32 x 46 cm
  • Höhe: 4,7 cm
  • rechteckig
  • stufenlos verstellbar
  • rostfreier Edelstahl
  • spülmaschinengeeignet

Dieser Backrahmen schneidet bei den Bewertungen mit durchschnittlich vier Sternen bei den Amazon-Kunden besonders gut ab. Im Test zu Hause hat sich das Modell viele Male bewährt. Vor allem seine stabile Verarbeitung wurde von den Kunden gelobt, dass der Backrahmen einfach zu verstellen ist und auch ohne zusätzliche Klemmen seine Form behält. Einziger Nachteil: Die Kanten sind relativ scharf. Fazit eines Kunden: „Der beste Backrahmen, den ich jemals hatte.“

Westmark Backrahmen

  • Größe: 18,5 x 27,5 cm bis 34 x 52,5 cm
  • Höhe: 5 cm
  • rechteckig
  • stufenlos verstellbar
  • zusätzliche Trennwand
  • rostfreier Edelstahl
  • spülmaschinengeeignet

In diesem Backrahmen können zwei unterschiedliche Kuchen gleichzeitig zubereitet werden. dazu brauchst du nur die mitgelieferte Trennwand einsetzen. Der Rahmen kann stufenlos verstellt werden und wird anschließend mit Klemmen fixiert. Fazit: Gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Axentia Backrahmen

  • Größe: 20 x 23,5 cm bis 37 x 44 cm
  • Höhe: 5 cm
  • rechteckig
  • stufenlos verstellbar
  • zusätzliche Trennwand
  • rostfreier Edelstahl
  • spülmaschinengeeignet

Ob quadratisch oder lang und rechteckig – der Backrahmen von Axentia lässt sich kinderleicht in jede Form bringen. Die im Lieferumfang befindlichen Trennwände funktionieren sowohl in der länglichen als auch in der quadratischen Form. So kannst du bei Bedarf zwei verschiedene Kuchen gleichzeitig backen. Der günstige Preis ist nahezu unschlagbar. Allerdings bemängeln einige Kunden, dass der Backrahmen etwas stabiler sein könnte.

Die beliebtesten Backrahmen
ProduktPreisBewertungHändler
Menz12,98€Bestseller TOP10Amazon
Lares13,80€Amazon's ChoiceAmazon
Westmark9,99€SchnäppchenAmazon
Axentia6,96€günstigster PreisAmazon
 

Darum gehören Backrahmen zur Grundausstattung

Der größte Vorteil eines Backrahmens: Die Form passt sich deinen Wünschen an und nicht umgekehrt. Da sich vernünftige Backformen stufenlos verstellen lassen, kannst du Kuchen und Desserts in fast jeder erdenklichen Größe zubereiten. Zum Beispiel einen 2-Personen-Kuchen in der kleinsten Einstellung und wenn sich mehr Gäste angesagt haben, wird die Form einfach ausgezogen.

Die Rahmen lassen sich in der Regel sowohl in der Breite, als auch in der Länge verschieben, sodass der Backrahmen auch eine quadratische Form annehmen kann. Im Handel sind auch runde Modelle und Rahmen in Stern- oder Herzform erhältlich. Allerdings spricht man in diesem Fall von Backringen. Einige Backrahmen bieten zusätzliche Trennwände, die optional eingesetzt werden können. Damit kannst du dann zwei verschiedene Kuchen gleichzeitig zaubern. Das ist besonders für größere Kaffeetafeln praktisch.

Backrahmen werden aber nicht nur zum Backen verwendet, sondern dienen auch zum Herstellen von Desserts, bei denen verschiedene Cremes, Gelees und auch Früchte übereinander geschichtet werden können.

 

Tipps und Tricks: Backrahmen optimal benutzen

Da Backrahmen keinen integrierten Boden besitzen, sondern direkt auf das Backblech gesetzt werden, muss das Blech unbedingt gerade und plan sein. Andernfalls läuft der Teig an den unteren Kanten heraus. Die Gefahr besteht auch, wenn der Teig zu dünnflüssig ist. Das kann vor allem bei Biskuit schnell passieren. Tipp: Wenn du die Eier für das Rezept vorher schön schaumig schlägst, wird der Teig stabiler und läuft nicht so schnell heraus. Schöner Nebeneffekt: Der Kuchen wird gleichzeitig fluffiger und weicher.

Grundsätzlich ist bei einem Backrahmen aber zügiges Arbeiten angesagt. Wenn der Teig eingefüllt ist, gehört das Ganze rasch in den vorgeheizten Backofen. Profis in der Konditorei schlagen den Backrahmen gelegentlich noch in Backpapier ein. Dazu wird der Backrahmen auf das Backpapier gesetzt, die überstehenden Enden werden dann Stück für Stück in kleinen Falten um den unteren Rand des Rahmens geschlagen und festgedrückt. Alternativ kannst du zusätzlich noch eine Lage Alufolie unter das Backpapier legen. Das Falten wird dann für Ungeübte etwas einfacher und die Abdichtung stabiler.

Highlight-Artikel: Backpapierersatz

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved