Dampfgarer - die besten Modelle im Vergleich

Schonendes Garen ist gesund und lecker. Wir erklären, worauf du beim Kauf eines Dampfgarers achten solltest.

Dampfgegartes Gemüse und Fisch
Ob Dampfkochtopf oder elektrischer Dampfgarer - schonendes Garen liegt voll im Trend, Foto: iStock/Vitalina
Inhalt
  1. Der Alleskönner: Dampf-Kombi-Mikrowelle von Panasonic
  2. Der klassische Standgarer
  3. Schnell und schonend: VitaCuisine Compact
  4. Was kann man mit Dampfgarern machen?
  5. Warum sollte ich mit einem Dampfgarer kochen?
  6. Fazit: Welcher Dampfgarer ist der Beste?

In der asiatischen Küche hat das Dampfgaren eine lange Tradition. Und auch bei uns wird die fettarme Zubereitung von Speisen immer beliebter. Und zurecht: Ein Dampfgarer stellt sicher, dass die aller meisten Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben, nichts anbrennt oder verkocht und deine Gerichte schmecken darin noch aromatischer.

Doch worauf solltest du beim Kauf eines solchen Küchengerätes überhaupt achten? Welche Vor- und Nachteile bieten die unterschiedlichen Varianten an elektrischen Dampfgarstationen? Und wozu kannst du das Gerät in deiner Küche überhaupt alles nutzen? Wir klären auf und stellen dir zudem einige beliebte Modelle vor.

 

Der Alleskönner: Dampf-Kombi-Mikrowelle von Panasonic

Viele, die über den Kauf eines Dampfgarers nachdenken, fragen sich: Ersetzt ein Dampfgarer die Mikrowelle oder den Backofen? Leider unterscheiden sie sich in den Funktionen sehr, aber zum Glück gibt es wunderbare Kombigeräte, die die verschiedenen Eigenschaften ineinander vereinen und somit ordentlich Platz in der heimischen Küche sparen. Unser Favorit ist diese Dampf-Kombi-Mikrowelle, der mit 1000 Watt, zwölf Programmen und einer Grill-Funktion aufwartet. Durch den integrierten Wassertank wird dir das Dampfgaren besonders einfach gemacht, denn so ist kein externer Wasseranschluss nötig.

Du hättest gerne noch einen integrierten Mini-Backofen dazu? Dann könnte der neue 4 in 1-Kombi Dampfgar-Ofen von Panasonic etwas für dich sein, der wirklich jedes Küchen-Platzproblem löst und dabei noch richtig schick aussieht. Das Gerät ist ab Mai 2020 erhätlich.

 

Der klassische Standgarer

Ein wesentlicher Vorteil eines elektrischen Dampfgarers wie diesem hier ist, dass du viele unterschiedliche Speisen zur gleichen Zeit darin zubereitest. Ob nun Gemüse, Fisch oder Fleisch - hier geht alles parallel und das zu unterschiedlichen Temperaturen und Zeiten. Ein Modell, das bei Amazon ganz weit vorne rangiert, ist dieser Standgarer der Marke Russell Hobbs:

Ein begeisterter Kunde schreibt dazu: "Kleiner Preis und Top-Leistung. Wir haben einen Vergleich im Haus mit einem der teuersten Dampfgarer gemacht und das Ergebnis fast identisch."

Der Mini-Dampfgarer

Du bist auf der Suche nach einem kleinen Küchenhelferlein, der  perfekt in deine Küche passt? Dann wirst du dieses Minigerät lieben: Der Dampfgarer von WMF ist mit seiner Kapazität von knapp fünf Litern einfach perfekt für den Singlehaushalt und sieht mit seiner Edelstahl-Optik zudem extrem schick aus. Das Gerät hat zwei getrennte Schalen, deren Temperatur du invidiuell regeln kannst. Und: dank der geringen Größe ist der Dampfgarer außerdem enorm platzsparend!

Ein begeisterter Käufer berichtet: "Diesem kleinen Dampfgarer verdanke ich sehr sehr viel, nämlich dass ich es endlich geschafft habe gesund und dauerhaft viele Kilo abzunehmen! In einem Singlehaushalt ist es oft schwierig, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. So ist der Griff in das Fastfood-Regal oft vorprogrammiert. Dieser kleine Dampfgarer dagegen ermöglicht es, ein richtig schönes gesundes Menue mit recht geringem Aufwand zu zaubern."

 

Schnell und schonend: VitaCuisine Compact

Ein echter Porsche unter den elektrischen Dampfgarern ist der VitaCuisine Compact von Tefal. Damit behält dein Gemüse nicht nur alle wichtigen Vitamine, sondern es wird - dank seiner unglaublichen 1800 Watt - auch einfach turboschnell fertig. Zudem überzeugt das Gerät mit seinen kompakten Maßen, die es dir erleichtern, es auch in einer winzigen Küche unterzubringen. Trotzdem hat es drei Behälter, sodass du dir ein umfangreiches Gericht zaubern kannst.

"Die stapelbaren Behälter sind praktisch und wenn man mal nicht soviel hat, nimmt man eben nur einen oder zwei", heißt es in einer Rezension. "Die beschrieben Zeiten im beigelegten Buch sind großzügig bemessen, jeweils ein paar Minuten weniger genügen auch vollkommen."

Klassiker für den Herd: Der Garkochtopf

Zum schonenden Zubereiten deiner Mahlzeiten kannst du neben Kombigeräten auch zwischen einfachen Töpfen und vollautomatischen Dampfgarstationen wählen. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile und du entscheidest dabei ganz nach deinen persönlichen Bedürfnissen. Ein Modell, das sich perfekt zu Zubereitung von Suppen, Eintöpfen oder Currys eignet, ist der Crock-Pot, der uns durch sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.  Der Innentopf lässt sich herausnehmen und leicht reinigen, denn er ist spülmaschinenfest. Insbesondere Gulaschfans werden dieses Gerät lieben, da es perfekt zum langsamen Garen von Fleisch ist. Doch es gibt leider auch Nachteile: Oft verfügen diese Töpfe nicht über einen integrierten Timer und du musst mit einer manuellen Zeitschaltuhr arbeiten. Und: Hier kommt  - wie der Name schon sagt - alles in einen Topf. Wenn du also unterschiedliche Speisen, wie Fleisch, Gemüse und Soße mit jeweils unterschiedlicher Garzeit, zubereiten möchtest, brauchst du einen elektrischen Dampfgarer oder ein Kombigerät.

Für den Topf gibt es auf Amazon sehr gute 4,5 von 5 Sternen. Eine Rezensentin schreibt: "Bisher hatten wir Gulasch, Rinderbraten und das beste Pulled Pork, das ich je gegessen habe. Auch wenn dieses Modell über keinen Timer verfügt, lässt es sich gut mit einer manuellen Zeitschaltuhr betreiben. Qualität und Verarbeitung des Gerätes überzeugen."

So funktioniert Dampfgaren

Ein Gemisch aus Luft und Wasser umhüllt deine Lebensmittel bei circa 100 Grad und deine Speisen werden schonend gegart, denn während des Vorgangs entweicht der Dampf nach außen und es baut sich kein Druck auf. Die zellulären Gewebe der Lebensmittel werden aufgeweicht, zersetzen sich jedoch nicht.

 

Was kann man mit Dampfgarern machen?

Alle Sorten von Gemüse, Fleisch oder Fisch - aber auch Hefeteig (Klöße) oder Babynahrung lässt sich in einem Dampfgarer wunderbar zubereiten. Je nach Modell kannst du deine Speisen in dafür unterschiedlichen Garkammern zubereiten und die dafür jeweils richtige Temperatur und Dauer einstellen. So kreierst du dein ein vitaminreiches und köstliches Menü ganz easy perfekt auf den Punkt! Zum Brot garen eignet sich ein Römertopf hingegen am besten.

 

Warum sollte ich mit einem Dampfgarer kochen?

Mit Dampf zu kochen ist eine der besten Garmethoden, wenn es darum geht, sich gesünder zu ernähren: vitaminschonend, fettarm und trotzdem voller Geschmack. Der Grund: Die Aromen der Lebensmittel gehen nicht im Kochwasser verloren. Gemüse behält außerdem seine leuchtende Farbe und knackige Konsistenz - perfekt! Ideale Voraussetzungen für eine appetitliche Diät also, denn auf die Zugabe von Fett kann beim Dampfgaren vollkommen verzichtet werden. 

Beim Dampfgaren werden Gemüse und Co. außerdem so verarbeitet, dass unsere Verdauung die enthaltenen Spurenelemente und Vitamine besonders gut aufnehmen kann - neben dem geschmacklichen Aspekt ist diese Garmethode also auch aus gesundheitlicher Sicht empfehlenswert.

 

Fazit: Welcher Dampfgarer ist der Beste?

So viele Alternativen - doch welcher Dampfgarer ist jetzt der richtige für mich? Wenn du keine Mikrowelle hast und über den Kauf eines Gerätes nachdenkst, legen wir dir ein Kombigerät wie von Panasonic ans Herz, denn gerade die Fusion beider Funktionen bringt alles aus deinen Lebensmitteln heraus. Soll es dagegen ein klassischer Standgarer zum kleinen Preis sein, ist der Dampfgarer von Russell Hobbs die richtige Wahl. Unser Designsieger kommt dagegen von WMF - der macht in jeder Küche eine gute Figur.

Weitere Highlight-Artikel: 

Dunstabzugshaube
Doppelkochplatte
Mini-Backofen

Kategorie & Tags
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved