Holzkohlegrill

Modelle für jeden Grillfan

Für Balkon, Garten oder Picknick: Welcher Holzkohlegrill passt am besten zu mir? Was muss ich beim Kauf beachten?

Der Holzkohlegrill ist der Klassiker unter den Grills
Der Holzkohlegrill ist der Klassiker unter den Grills, Foto: iStock

Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

 

Die verschiedensten Arten von Holzkohlegrills

Ein Holzkohlegrill ist der Klassiker unter den Grills. Die Auswahl ist allerdings groß. Vor dem Kauf ist es daher sinnvoll, die verschiedenen Modelle mit den eigenen Ansprüchen abzugleichen. Welche Modelle eignen sich für anspruchsvolle Feinschmecker, welche für Balkon und Terrasse?

Das sind die beliebtesten Arten:

Hier findest du einen der besten Holzkohlegrills bei Amazon

Kugelgrills

Kugelgrills sind beliebt, kompakt und besitzen eine Haube, mit der der Grill von oben geschlossen werden kann. Dadurch ist auch ein indirektes Garen möglich. Außerdem gelingen größere Fleischstücke besser – auch bei stärkerem Wind.

Kugelgrills gibt es in vielen Größen und Ausführungen – vom günstigen Einsteigermodell bis zur Premium-Version mit Thermometer und Aktivbelüftung. 

Holzkohle-Grillwagen

Für Gourmets: Wer oft und viel grillt, wird mit einem Grillwagen seine Freude haben. Damit wird das Grillen nicht nur komfortabler, sondern auch vielseitiger. Eine größere Grillfläche ist nicht nur bei vielen Gästen praktisch, der Grillrost kann somit auch in mehrere Temperaturzonen eingeteilt werden.

Die meisten Grillwagen besitzen außerdem eine Abdeckhaube für indirektes Grillen, einige Modelle eignen sich sogar zum Räuchern. Integrierte Ablageflächen und Stauraum sorgen für zusätzlichen Komfort.

Raucharme Holzkohlegrills

Für raucharmes Grillen eignen sich Holzkohlegrills mit Aktivbelüftung am besten. Bei diesen Modellen liegt die Holzkohle in einem schmalen Brennkorb, der mit elektrisch betriebenen Ventilatoren ständig belüftet wird. Das Aufheizen der Holzkohle gelingt damit schneller und rauchärmer.

Zudem tropft bei dieser Technik kein Fett in die Glut, wodurch der Qualm zusätzlich minimiert wird. Ideal für Balkon und Terrasse.

Säulengrills oder Trichtergrills

Säulen- oder Trichtergrills sind robust, standfest und können aufgrund ihrer Höhe rückenschonender bedient werden. In der Standsäule befinden sich regulierbare Lüftungsschlitze. Der Kaminzug-Effekt sorgt dafür, dass die Holzkohle effizient belüftet wird. Das spart Zeit und Holzkohle.

Campinggrills

Einfach, handlich, günstig. Für einen kurzen Trip ins Grüne oder für das Wochenend-Festival eignen sich kleine, kompakte Campinggrills ohne großen Schickschnack. Sie sind schnell aufgebaut und einfach zu transportieren. Einige Modelle, die sogenannten Koffergrills, verschwinden zusammengeklappt in einem Koffer.

Schwenkgrills

Die im Hausgebrauch eher selten anzutreffenden Schwenkgrills haben den Vorteil, dass der Grillrost nahezu beliebig höhenverstellbar ist und über der Glut hin- und herpendelt, wodurch das Grillgut nicht so schnell verbrennt. Das dreibeinige Gestell lässt sich zudem schnell zerlegen, der Kohlebehälter kann somit auch als Feuerstelle benutzt werden.

Hier findest du den beliebtesten Holzkohlegrill bei Amazon

 

Holzkohlegrill: Welche Größe ist ausreichend?

Ein paar schlanke Würstchen finden auf jedem Grill Platz. Wer für viele Leute oder Steaks grillen möchte, sollte sich Gedanken über die geeignete Größe des Holzkohlegrills machen.

35cm große Grillflächen

Grillflächen um die 35 cm Durchmesser sind klein und reichen für zwei bis vier Personen. Große Sprünge kann man damit nicht machen. Je nachdem passen dort höchstens zwei Steaks und Würstchen drauf.

45cm große Grillflächen

Grillroste ab 45 cm Durchmesser sind da schon deutlich komfortabler. Denn bereits 10 cm mehr Durchmesser bedeuten hier über 60 Prozent mehr Grillfläche

50cm große Grillflächen

Bei 15 cm mehr Durchmesser bekommst du bereits doppelt so viel Grillfläche. Für acht Personen solltest du eine Grillfläche von etwa 50 cm Durchmesser wählen, besser mehr.

Eckige Grillflächen

Bei eckigen Grillflächen ergeben diese Rechenbeispiele ähnliche Werte.

Tipp: Bei einem Kugelgrill, bei dem sich unter der geschlossenen Haube deutlich mehr Hitze bilden kann, garen Steaks schneller. Beim Grillen für mehrere Gäste kann das eine zu kleine Grillfläche etwas ausgleichen.

Hier findest du diesen Holzkohlegrill bei Amazon

 

Holzkohle oder Briketts?

Holzkohle

Holzkohle wird heißer, ist schneller durchgeglüht, dafür aber auch schnell wieder ausgeglüht.

Briketts

Briketts sind kompakter, schwerer und brauchen deutlich länger, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Dafür halten sie wesentlich länger durch, werden aber nicht ganz so heiß wie Holzkohle – ideal für indirektes Grillen

Letztendlich funktionieren aber beide Sorten gut in jedem Grill.

 

Den Holzkohlegrill richtig anzünden

Unterschiedlich heiße Temperaturzonen

Die Kohle kann gleichmäßig im Grill verteilt, oder bei größeren Modellen auch unterschiedlich hoch aufgehäuft werden. Das hat den Vorteil, dass dadurch unterschiedlich heiße Temperaturzonen entstehen.

Geeignete Grillanzünder

Zum Anzünden bitte immer extra geeignete Grillanzünder benutzen. Spiritus oder Benzin gehören nicht dazu, sondern bergen erhebliche Verletzungsgefahr. 

Holzkohle gleichmäßig durchglühen

Vor dem Grillen muss die Holzkohle gleichmäßig durchglühen. Der Grill ist einsatzbereit, wenn sich über der Kohle eine weiße Ascheschicht gebildet hat. Das kann 20 bis 40 Minuten dauern. Bei Holzkohlegrills mit spezieller Lüftungstechnik geht  das auch deutlich schneller.

Hier findest du diesen Holzkohlegrill bei Amazon

 

Holzkohlegrill kaufen: Was sollte ich beachten?

Folgende Fragen solltest du dir vor dem Kauf stellen:

  • Wo soll der Holzkohlegrill stehen? Für den Balkon eignen sich zum Beispiel raucharme Tischgrills, damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt.
  • Soll der Grill mobil sein? Bei größeren Modellen für den Garten sind integrierte Räder praktisch. Soll der Grill auf Reisen gehen, sollte er nicht nur kompakt, sondern auch einfach auf- und abzubauen sein.
  • Wie hoch sind die kulinarischen Ansprüche? Wer einfach nur ein paar Bratwürste grillen will, ist mit einem einfachen, preiswerten Grill ausreichend bedient. Soll es dagegen auch anspruchsvollere Grillgerichte geben, z.B. Hähnchen oder Roastbeef, dann muss es mindestens ein Kugelgrill sein – am besten mit integriertem Thermometer.
  • Wie viele Gäste sollen satt werden? Je größer der Grillrost, desto besser. Jeder zusätzliche Zentimeter sorgt für erstaunlich mehr Grillfläche.
 

Holzkohlegrill Fazit

Kugelgrill, Schwenkgrill oder eine raucharme Variante: Auch beim klassischen Holzkohlegrill können mittlerweile fast alle Ansprüche bedient werden. Und auch in Sachen Preis findet jeder Grillfan sein Modell – von einfach bis High End. Eine spezielle Variante, mit welcher man direkt auf dem Esstisch grillen kann ist der Holzkohlegrill mit aktivbelüftung.

 

Video-Review

Hier findest du diesen Holzkohlegrill bei Amazon 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved