Kohlrabi – knackige Knolle in Weiß und Violett

Leicht süßlich, mit mildem Kohlgeschmack – Kohlrabi bereichert von April bis Oktober unseren Speiseplan. Die knackige Knolle gibt's in Grünlich-Weiß und in Blauviolett und schmeckt roh, gedünstet oder gekocht.

Kohlrabi
Kohlrabi gibt's in Grünlich-Weiß und in Blauviolett., Foto: Food & Foto Experts

 

Kohlrabi – Herkunft:

Kohlrabi ist eine Stängelknolle, die mit dem unteren Teil in der Erde wächst und deshalb auch als Rübkohl oder Oberrübe bezeichnet wird. Die Knolle wird vor allem in Nord- und West-Europa angebaut.

Der grünlich-weiße Kohlrabi stammt meist aus dem Gewächshaus und schmeckt besonders zart. Blauvioletter Kohlrabi ist dagegen größer und würziger und wächst hauptsächlich im Freiland.

 

Kohlrabi – Einkauf/Saison:

Frischer Kohlrabi hat eine einwandfreie Knolle ohne Risse und knackige Blätter. Kleine Knollen sind in der Regel weniger holzig als große. Von Ende April bis Oktober hat Kohlrabi Saison – heimischer Kohlrabi kommt bis Juni allerdings überwiegend aus dem Gewächshaus.

 

Kohlrabi – Verwendung:

Kohlrabi schmeckt roh, gedünstet oder gekocht, in Salat und Suppen, herzhaft gefüllt oder als Beilage zu Geflügel, Kalb- und Schweinefleisch. Die frischen, jungen Blätter enthalten viele Vitalstoffe und können mitverwendet werden, zum Beispiel als Garnitur.

 

Kohlrabi – Aufbewahrung:

In ein feuchtes Tuch geschlagen bleibt Kohlrabi bei 0 bis 2 °C bis zu einer Woche frisch. Violetter Kohlrabi ist dabei besser lagerfähig als weißer.

 

Kohlrabi – Ernährung:

Im Kohlrabi stecken reichlich Vitamin C, Folsäure, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe – wichtig für einen funktionierenden Stoffwechsel und eine gesunde Verdauung.

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved