Winkelpalette

Definition und Kauftipps

Eine Winkelpalette ist in jeder Profiküche zuhause und sollte auch im Privathaushalt nicht fehlen. Wir erklären, was du vor dem Kauf wissen solltest.

Mit einer Winkelpalette wir die Glasur perfekt
Mit einer Winkelpalette wir die Glasur perfekt, Foto: iStock
 

Winkelpalette - Definition

Bei einer Palette denkt man nicht unbedingt sofort an ein Küchengerät. Doch in diesem Fall stimmt es. Einfach erklärt, ist eine Winkelpalette das Küchenäquivalent zu einem Spachtel. Sie besteht aus einem Griff und einem langen, flachen Stahlblatt, oft mit abgerundeter Spitze.

Andere Namen für eine Winkelpalette sind auch Glasurmesser, Konditorenmesser, Tortenglätter oder Streichpalette. 

Verschiedene Varianten

 Mit den längeren (und meist schmaleren) Modellen kannst du Füllungen, Glasuren, Cremes usw. glattstreichen, und mit den kürzeren (und dafür breiteren) Versionen kannst du auch Speisen anheben, egal ob Gebäck oder Gebratenes in der Pfanne. Nach vorne zur Spitze verjüngt wird dann aus der Winkelpalette der klassische Tortenheber.

 

Winkelpalette kaufen: Beliebte Modelle

Winkelpaletten gibt es aus Kunststoff, für die empfindliche Antihaftbeschichtung von Pfannen oder Kuchengittern, gebräuchlicher sind aber Modelle mit einem dünnen, biegsamen Stahlblatt. Die folgenden Modelle kamen bei Amazon gut an.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von chefarone (@chefarone) am

Hier findest du die beliebtesten Winkelpaletten bei Amazon

 

Winkelpalette kaufen: Worauf solltest du achten?

Bevor du dir eine Winkelpalette zulegst, solltest du auf jeden Fall evaluieren, wozu genau du sie benötigen wirst. Backst du gerne und möchtest Torten mit Glasuren und Cremes verzieren? Dann ist ein Modell mit schmaler, aber langer Klinge die richtige Wahl.

Kleineres Gebäck

Wenn du eher kleineres Gebäck bearbeiten möchtest, sollte der Spachtel nicht viel länger als ca. 10 cm sein, damit du ein handliches Arbeitsgerät für die kleinen Süßigkeiten in der Hand hast.

Gebratenes wenden

Wenn es dir gar nicht ums Backen geht, sondern du Gebratenes wenden möchtest und vielleicht auch gleich die Kochfläche abschaben möchtest, ist eine breitere Klinge ratsam. In diesem Fall sollte auch die Spitze nicht abgerundet, sondern eckig sein. Selbst der Winkel ist dann nicht unbedingt nötig, es sei denn, du arbeitest mit Pfannen mit hohem Rand.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von home24 (@home24_de) am

Hier findest du die beliebtesten Winkelpaletten bei Amazon

 

Das beste Material

Beim Material raten wir dir eigentlich immer zu rostfreiem Edelstahl, daher solltest du nicht unbedingt auf den allergünstigsten Preis achten. Winkelpaletten sind so oder so nicht besonders teuer, selbst mehrteilige Sets bekommst du in der Regel für unter 20 Euro.

Günstige Modelle

Noch günstigere Modelle sind oft nicht aus Edelstahl und rosten daher unglaublich schnell – nicht selten hast du schon nach dem ersten Spülgang unschöne Flecken auf der Klinge, mit der du dann gar nicht mehr so recht an deine Lebensmittel gehen magst. Gib daher lieber 5 Euro mehr aus und setze auf Qualität.

Griff

Zu guter Letzt sollte dir der Griff gut in der Hand liegen. Wenn du die Gelegenheit hast, das Produkt vor dem Kauf schon mal in die Hand zu nehmen, ist das ein großer Vorteil. Ansonsten sind Holz- oder Edelstahlgriffe etwas wertiger als Kunststoff.

Unter unseren Empfehlungen findest du sicherlich die richtige Winkelpalette, damit deine nächste Torte nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch das Highlight der nächsten Feier wird!

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved