Muffinblech - Minikuchen ganz einfach zu Hause backen

Gibt es Unterschiede bei Muffinblechen? Worauf sollte man achten? Das erfährst du hier. Außerdem verraten wir dir ein leckeres Muffin-Rezept und stellen vier tolle Angebote vor.

Muffinblech für gute Muffins
Muffinblech für gute Muffins, Foto: iStock
 

Muffinblech für gute Muffins

Muffins sind bekanntlich unwiderstehlich lecker, weshalb es selten bei einem einzigen bleibt, wenn man mal angefangen hat. Fast jeder Kuchenteig kann in einer Muffinform verarbeitet werden, weshalb die Auswahl riesig ist und das Backen nie langweilig wird. Dein Backpapierersatz kann aufgrund der Hitzebeständigkeit von Muffinbleche im Regal bleiben.

Diese Muffins – egal, wie sie schließlich geschmückt und dekoriert werden – müssen natürlich gebacken werden. Das passiert in einem Muffinförmchen aus Silikon, einer Papierform oder einem ganzen Muffinblech. Und genau so eines stellen wir dir hier vor.

Highlight-Artikel: Backpapierersatz

 

Muffinblech kaufen: Die besten Angebote

Im Muffinblech werden gleich mehrere Muffins auf einmal gebacken. Darüber hinaus können Muffinbleche jedoch sehr verschieden sein. Im Material zum Beispiel. Aktuell sind vor allem Silikon-Muffinbleche und solche aus Blech und Stahl auf dem Markt. Die können unterschiedliche, zum Teil kunterbunte Farben haben. Auch die Größe der Muffins sowie ihre Anzahl variieren. Es gibt sogar Mini-Muffinformen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sabine (@2802sabine) am

Hier findest du den beliebtesten Muffinblech bei Amazon

 

Muffinblech: Vor- und Nachteile

+ produziert viele Muffins auf einmal
+ keine Müllproduktion
+ Muffin gerät nicht aus der Form
+ wiederverwendbar

– braucht Platz
– je nach Material umständlich zu reinigen
– extra Muffinformen zum Servieren notwendig

 

Muffin-Rezept: So machst du deine Muffins einfach selbst

Highlight-Rezept: Einhorn Muffins

Rezept für Mohn-Aprikosen-Muffins

Zutaten:

  • 1/2 425 ml-Dose Aprikosenhälften 
  • 3 Eier (Größe M) 
  • 75 ml Öl 
  • 150 g Puderzucker 
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker 
  • abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone 
  • Salz 
  • 200 g Schlagsahne 
  • 250 g Mehl 
  • 50 g Speisestärke 
  • 1/2 Päckchen Backpulver 
  • 50 g + 1 TL Mohn 
  • 12 (5 cm Ø)  Papier-Backförmchen 

Schritt 1:
Aprikosen in einem Sieb abtropfen lassen und in Spalten schneiden. Eier trennen. Eigelb und Öl schaumig rühren. 100 g Puderzucker, Vanillin-Zucker, Zitronenschale, Salz und Sahne unterrühren.

Schritt 2:
Eiweiß steif schlagen, dabei 50 g Puderzucker einrieseln lassen. Mehl, Stärke, Backpulver und 50 g Mohn mischen. Eiweiß und Mehl-Mischung abwechselnd unter die Ei-Öl-Mischung ziehen. Einige Aprikosenspalten beiseite stellen, den Rest unter den Teig heben.

Schritt 3:
Eine Muffin-Form (12 Mulden) mit Papierförmchen auslegen. Teig gleichmäßig darauf verteilen. Muffins im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 20 Minuten backen.

Schritt 4:
Nach ca. 10 Minuten Backzeit restliche Aprikosenspalten und 1 Teelöffel Mohn auf die Muffins verteilen. Fertige Muffins aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Mit Schlagsahne servieren.

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved