Die besten Zimtwaffeleisen für den leckeren Weihnachtsklassiker

Zimtwaffeln sind dünn, knusprig-zart und versetzen uns sofort in Weihnachtsstimmung! Mit einem Zimtwaffeleisen kannst du die Leckereien ganz fix zuhause machen.

Selbst gebackene Zimtwaffeln
Knusprig zarte Zimtwaffeln gelingen uns mit dem passenden Waffeleisen garantiert! , Foto: Alamy Stock Foto

Wenn der wunderbare Geruch von Zimt und frischem Gebäck durch die Wohnung zieht, läuft uns allein bei dem Gedanken an die Leckereien das Wasser im Mund zusammen. Vor allem im Saarland und in der Pfalz dürfen die traditionellen Zimtwaffeln nicht fehlen. Mit diesen Zimtwaffeleisen bekommst du die Waffeln zuhause am besten hin:

 

Die besten Zimtwaffeleisen

Bestseller und Favorit der Redaktion: Zimtwaffeleisen von Efbe-Schott

Nicht nur lecker sondern auch hübsch! Das Zimtwaffeleisen von Efbe-Schott ist zu Recht extrem beliebt bei Hobby-Bäckern. 8 verschiedene Motive "druckt" das Waffeleisen auf den Teig. DIe Backplatten sind antihaftbeschichtet, sodass du viele Jahre Freude an deinem kleinen Küchenhelfer hast. Dank der Beschichtung geht auch die Reinigung ratzfatz mit einem Küchenpapier oder einem feuchten Lappen. Und das Beste: Zu deinem neuen Waffeleisen bekommst du ein Backbuch gratis dazu!

"Das Gerät kam schnell und es funktioniert einwandfrei. Besonders hervorzuheben ist, das es gleichmäßig heizt und daher ein schönes Ergebnis der Waffen erzielt wird. Ich kann es absolut empfehlen und auch die mitgelieferten Rezepte waren bisher gut. Klare Kaufempfehlung", berichtet eine glückliche Kundin auf Amazon.

Die Fakten im Überblick

  • Anzahl der Waffeln: 8
  • Leistung: 700 Watt
  • Besonderheiten: Kontrolllämpchen, das anzeigt, ob deine Waffeln fertig sind, bzw. das Eisen heiß ist und gratis Rezeptbuch
  • Bewertung: 4,3 von 5 Sterne

Die schönsten Motive: Cloer Zimtwaffelautomat

Sind die kleinen Bildchen nicht schön? Neun Zimtkekse kann der Waffelautomat von Cloer backen. Unter den Bildern ist zum Beispiel ein Baum mit Vogel, Blumen, Kleebläter oder ein Obstkorb. Auf der anderen Seite ist das klassische Waffelgitter. Über 5 Stufen kannst du deinen gewünschten Bräunungsgrad einstellen. Von 1 (relativ hell und weich) bis 5 (goldbraun und knusprig). Dank der Anthaftbeschichtung kannst du dir auch übermäßiges Einfetten der Eisen sparen.

"Herrlich knusprige Waffeln", beschreibt ein Amazon-Kunde. Und auch ein anderer ist vollends überzeugt. "Würden wir es wieder kaufen? Eindeutig ja", fasst der Rezensent zusammen, gibt aber noch einen praktischen Tipp: Denn beim ersten Benutzen sei eine Feder am Deckelverschluss abgesprungen. Diese könne man aber ganz leicht wieder an die entsprechende Stelle setzen. Dafür gab es von manchen Kunden nämlich Punktabzug.

Die Fakten im Überblick

  • Anzahl der Waffeln: 9
  • Leistung: 930 Watt
  • Besonderheiten: 5-stufiges Thermostat für individuelle Bräunungsgrade
  • Bewertung: 3,4 von 5 Sterne

Design-Sieger: Syntrox Edelstahl Zimtwaffelautomat

Dank seinem zeitlosen und edlen Edelstahl-Design passt der Zimtwaffelautomat von Syntrox in jede Küche. Auch dieser Automat kann die Waffeln in 8 verschiedenen Motiven und fünf Bräunungs-Stufen ausbacken. Dank der hochwertigen Antihaftbeschichtung brauchst du zum Backen kein Fett und die Lebensdauer des Geräts wird extrem verlängert.

"Oma hat gestern Zimtwaffeln gemacht - und sie war hellauf begeistert. Das alte Gerät konnte zwei Zimtwaffeln gleichzeitig machen, das hier acht - und das in etwa der gleichen Größe wie das alte. Die Zimtwaffelpfanne heizt sehr gleichmäßig auf und wenn man die Backflächen regelmäßig ölt (mit Pinsel und Sonnenblumenöl, da es hohe Temperaturen verträgt), bleibt da absolut nichts kleben", beschreibt eine glückliche Enkelin.

Die Fakten im Überblick

  • Anzahl der Waffeln: 8
  • Leistung: 1000 Watt
  • Besonderheiten: 5-stufiges Thermostat für individuelle Bräunungsgrade
  • Bewertung: 3,7 von 5 Sterne
 

Wie gelingen Zimtwaffeln?

Für die perfekte Zimtwaffel wird der fertige Teig in kleine Kugeln geformt, zwischen den heißen Backplatten gedrückt und goldbraun gebacken. Auch wenn die Platten eine Antihaftbeschichtung haben, solltest du die Flächen mit etwas hitzestabilen Öl einfetten – damit das filigrane Muster erhalten bleibt.

 

Das Besondere an Zimtwaffeln

Im Saarland wird das traditionelle Familienrezept für Zimtwaffeln häufig noch von Generation zu Generation weitergegeben. Die knusprig-zarte Spezialität kommt vor allem zu Weihnachten auf den Tisch. Originale Zimtwaffeln haben mit herkömmlichen Waffeln kaum etwas gemeinsam. Sie sind dünn und knusprig und haben auf jeder Seite ein anderes Muster.

Schön buttrig müssen sie schmecken und herrlich nach Zimt duften. Viele Familien haben ihr ganz spezielles Rezept und fügen dem Grundteig noch weitere Aromen hinzu. Einige nehmen zusätzlich Kirschwasser, Rum, Mandeln oder Honig, andere schwören auf fruchtigen Zitronenabrieb. Sogar etwas Pfeffer oder Kardamom passen in den Teig.

 
 

Unsere Geheimzutat für die perfekte Zimtwaffel

Wie der Name schon sagt, darf in den Waffeln eines ganz sicher nicht fehlen: guter Zimt! Uns schmeckt der Bio Ceylon Zimt von Azafran super gut. Ceylon Zimt gehört zu den edelsten Zimtarten der Welt und stammt aus Sri Lanka oder Madagaskar. Das Gewürz kommt im praktischen Aromabeutel, den du immer wieder verschließen und nachfüllen kannst. 

Unser liebstes Zimtwaffel-Rezept

Zutaten für ca. 65 Stück:

Zimtwaffeln backen - so geht's Schritt für Schritt:

  1. Butter und Zucker cremig rühren. Nach und nach die Eier dazu geben und unterrühren.
  2. Zimt und Mehl mischen. Löffelweise dazugeben und unterrühren.
  3. Den fertigen Zimtwaffel-Teig mindestens eine Stunde, am besten über Nacht, kaltstellen.
  4. Den Teig zu etwa walnussgroßen Kugeln formen. Je 8 Stück in das vorgeheizte das Waffeleisen setzen und die Zimtwaffeln ca. 3 Minuten goldbraun backen.
  5. Die fertigen Zimtwaffeln vorsichtig aus dem Waffeleisen nehmen, auf eine schnittfeste Unterlage ziehen, noch heiß entlang der Nahtstellen in Quadrate schneiden und auskühlen lassen.
Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved