Gärkörbe – so gelingt dein selbst gebackenes Brot garantiert!

Wenn du viel und gerne backst, dann kennst du dieses Problem: Du hast dir viel Mühe mit dem Teig gegeben und nun musst du ihn noch ein wenig gehen lassen. Doch wohin nur mit dem Teig? Ein Gärkorb ist die Lösung.

Gärkörbe – so gelingt dein selbst gebackenes Brot garantiert!
Im Gärkorb kann dein Brot optimal aufgehen, Foto: iStock
Inhalt
  1. Runder Gärkörb von Birkmann
  2. Länglicher Gärkorb von Birkmann
  3. Gärkorb mit Leineneinsatz von Amazy
  4. Länglicher Gärkorb von Kagen
  5. Nachhaltiger Gärkorb von BackeFix
  6. Das Material von Gärkörben
  7. Funktionsweise eines Gärkorbs
  8. Wie verwende ich einen Gärkorb?

Der Gärkorb dient dazu, dem Teig vor dem Backen etwas Ruhe zu geben und fördert den optimalen Gärprozess. So kann dein Teig sich entfalten. Nach dem Backen merkt man dann den Unterschied: Brot, welches im Gärkorb ruhen konnte, ist fluffiger und besser geformt.

Damit dein selbst gebackenes Brot ein Erfolg wird, stellen wir dir verschiedene Gärkörbe vor.

 

Runder Gärkörb von Birkmann

Der runde Gärkorb von Birkmann besteht aus klassischem Peddigrohr, welches zu 100% natürlich ist. Mit einem Durchmesser von 25 Zentimetern und einer von Höhe 8,5 Zentimeter bietet er ausreichend Platz für deinen Brotteig.

Wissenswertes:

  • Durchmesser: 25 Zentimeter
  • Aus natürlichem Peddigrohr
  • Circa 10 Euro
  • 4,6 von 5 Sternen auf Amazon

 

Länglicher Gärkorb von Birkmann

Birkmann hat auch einen länglichen Gärkorb im Sortiment. Die Qualität überzeugt und die Form eignet sich perfekt für längliche Brote. Mit einer Länge von circa 30 Zentimetern hast du ausreichend Platz für deinen Brotteig.

Wissenswertes:

  • Länge: 30 Zentimeter
  • Aus natürlichem Peddigrohr
  • Circa 10 Euro
  • 4,5 von 5 Sternen auf Amazon

 

Gärkorb mit Leineneinsatz von Amazy

Die Gärkörbe von Amazy werden aus natürlichem Peddigrohr nach traditioneller Technik in Vietnam handgefertigt. Das Naturprodukt ist zu 100% nachhaltig und ideal für die Zubereitung von Brotteig.

Wissenswertes:

  • Durchmesser: 16 Zentimeter
  • Aus natürlichem Peddigrohr
  • Praktischer Leineneinsatz
  • Circa 10 Euro
  • 4,6 von 5 Sternen auf Amazon

 

Länglicher Gärkorb von Kagen

Der Gärkorb eignet sich sehr gut für kleine bis mittelgroße Brote. Das entspricht ca. 500-700 Gramm Teig. Das natürliche Material aus 100% Peddigrohr ist schön hochwertig. Dank des natürlichen und schlichten Designs eignet sich der Gärkorb auch als Brotkorb für den Frühstückstisch.

Wissenswertes:

  • Länge: 29 Zentimeter
  • Aus natürlichem Peddigrohr
  • Praktischer Leineneinsatz
  • Circa 11 Euro
  • 4,1 von 5 Sternen auf Amazon

 

Nachhaltiger Gärkorb von BackeFix

Die Gärkörbe von BackeFix sind aus naturbelassenem Peddigrohr und werden von Hand geformt und gefertigt. Der Leineneinsatz ist ebenfalls zu 100% nachhaltig.

Wissenswertes:

  • Länge: 28 Zentimeter
  • Aus natürlichem Peddigrohr
  • Praktischer Leineneinsatz
  • Circa 13 Euro
  • 4,8 von 5 Sternen auf Amazon

 

Das Material von Gärkörben

Es gibt zwei Materialien, die hauptsächlich bei Gärkörben verwendet werden. Zum einen Gärkörbe aus Peddigrohr und zum anderen aus Holzschliff. Beides sind 100% Naturmaterialien. Peddigrohr wird aus dem Stamm der Rattanpalme gewonnen und dient schon seit über 100 Jahren zur Herstellung von Brotgärkörben. Es gibt zwar auch Kunststoffvarianten, sie kommen allerdings eher selten vor.

 

Funktionsweise eines Gärkorbs

Die Struktur im Inneren des Körbchens ist entscheidend. Durch die Struktur erhält der Teig seine typische Konsistenz und ein tolles Muster. Indem die Brotbackkörbe Wärme speichern und die entstehende, ausweichende Feuchtigkeit aufnehmen, wird der Gärprozess optimal reguliert.

Bevor der Teig in den Gärkorb gelegt wird, sollte das Innere des Körbchens und auch der Teig mit ausreichend Mehl bestäubt werden. In der Regel dauert der Gärprozess eines Brotes circa eine Stunde, danach kann der Teig aus der Form entnommen werden und in den Ofen geschoben werden.

 

Wie verwende ich einen Gärkorb?

  1. Brotteig nach Rezept vorbereiten
  2. Gärkorb mit ausreichend Mehl bestäuben
  3. Brotteig hineingeben
  4. Mit Tuch abdecken und im Korb gären lassen
  5. Gärkorb wenden und den Teig vorsichtig stürzen
  6. Überschüssiges Mehl abklopfen
  7. Gärkorb nicht als Brotbackform im Ofen verwenden
Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved