Eismaschinen-Test

Kleine Eismaschine für zu Hause: Die WMF-Küchenminis 3-in-1 im Test

Eine der kompaktesten Eismaschinen auf dem Markt, die dennoch Eiscreme, Sorbets und Frozen Joghurt günstig zu Hause herstellt: Mit einer Eissorte konnte uns die WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 besonders überzeugen!

Die WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 im Test
Klein, aber oho: Mit der WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 zauberte ich in meinem Test viel leckeres Eis – und sogar Frozen Joghurt. Foto: Lecker/Privat
Auf Pinterest merken

Eine kleine Eismaschine, die leckeres Eis, Sorbet und Frozen Joghurt in heimischer Eigenproduktion zaubert, und dabei weder dein Budget noch den Platz im Küchenschrank sprengt?

Die WMF-Eismaschine ohne Kompressor verspricht genau das: Sie soll leicht verstaubar sein, in kleinen Küchen wenig Platz wegnehmen, in jedes Budget passen und dabei drei verschiedene Eissorten zubereiten. Ich habe die kompakte WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 drei Wochen lang ausgiebig für dich getestet und dabei viel leckeres Eis gegessen.

Hier direkt bestellen
Mini-Eismaschine
WMF-Küchenminis- Eismaschine 3-in-1, Frozen Joghurt, Sorbet und Eiscreme, Gefrierbehälter
WMF-Küchenminis- Eismaschine 3-in-1, Frozen Joghurt, Sorbet und Eiscreme, Gefrierbehälter
Amazon Prime
Weitere Anbieter:
Unsere Bewertung:
4,5 / 5
  • Vorteile
    • Eis schnell fertig

    • Leise

    • Kompakt

    • Gut zu verstauen

    • Einfach zu bedienen

    • Zubehör spülmaschinenfest

    • Eisportionierer & Deckel dabei

    • Ersatz-Kühlbehälter erhältlich

  • Nachteile
    • Eis-Konsistenz nicht ganz perfekt

    • Einstelltasten klein

    • Eismasse quoll heraus

    • Maschine kann nicht selbst kühlen

    • Eis klebte teilweise am Rührer

Die wichtigsten Eckdaten zur Maschine

  • Pro Durchgang dürfen maximal 300 ml Eismasse in die WMF-Eismaschine. Durch den Gefrierprozess und die untergerührte Luft dehnte sich die Eismasse in meinen Tests aber immer etwas aus. Deshalb hatte ich circa 350 ml fertiges Eis pro Durchgang. Das entspricht ungefähr zwei großen Portionen.

  • Die Füllmenge ist im Vergleich zu großen Eismaschinen um einiges kleiner. Für Familien dürfte das zu wenig sein, aber passend für kleine Haushalte. In der Maschine gibt es keine Markierungslinie für die Maximalmenge. Das hätte ich mir noch gewünscht. So musste ich immer einen Messbecher herausholen.

  • Schon nach durchschnittlich 20 Minuten war das Eis in der WMF-Küchenminis fertig – das ist schnell! In meinen Tests war nach dieser Zeit immer eine cremige Konsistenz erreicht. Allerdings wurde die Eiscreme nie so fest, wie man es von gekauftem Eis kennt. Die Zubereitung dauerte je nach Rezept und Eissorte unterschiedlich lange.

  • Mit den Maßen 22 x 38 x 20 cm und einem Gewicht von ca. 3 kg ist die Maschine schön kompakt. Sie passte ohne Probleme in meinen kleinen Gefrierschrank und meinen Küchenschrank.

Die kleine Eismaschine von WMF brauchte im Test kaum Platz im Küchenschrank
Die WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 macht ihrem Namen alle Ehre: In meinem Küchenschrank braucht die kleine Eismaschine nur wenig Platz. Foto: Lecker/Privat
  • Die WMF-Küchenminis 3-in-1 ist eine Eismaschine ohne Kompressor. Das bedeutet, die Rührschüssel, in die ich später meine Eismasse einfülle, funktioniert wie ein Kühlakku. Bevor ich mein Eis zubereiten konnte, musste ich sie daher aus der Maschine herausnehmen und für mindestens 12 Stunden aufrecht im Gefrierfach kühlen. Anschließend kam die kalte Rührschüssel wieder in die Maschine, wo der Motor dafür sorgte, dass sie sich dreht. Im Gegensatz dazu blieb der Rührer (anders als bei den meisten Eismaschinen) fest an seinem Platz und drehte sich nicht.

  • Die vorgekühlte Rührschüssel gibt die gespeicherte Kälte nach und nach an die eingefüllte Eismasse ab. Dadurch gefriert sie an den Rändern der Schüssel langsam zu Eis. Der Rührer löst diese Eisschicht vom Schüsselrand und sorgt dafür, dass die gesamte Masse in Bewegung bleibt. So kühlt die Masse herunter, während gleichzeitig gerührt wird. Durch diese Kombination entsteht dann cremiges Eis.

  • Der Plastik-Rührarm wird im Deckel der WMF-Maschine verankert und dreht sich während der Eisproduktion nicht. Deshalb konnte ich gefahrlos einen Löffel durch die Deckelöffnung stecken, um die Konsistenz zu überprüfen. Anders als bei Maschinen mit einem rotierenden Rührarm musste ich dabei keine Angst haben, dass ich aus Versehen den Rührer blockiere.

  • Das fertige Eis blieb am Ende gerne an dem fixierten Rührstab hängen. Das war aber kein Problem, es ließ sich einfach abstreifen oder abschütteln.

  • Wichtig: die Eismaschine sollte immer eingeschaltet sein und sich bereits drehen, bevor du die Eismasse einfüllst. So gefriert deine Masse nicht zu schnell an den kalten Wänden der Rührschüssel und du bekommst ein besseres Ergebnis.

Cremiges Vanilleeis

Cremiges Eis muss jede Eismaschine schaffen, deshalb war das mein erster Test. Vanilleeis sollte es werden – nach unserem Lecker Vanilleeis-Rezept.

Um die WMF-Eismaschine angemessen zu testen, füllte ich direkt die Maximalmenge von 300 ml Eismasse in die Maschine. Den integrierten Timer stelle ich probeweise erstmal auf 20 Minuten. Jetzt nur noch die Eismasse durch die Deckelöffnung in den vorgekühlten Gefrierbehälter gießen und die Eisproduktion konnte beginnen.

Dabei fiel mir auf: Je fester die Masse wurde, desto mehr dehnte sie sich aus, bis das Eis sogar aus der Deckel-Öffnung herausquoll. An dieser Stelle musste ich schnell mit meinem Löffel etwas Masse aus der Maschine herausnehmen, um einen Unfall zu vermeiden.

Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Maximalmenge von 300 ml Eismasse in der Maschine
Bei der Maximalmenge von 300 ml Eismasse quoll Eiscreme aus der Deckelöffnung heraus – nachdem ich etwas abgenommen hatte, konnte die Zubereitung aber weitergehen. Foto: Lecker/Privat

Wer also eine große Menge Eis macht, sollte die Maschine lieber nicht allein lassen. Zum Glück blieb es bei diesem Einzelfall: Beim Sorbet- und beim Frozen-Joghurt-Test fiel mir zwar ebenfalls auf, dass sich die Eismasse während der Zubereitung ausdehnte, dort musste ich aber trotz Maximalmenge nicht eingreifen.

Durch die Öffnung im Deckel konnte ich während der Zubereitung auch immer wieder kleine Mengen probieren – so hatte ich die Konsistenz immer im Blick. Schon nach 15 Minuten ähnelte die Konsistenz weicher Eiscreme. Das ging überraschend schnell.

Der sehr kleine Behälter und die vergleichsweise kleine Füllmenge machen den schnellen Eisgenuss möglich. Nach 20 Minuten klebte die Eismasse komplett am Rührelement und wurde nicht weiter verrührt. Deshalb schaltete ich die Eismaschine an diesem Punkt aus. 

Das Ergebnis: Lecker! Ich wollte sofort weiter naschen. Allerdings war die Konsistenz nicht ganz so fest wie bei gekauftem Eis. Sie lässt sich eher mit leicht angetautem Eis oder Softeis vergleichen. Auch konnte ich ein paar gefrorene Stückchen in meinem Eis schmecken.

Beim Herausnehmen der Eismasse sah ich an den Wänden und am Boden des Behälters eine dünne Schicht. Hier war die Eismasse am kalten Behälter festgefroren. Ich vermute, dass sich ein Teil dieser Schicht während des Rührens gelöst hatte und in die Masse gemischt wurde – der Grund für die festeren Stückchen im fertigen Eis.

Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Ergebnis Eiscreme
Die Konsistenz ist nicht ganz perfekt, aber mein selbstgemachtes Vanilleeis aus der WMF-Eismaschine schmeckt richtig lecker. Foto: Lecker/Privat

Lagerung: Mein fertiges Eis blieb am Rührstab kleben. Erst hatte ich Sorge, dass ich deshalb den Deckel nicht mehr aufbekomme. Doch der Rührstab löste sich leicht vom Deckel und steckte dann im fertigen Eis.

Dank der weicheren Konsistenz konnte ich den Rührer leicht aus dem Eis befreien und die Masse mit dem beigelegten Eisportionierer umfüllen. Anschließend löste ich die gefrorene Schicht mit etwas warmen Wassern aus dem Behälter – das ging ebenfalls ohne Probleme.

Nach ca. 2 Stunden im Gefrierschrank hatte das Eis dann die Konsistenz von gekauftem Eis. Nach einem Tag im Gefrierfach war es fast schon zu hart und nur noch schwer aus meiner Aufbewahrungsdose herauszulösen. Das ist aber normal bei selbstgemachtem Eis.

Franziska Hoppe Online Redakteurin bei Lecker - Foto: Lecker/Privat
Mein Tipp

Kurzes Antauen im Kühlschrank ist die Lösung bei zu hartem Eis aus der Eismaschine. Danach war auch meine Eiscreme wieder weich und so cremig wie am Vortag.

Zum Vergleich: Für meine Tests habe ich den Gefrierbehälter immer 24 Stunden im Gefrierschrank vorgekühlt. Zum Vergleich machte ich auch einen Versuch nach nur 12 Stunden Kühlung.

Dabei ging es um die Frage: "Wird mein Vanilleeis auch nach einer kürzeren Kühlzeit fest?" Tatsächlich klappte es auch nach 12 Stunden Kühlzeit. Das Eis war noch weicher als bei meinem ersten Test. Dennoch war die Masse eindeutig gefroren und hatte die Konsistenz von Eis.

Eine große Überraschung: Bei diesem Test waren weniger gefrorene Stückchen im Eis. Ich vermute, dass die Masse am Rand des weniger kalten Behälter nicht so schnell festfrieren konnte.

(1/7)
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Gefrierbehälter
Am Boden der kalten Rührschüssel blieb oft eine dünne Schicht gefrorenes Eis kleben. Mit etwas warmem Wasser ließ sie sich aber einfach abspülen. Foto: Lecker/Privat
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 das Ergebnis meines Tests: Eis
Etwas zu weich, um Eiskugeln zu formen: das Ergebnis meines Tests nach 12 Stunden Kühlzeit. Foto: Lecker/Privat
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 das Ergebnis meines Tests: Frozen Joghurt
So lecker, dass ich gerne etwas mehr gehabt hätte: Das war das Ergebnis meines Frozen-Joghurt-Tests. Foto: Lecker/Privat
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 das Ergebnis meines Tests: Sorbet
Genug für zwei Portionen: So viel Mango-Sorbet konnte ich nach dem Test der WMF-Küchenminis-Eismaschine probieren. Foto: Lecker/Privat
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Eis mit Stückchen
Ich mag viele und große Stückchen in meinem Eis. Das hat die WMF-Eismaschine problemlos geschafft. Foto: Lecker/Privat
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Rührer
Eis, Sorbet und Frozen Joghurt blieben gerne am Rührstab hängen. Mit einem Löffel waren sie aber schnell abstreift oder abgeschüttelt. Foto: Lecker/Privat
Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Deckel
Mit dem beiliegenden Deckel kannst du dein Eis direkt im Rührbehälter einfrieren. Ich empfehle allerdings, das Eis umzufüllen. Im Gefrierfach wird es so weniger hart und taut schneller auf. Foto: Lecker/Privat

Frozen Joghurt

Das Rezept für meinen Frozen Joghurt aus der Eismaschine (auch Frozen Yogurt oder kurz FroYo) findest du ebenfalls bei uns: Frozen-Joghurt selber machen - so geht's.

Das Grundrezept aus griechischem Joghurt, Puderzucker und Vanillezucker, kannst du super mit deinen Lieblingszutaten ergänzen. Ich habe meinen Frozen Joghurt zum Beispiel mit Lemon Curd getoppt – himmlisch!

Die Masse für diesen Test war sehr schnell angerührt. Da ich anders als bei der Eiscreme nichts schneiden, mixen oder erwärmen musste – einfach alle Zutaten zusammenrühren und schon konnte es losgehen. Ein großer Vorteil für meine persönliche Lieblingssorte.

Also schnell den Kühlbehälter aus dem Gefrierfach holen und die Eismaschine zusammenbauen. Auch bei diesem dritten Durchgang mit der WMF-Eismaschine ging der Aufbau wieder sehr schnell und unkompliziert.

Beim Einfüllen der dickflüssigen Frozen-Joghurt-Masse durch die schmale Deckelöffnung, landeten ein paar Tropfen auf dem Deckel – für mich kein großes Drama. Die verschüttete Eismasse ließ sich einfach von der Maschine abwischen.

Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Deckel
Besonders beim Frozen Joghurt ging ein bisschen Masse daneben. Ein feuchtes Tuch reichte aber, damit alles schnell wieder sauber wurde. Foto: Lecker/Privat

Bei dieser Eissorte merke ich schnell, dass sich das Gerät etwas mehr anstrengen musste. Die Drehbewegungen waren schon nach den ersten drei Minuten langsamer, der Motor etwas lauter. Dennoch blieb die Lautstärke immer auf einem angenehmen Level.

Allerdings musste ich die Maschine während der Zubereitung immer wieder unterstützen und festhängende Teile der gefrierenden Joghurtmasse vom Rührstab lösen. Dafür nutzte ich einen kleinen Löffel und steckte ihn in die Maschine durch die Öffnung im Deckel – weil sich das Rührelement bei der WMF-Eismaschine nicht dreht, war das gefahrlos möglich.

Aufgrund meiner Testerfahrung mit der WMF-Eismaschine stellte ich den Timer auf die bewährten 20 Minuten ein. Doch schon nach etwa 16 Minuten war der Frozen Joghurt so fest, dass die gesamte Masse am Rührer festhing. Auch das Lösen mit meinem Löffel brachte die Masse nicht mehr in Bewegung. Nach zwei weiteren Minuten schaltete ich die Maschine daher etwas früher ab.

WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Ergebnis Frozen Joghurt Test
Frozen Joghurt: Meine Lieblingseissorte aus der WMF-Eismaschine. Mit dem beigelegten Eisportionierer ließ sich der fertige Frozen Joghurt leicht aus der Maschine holen. Foto: Lecker/Privat

Das Ergebnis: Cremig und typisch für FroYo angenehm frisch auf der Zunge. Positiv überrascht hat mich, dass ich bei dieser Sorte keine gefrorenen Stückchen in der Masse schmecken konnte.

Die Konsistenz war (ähnlich wie bei der Eiscreme) für mich aber noch etwas zu weich und nicht ganz homogen. Einige Teile des Frozen Joghurts waren im Mund fester als andere. Dadurch schmeckte er nicht ganz so geschmeidig wie gekaufter Frozen Joghurt. Dennoch war er sehr lecker und durchaus als Frozen Joghurt erkennbar.

Lagerung: Beim Umfüllen zeigte sich erneut, dass ein kleiner Teil der Masse als harte Schicht an Boden und Wänden festgefroren war. Sie ließ sich wie zuvor leicht mit warmem Wasser lösen. Nach einer Nacht im Gefrierschrank war der Frozen Joghurt ähnlich hart und schwer zu lösen wie die Eiscreme.

Erfahrungsgemäß halfen auch hier ein paar Minuten im Kühlschrank zum Antauen. Anschließend war die Konsistenz schön cremig, ohne gefrorene Stückchen und für mich genauso wie Frozen Joghurt schmecken muss.

Fruchtiges Sorbet

Für meinen Sorbet-Test wollte ich ein schön fruchtiges Sorbet ohne Ei und Milchprodukte. Glücklicherweise fand sich in der Anleitung der Küchenminis-Eismaschine gleich mehrere passende Rezepte. Die Wahl fiel auf das Mango-Sorbet: Dafür brauchte ich nur Mango, Holunderblütensirup und Wasser.

Insgesamt finden sich sechs verschiedene Rezeptvorschläge in der Anleitung – für alle Eissorten ist mindestens ein Rezept dabei, alle ohne Ei und mache sogar laktosefrei und vegan. Hier zeigt sich einer der größten Vorteile von Eismaschinen für zu Hause: Ich kann ganz genau bestimmen, welche Zutaten in Sorbet, Eis und Co. hineinkommen.

Die Zutaten für mein Mango-Sorbet musste ich erst in einem Mixer zerkleinern und durch ein Sieb streichen. Dann kam wieder die WMF-Küchenminis 3-in-1 zum Einsatz. Im Vergleich zu den ersten beiden Tests, war die Masse sehr flüssig und ließ sich gut und ohne Kleckern in die Maschine gießen.

Test WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Ergebnis Mango Sorbet
Letztendlich hing das gesamte Mango-Sorbet am Rührer fest. Foto: Lecker/Privat

Laut Rezept sollte das Sorbet wieder 20 Minuten von der Maschine gerührt werden. Doch schon nach etwa 10 Minuten war die Masse so festgefroren, dass sie am Rührhaken festhing und nicht mehr durchgerührt wurde.

Auch das Lösen der Masse mit einem kleinen Löffel brachte das Ganze nicht mehr in Bewegung. Ohne das Fett von Milchprodukten oder Eiern gefror die Masse offensichtlich um einiges schneller als zuvor. Nach 14 Minuten habe ich das Gerät deshalb ausgeschaltet.

Das Ergebnis: Das Sorbet hatte von allen drei Eissorten die beste Konsistenz. Sehr ähnlich zu einem Sorbet aus der Eisdiele. Obwohl die Masse in der Maschine sehr schnell gefror, waren keine feste Stückchen zu schmecken und im Mund war das Sorbet fruchtig, erfrischend kalt und angenehm samtig.  

Lagerung: Auch bei meinem Sorbet blieb der Rührstab im Sorbet stecken. Das kannte ich bereits von meinem anderen Versuchen. Die Sorbet-Masse war jedoch so fest am Rührstab festgefroren, dass ich dieses Mal einen Löffel zu Hilfe holen musste, um das Sorbet und Rührstab zu trennen.

WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Ergebnis Sorbet Test
Wie aus der Eisdiele: Sorbets macht die kleine Eismaschine meiner Meinung nach besonders gut. Foto: Lecker/Privat

Dabei sah ich überrascht, dass sich im Vergleich zur Eiscreme und zum Frozen Joghurt eine viel dünnere Eisschicht an Boden und Wänden gebildet hatte. Das fertige Sorbet ließ sich wieder ohne Probleme komplett aus der Eismaschine herausholen und umfüllen.

Nach einer Nacht im Gefrierschrank war das Sorbet noch härter als die Eiscreme und der Frozen Joghurt, sodass es nur schwer zu lösen war. Doch nach ein paar Minuten Antauen war die Konsistenz wieder angenehm und ähnlich wie am Vortag.

Eiscreme mit Stückchen

Vanilleeis mit Brezelstückchen, Schokolade oder lieber mit Walnüssen und weißer Schokolade? Was fast nach Eissorten aus dem Supermarkt klingt, waren meine Kreationen für den Eismaschinen-Härtetest.

Ich liebe nämlich Eiscreme mit vielen Stückchen und wollte deshalb herausfinden, ob die WMF-Küchenminis-Eismaschine genug Kraft hat, um auch Eiscreme mit Stückchen zu zaubern.

Franziska Hoppe Online Redakteurin bei Lecker - Foto: Lecker/Privat
Mein Tipp

Feste Zutaten lieber etwas früher als später zur Masse geben. So werden sie länger und besser verrührt und schön im gesamten Eis verteilt.

Für diesen Test gab es zweimal Vanilleeis nach unserem Lecker-Vanilleeis-Rezept. Etwa nach 13 Minuten Zubereitungszeit, als die Eismasse noch leicht flüssig war, kamen dunkle Schokolade und Brezelstückchen hinein. Beim zweiten Test waren es weiße Schokolade und Walnüsse – alles nur grob gehakt.

Tatsächlich rührte die WMF-Eismaschine trotz der größeren Stücke problemlos weiter. Die Öffnungen im Rührstab waren groß genug, damit nichts stecken blieb und auch der Motor schien keine Probleme zu haben.

WMF Küchenminis Eismaschine 3-in-1 Ergebnis Eiscreme mit Stückchen
Dunkle Schokolade und große Brezelstücke: Meinen Härtetest besteht die WMF-Küchenminis mit Bravour. Foto: Lecker/Privat

Durch die schmale Deckelöffnung konnte ich die Stückchen immer nur nach und nach zum Eis geben. Das war aber von Vorteil, da sich die Stücke so besser verteilten.

Für mich hat die kleine WMF-Eismaschine damit den Härtetest bestanden und schon kam die Frage auf: Welche Kombination probiere ich bei meinem nächsten Eis?

Von Reinigung bis Lautstärke: Das solltest du über die WMF-Eismaschine wissen

In Sachen Aufbewahrung macht die WMF-Küchenminis-Eismaschine ihrem Namen alle Ehre: Sowohl die Rührschüssel in meinem Gefrierfach als auch die gesamte WMF-Küchenminis-Eismaschine in meinem Küchenschrank, beides brauchte nur wenig Platz. Wenn du wie ich eine sehr kleine Küche hast und trotzdem nicht auf selbstgemachtes Eis verzichten möchtest, wirst du WMF-Küchenminis lieben!

Die Reinigung der WMF-Eismaschine war immer einfach und schnell. Mit Ausnahme des Kühlbehälters und des Deckels sind alle losen Teile spülmaschinenfest und landeten bei mir direkt im Geschirrspüler.

Nach der Zubereitung klebte häufig eine feine Schicht festgefrorene Eiscreme an den Innenwänden und am Boden des Behälters. Doch ein wenig warmes Wasser löste die Reste mühelos auf – den Behälter habe ich dann einfach mit Spüli und einem Schwamm gereinigt. Schon war er wieder bereit für die nächste Kühlphase.

Mit einer Maximalleistung von 12 Watt hatte der Motor der kompakten Eismaschine für meine Tests immer genug Power. Er blieb nie stehen oder begann zu stottern. Allerdings konnte ich beobachten:

Die Motorgeräusche wurden lauter und die Rührbewegung langsamer, sobald die Eismasse gefror oder sehr dickflüssig war (besonders beim Frozen Joghurt). Meiner Meinung nach wurde das Endergebnis dadurch aber nicht negativ beeinflusst. Alle drei Eissorten waren verhältnismäßig glatt und gleichmäßig gerührt. 

Du möchtest wissen, wie laut die WMF-Eismaschine bei der Zubereitung ist? In meinem Video zeige ich dir, wie die kleine Eismaschine während der Zubereitung arbeitet:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Noch ein Wort zur Lautstärke: Wenn der Motor mehr arbeiten musste, wurde die Eismaschine auch merklich lauter. Dennoch habe ich die Lautstärke der Eismaschine nie als unangenehm empfunden. Ich konnte immer gut neben ihr stehen bleiben, meine Eismasse überwachen und dabei problemlos Musik hören oder mich unterhalten.

Als Modell ohne Kompressor muss der Gefrierbehälter der WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 mindestens 12 Stunden aufrecht im Gefrierfach vorkühlen – dadurch musste ich meine Eistests immer gut vorplanen. Das ist etwas aufwendiger als bei selbstkühlenden Maschinen.

Für eine spontanere Eis-Zubereitung kannst du den Behälter auch dauerhaft im Gefrierfach aufbewahren. Oder du gönnst dir einen zweiten Kühlbehälter. So hast du immer einen Behälter im Gefrierfach griffbereit, während der andere in Gebrauch ist.

Anders als eine selbstkühlende Eismaschine schafft die WMF-Eismaschine pro Durchgang nur eine Eissorte. Für mehr Eis muss der Behälter erst erneut ins Gefrierfach. Auch hier kann die Anschaffung eines zweiten Gefrierbehälters Abhilfe schaffen: Hast du genug Platz, um beide im Gefrierfach unterzubringen, kannst du gleich die doppelte Menge Eis oder sogar zwei verschiedene Sorten zubereiten.

Ich habe in jedem Test immer die Maximalmenge von 300 ml Eismasse in die Maschine gegeben. Das reichte für zwei große Portionen – eine für mich und eine für meinen Freund. Für mich reichte das völlig aus. Mein Freund hätte gerne mehr Eis gehabt – damit etwas Eis für später übrig bleibt.

Schritt für Schritt: So funktioniert die Eismaschine

Im Vergleich zu einer Eismaschine mit Kompressor konnte die WMF-Küchenminis-Eismaschine meine Eismasse nicht eigenständig kühlen. Dafür ist sie kleiner, leichter und günstiger. Bleibt die Frage: Wie werden die Zutaten in der WMF-Maschine dann zu Eis? Das wurde beim ersten Test schnell klar.

Vorbereitung

  1. Für meine Eismasse musste ich vorab alle Zutaten in einem separaten Topf zu einer möglichst gleichmäßigen Mixtur verarbeiten. 

Franziska Hoppe Online Redakteurin bei Lecker - Foto: Lecker/Privat
Mein Tipp

Werden bei der Zubereitung der Eismasse Zutaten erhitzt, solltest du diese vor der Eisproduktion abkühlen lassen – am besten auf Zimmertemperatur.

  1. Der Kühlbehälter der WMF-Eismaschine funktioniert wie ein Kühlakku und muss mindestens 12 Stunden im Eisfach vorkühlen. Beim Herausnehmen merkt man dann, wie kalt der Behälter ist. Ich konnte ihn mit bloßen Händen anfassen, ohne festzufrieren, aber meine Hände schmerzten anschließend leicht von der Kälte. Reagierst du empfindlich auf sehr kalte Oberflächen, empfehle ich dir für diesen Schritt Ofenhandschuhe.

  2. Bevor ich den Behälter in die Maschine stellen konnte, musste ich die Halterung befestigen. Dabei handelt es sich um einen flachen Plastik-Ring mit zwei kleinen Griffen, der von untern um den Gefrierbehälter gelegt wird. Dank der kleinen Griffe musste ich den kalten Behälter dann nicht mehr mit den bloßen Händen berühren. Ich konnte ihn bequem an den Griffen festhalten, hochheben und in die Maschine einzusetzen. Dort wird die Halterung in der Maschine verankert und sorgt so für extra Stabilität. Am Ende ließ sich der Behälter auch einfach an den Griffen wieder aus der Maschine heben.

  3. Anschließend muss noch das Rührelement in den Deckel eingehakt werden. Das funktionierte in meinen Tests immer sehr gut. Der Rührarm ist etwas flexibel in seiner Verankerung. Doch entgegen meiner Befürchtung, löste er sich nie, während die Eismaschine lief. Ich denke, dass der Rührer nicht zu fest sitzen soll, damit er sich leicht vom Deckel löst. Ansonsten könnte es passieren, dass sich der Deckel nicht mehr öffnet, wenn der Rührer fest in der gefrorenen Eismasse steckt.

  4. Der Deckel hat eine halbmondförmige Öffnung zum Einfüllen und Überwachen der Eismasse. Er verschließt die Maschine und rastet dort ein. So kann er nicht herunterfallen.

In meinem Video, zeige ich dir, wie einfach und schnell ich die Eismaschine von WMF zusammenbaue:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zubereitung

  1. Mit dem Startknopf musste ich das Gerät zunächst einschalten und dann die Dauer der Zubereitung über eine Plus- und eine Minus-Taste einstellen. Das LCD-Display zeigte mir dann die eingestellten Minuten (mehr als 30 Minuten ließen sich aber nicht auswählen). Die Tasten waren für mich etwas zu klein und deshalb schwer zu drücken. Einmal hatte sich die Plustaste sogar verkantet und ich musste sie durch mehrmaliges Drücken wieder lösen.

  2. Durch erneutes Drücken des Startknopfes startete der Motor und der Behälter begann sich zu drehen. Das Display zeigte die verbleibenden Minuten. Positiv fiel mir auf, dass sich nur der Kühlbehälter drehte, während der Rührer immer fest an seinem Platz blieb. So konnte ich mit einem Löffel durch die Deckelöffnung die Konsistenz überprüfen. Ohne dabei aus Versehen den Rührer zu blockieren.

  3. Die vorbereitete Eismasse füllte ich durch die Deckelöffnung in den sich drehenden Gefrierbehälter. Die Öffnung im Deckel ist meiner Meinung aber etwas zu knapp bemessen – mehr als einmal landete die Eismasse daneben.

  4. Dank der vom Behälter abgegebenen Kälte gefror dann meine Eismasse in der Maschine unter ständigem Rühren zu Eiscreme, Sorbet oder Frozen Joghurt.

  5. Nach Ablauf der von mir eingestellten Zeit, schaltete sich die Maschine automatisch ab und begann zu piepen – sehr praktisch! So hörte ich auch aus dem Wohnzimmer, dass mein Eis fertig war. Die Maschine piepste in regelmäßigen Abständen immer wieder, bis ich den Startknopf erneut drückte. Durch den vorgekühlten Gefrierbehälter wird das fertige Eis in der Maschine weiter gekühlt. Dennoch solltest du dir nicht zu viel Zeit lassen, um dein fertiges Eis zu essen oder umzufüllen – sonst beginnt es zu schmelzen.

Meine Meinung

Nach vier Wochen Praxistests und vielen Portionen Eis kann ich sagen:

Die WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 ist eine schön handliche Eismaschine, die ich besonders für kleine Küchen und Haushalte empfehlen kann. Trotz ihrer kompakten Größe schaffte sie im Test Eiscreme, Sorbet und Frozen Joghurt nahe an der Eisdielenqualität.

Mit ihrer maximalen Füllmenge von 300 ml ist sie keine Konkurrenz für große selbstkühlende Eismaschinen. Das ist aber auch nicht der Sinn hinter den Küchenminis. Ihre Vorzüge: Sie ist klein, leicht, gut verstaubar und kostet im Vergleich zu großen Eismaschinen ungefähr halb so viel. Für meinen kleinen Zweipersonenhaushalt war die mini WMF-Eismaschine beispielsweise genau richtig.

Wer mehr Eis aus der Küchenminis herausholen möchte und etwas mehr Platz im Gefrierschrank hat, dem empfehle ich einen zweiten Gefrierbehälter für die WMF-Küchenminis-Eismaschine. Dadurch kannst du nicht nur mehr Eis in einem Durchgang zaubern, sondern auch verschiedene Sorten.

Für spontane Eis-Zubereitung schlage ich außerdem vor, dass mindestens ein Behälter dauerhaft im Gefrierfach bleibt. So kannst du deinen Eishunger mit der WMF-Küchenminis-Eismaschine 3-in-1 jederzeit stillen – mit leckerem Eis ganz nach deinem Geschmack und ohne viel Platz in deiner Küche zu verlieren.