close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Zimtsterne-Rezept - so gelingt der Klassiker

In der Adventszeit gibt es kaum einen Plätzchenteller ohne diesen Klassiker: Wir verraten dir das beste Zimtsterne-Rezept und geben praktische Tipps fürs Gelingen und die Aufbewahrung.

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Zimtsterne
Ein Muss in der Weihnachtszeit: Saftige Zimtsterne mit süßes Guss, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Zimtsterne - Zutaten für ca. 50 Stück
  2. Zimtsterne backen - so geht's Schritt für Schritt
  3. Wie lange sind Zimtsterne haltbar?
  4. Was kann ich tun, damit Zimtsterne nicht zu hart werden?
  5. Saftige Zimtsterne mit Espresso, Marzipan & Co.
  6. Profi-Tipps für perfekte Zimtsterne

Der Teig aus Eiweiß, Puderzucker, Mandeln und Zimt ist schnell gemacht. Nach dem Ausstechen bekommen die Zimtsterne dann noch einen süßen Eischnee-Anstrich und schon geht es ab in Ofen! Mit unserem Rezept gelingt der Klassiker an Weihnachten wunderbar saftig!

 

Zimtsterne - Zutaten für ca. 50 Stück

  • 250 g + etwas Puderzucker
  • 3 Eiweiß (Gr. M)
  • Salz
  • 2 gestr. TL Zimt
  • 350 g gemahlene Mandeln (mit Haut)
  • Backpapier
  • evtl. Frischhaltefolie
 

Zimtsterne backen - so geht's Schritt für Schritt

Zimtsterne ausstechen
Puderzucker hilft beim Ausstechen der Zimtsterne, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. 250 g Puderzucker sieben. Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Handmixers dickcremig aufschlagen. Puderzucker dabei nach und nach einrieseln lassen. Zum Bestreichen der Sterne 6-8 EL Eischnee abnehmen und beiseitestellen. Zimt und Mandeln mischen, unter den übrigen Eischnee heben.
  2. Teig auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche oder zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ca. 0,5 cm dick ausrollen und Zimtsterne ausstechen. Teigreste dabei immer wieder kurz verkneten, ausrollen und neu ausstechen. Sterne auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen.
  3. Mit einem Küchenpinsel oder Messer mit abgerundeter Klinge die Zimtsterne mit der Eischneemasse bestreichen. Zimtsterne im vorgeheizten Ofen (Umluft: 125 °C) ca. 15 Minuten backen, dann auskühlen lassen.

Praktisch: das Zimsterne-Rezept zum Abspeichern und Ausdrucken >>

 

Wie lange sind Zimtsterne haltbar?

Selbstgebackene Zimtsterne sind gut gelagert 2-3 Wochen haltbar. Beim Plätzchen lagern ist es für die Haltbarkeit außerdem wichtig, verschiedene Sorten getrennt voneinander aufzubewahren. 

 

Was kann ich tun, damit Zimtsterne nicht zu hart werden?

Frisch aus dem Ofen sind Zimtsterne noch recht weich, werden beim Auskühlen jedoch fester. Halte dich daher am besten an die im Rezept angegebene Backzeit, damit die Zimtsterne nicht zu hart werden. Wie bei der Lagerung von Lebkuchen hilft außerdem ein Spalt Apfel in der Keksdose, der das Gebäck leicht feucht und so länger weich hält.

 

Saftige Zimtsterne mit Espresso, Marzipan & Co.

Espresso-Zimtsterne
Bei diesem Rezept sorgt Espresso für geschmackliche Raffinesse, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Das klassische Zimtsterne-Rezept kannst du ganz einfach abwandeln. Für tolle Geschmacksnuancen an Weihnachten sorgen etwas lösliches Espressopulver oder Marzipan im Teig. Kleingehackte Espressobohnen, Walnüsse, gehackte Cranberries oder getrockneten Aprikosen eignen sich außerdem toll zum Verzieren der Plätzchen.

Zum Rezept für Espresso-Zimtsterne >

Zum Rezept für Zimtsterne mit Marzipan >

Neben der Verzierung und Abwandlungen des Plätzchenteigs lässt sich am einfachsten die Form variieren. Statt klassischer Sterne kannst du auch Tannenbäume, Weihnachtsmänner, Engel und andere Lieblingsmotive ausstechen. So werden die Plätzchen ein süßes Highlight für die ganze Familie!

 

Profi-Tipps für perfekte Zimtsterne

  • Wenn du den Plätzchenteig vor dem Ausrollen 30 Minuten in den Kühlschrank legst, lässt er sich einfacher verarbeiten.
  • Damit der Teig nicht an den Ausstechformen kleben bleibt, tauche diese zwischendurch in Puderzucker oder Mehl.
  • Besonders akkurat gelingen dir die Weihnachtsplätzchen mit einem speziellen Zimtsternausstecher, der für gewöhnlich auch in Backstuben und Konditoreien zum Einsatz kommt. Dafür musst die Zubereitung etwas abwandeln.

So machen es die Profis: Nach dem Ausrollen des Teiges den Eischnee direkt auf die Teigmasse streichen, zum Beispiel mithilfe einer Winkelpalette. Die Sterne anschließend mit dem Zimtsternausstecher dicht an dicht ausstanzen und auf Backbleche setzen - durch die besondere Klappmechanik lassen sich die Zimtsterne sehr einfach auswerfen und behalten ihre Form, ohne dass der Eischnee verschmiert. Teigreste mit weiteren Mandeln verkneten und so weiterverfahren, bis der Plätzchenteig aufgebraucht ist.

Video-Tipp

 

Mehr zum Thema Plätzchen

Kategorie & Tags
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved