Sauerteig

Mmmh, herrlich, so ein frisch gebackenes Brot mit Sauerteig! Das Ansetzen ist ganz unkompliziert - so wird's gemacht!

Sauerteig - sauerteig_vor
Sauerteig - damit wird Brot so richtig locker und lecker!
Inhalt
  1. Grundrezept für Sauerteig (Vorteig):
  2. Sauerteig zubereiten - so geht's
  3. Sauerteig - hilfreiche Tipps
  4. Sauerteig anfüttern - so geht's!

Der Sauerteig ist eine Art Vorteig, der fürs Brotbacken verwendet wird. Sauerteig sorgt dafür, dass der Brotteig schön aufgeht und das Brot einen aromatischen Geschmack bekommt. Sauerteig wird vor allem für eher herzhafte Brotsorten verwendet und gibt dem Brot mehr Substanz als ein reiner Hefeteig. Allein aus Sauerteig lässt sich allerdings noch kein Brot backen, d.h. der Sauerteig wird nach der Gärung erst durch die Zugabe von mehr Mehl, Wasser und Salz, oft auch weiteren verfeinernden Zutaten, zum Brotteig.

 

Grundrezept für Sauerteig (Vorteig):

  • 500 g Roggenmehl (Type 1150)
  • lauwarmes Wasser
  • evtl. Frischhaltefolie
 

Sauerteig zubereiten - so geht's

Sauerteig: Mehl und Wasser vermengen
Mehl und Wasser miteinander vermengen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Für den Ansatz 100 g Mehl und 150 ml lauwarmes Wasser in einer großen Schüssel verrühren. Der Sauerteigansatz sollte etwa die Konsistenz eines dicken ­Waffelteiges haben. Die Schüssel mit einem Deckel oder Frischhaltefolie verschließen und bei Zimmertemperatur ca. 12 Stunden stehen lassen.

Sauerteig: Erste Bläschen bilden sich
Bilden sich erste Bläschen auf der Oberfläche ist das ein gutes Zeichen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Nach 12 Stunden haben sich auf der Oberfläche des Ansatzes kleine Bläschen gebildet, und er riecht leicht säuerlich. Ansatz einmal kurz durchrühren. 

Sauerteig: Nach 12 Stunden nochmals Mehl und Wasser unterrühren
Sauerteig möchte gepflegt und gefüttert werden - aber es lohnt sich! Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Nach weiteren 12 Stunden wieder 100 g Mehl und 150 ml lauwarmes Wasser unterrühren. Diesen Wechsel des Durch- und Unterrührens alle 12 Stunden wiederholen. Insgesamt 5 Tage lang. 

Fertiger Sauerteig
Fertiger Sauerteig, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Der fertige Sauerteig kann un­begrenzt im Kühlschrank gelagert werden. Er muss nur immer wieder angefüttert und gepflegt werden.

 

Sauerteig - hilfreiche Tipps

  • Damit der Sauerteigansatz nicht „verhungert“, muss er einmal pro Woche gepflegt werden. Dafür mit 1 EL Mehl und 1 EL Wasser füttern.
  • Falls sich auf dem Ansatz eine dunkle Schicht bilden sollte, einfach unterrühren. Bei Schimmelbefall muss der Ansatz jedoch weggeworfen werden!

 

Sauerteig anfüttern - so geht's!

Wer mit dem Ansatz aus dem Kühlschrank backen möchte, muss ihn zunächst anfüttern. Dafür 24 Stunden vor dem Backen vom Ansatz 200 g abnehmen. Sofort mit 100 g Roggenmehl und 100 ml lauwarmem Wasser ver­rühren. Mit Frischhaltefolie abdecken, bei Zimmertemperatur ca. 12 Stunden ruhen lassen. Dann wieder 100 g Mehl und 100 ml lauwarmes Wasser unterrühren. Weitere ca. 12 Stunden ruhen lassen. Nun ist der Sauerteig wieder aktiv, und man kann damit backen.

Video-Tipp

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved