Slow Cooker - die besten Modelle im Vergleich

Stephanie Meyer

Ohne Druck - aber mit viel Dampf! Wir zeigen dir die besten Slow Cooker und verraten was sie wirklich können! 

Die besten Slow Cooker im Vergleich
Einer für alles - im slow cooker gelingen deine Currys, Suppen und Eintöpfe perfekt und die Vitamine und Nährstoffe bleiben erhalten, Foto: iStock

Du möchtest gerne ein gesundes, vitaminreiches Essen zubereiten ohne großen Aufwand? Geht nicht? Doch, das geht ganz easy - mit einem Slow Cooker garst du alle deine Lieblingslebensmittel - ob Gemüse, Fisch, Fleisch oder sogar Milch- und Mehlspeisen - ganz schonend und genießt fettarmes und trotzdem unglaubliche aromatisches Essen

 

1. Wie funktioniert der Slow Cooker?

  • Du nimmst deinen Schongarer, einen großen Topf mit verschließbarem Deckel, den du zum Garen auf deinen Herd stellst
  • Jetzt füllst du deinen Zauberkessel mit all deinen Lieblingszutaten und lässt alles langsam bei Niedrigtemperaturzwischen 70 und maximal 100 Grad - auf deinem Herd vor sich hin schmurgeln
  • Die Garzeit beträgt gewöhnlich zwischen drei und zwölf Stunden, je nach Herd und Zutaten, und ist damit zwar länger als beim herkömmlichen Braten oder Kochen, aber eben sanfter und wesentlich energiesparender!

Ein Modell, das uns wirklich begeistert und ein fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, kommt aus dem Hause Crock-Pot. Mit 3,5 Litern Fassungsvermögen eignet sich dieser Topf ideal für einen Zwei- oder Dreipersonenhaushalt. Die Schüssel kann zudem auch in den heißen Ofen gestellt und mit in die Spülmaschine gegeben werden.

Eine zufriedene Kundin schreibt: "Bisher hatten wir Gulasch, Rinderbraten und das beste Pulled Pork, das ich je gegessen habe. Auch wenn dieses Modell über keinen Timer verfügt, lässt es sich gut mit einer manuellen Zeitschaltuhr betreiben. Qualität und Verarbeitung des Gerätes überzeugen".

 

2. Passt ein Schongarer zu dir?

Du fragst dich jetzt, ob sich für dich die Anschaffung auch wirklich lohnt? Dann mache hier unseren 'Schnelltest' und stelle fest, ob du der richtige Typ für dieses Küchengerät bist:

Wenn du mindestens zwei Fragen mit 'Ja' beantworten kannst, dann bist du der Slow-Cooker-Typ!

  • Du kannst die Kontrolle abgeben und einfach machen lassen? Perfekt! Denn ein großer Pluspunkt dieses Küchengerätes ist, dass du es auch ohne Aufsicht verwenden kannst. Einmal mit den Wunschzutaten befüllt, brodelt dieser geschlossene Topf langsam vor sich hin
  • Du stehst auf Hausmannskost? Dann ist dieser 'Wunderkessel' der Hit für dich - alle Arten von deftigen Eintöpfen, Schmorgerichten und Suppen lassen sich darin prima zubereiten
  • Du planst gerne vorausschauend? Super! Denn einmal alle Zutaten eingefüllt, steht circa acht bis elf Stunden später dein fertiges, aromatische Essen auf dem Tisch
  • Du vertraust deinen Haushaltsgeräten und lässt auch mal die Spül- oder Waschmaschine laufen, wenn du nicht im Haus bist? Super - dann wirst du deinen Slow Cooker wirklich einsetzen und lieben 
Die besten Slow Cooker im Vergleich
Deftige Eintöpfe, Suppen oder Pastasoßen gelingen im Slow Cooker einfach super gut, Foto: iStock

Du kochst meistens für mehrere Personen oder bereitest gerne gleich die doppelte Menge an Pastasoße zu, um Vorräte einzufrieren? Dann empfehlen wir dir ein größeres Modell mit 6,5 Litern Kapazität, das dir sicherlich sehr gut gefallen wird.

Das Küchengerät aus dem Hause Andrew James begeistert uns, nicht nur mit seinem enormen Fassungsvermögen, sondern auch mit einer integrierten Zeitschaltuhr. So programmieren wir unser Abendessen einfach vor und genießen ganz ohne Stress. 

Der Innentopf ist aus Keramik und der Deckel aus Hartglas mit einem Dampfauslassventil

Dir gefällt ein schwarzes Modell besser? Der Slow Cooker Bristol von Klarstein sieht sehr stylish aus und erhält bei Amazon durchschnittlich 4,5 von insgesamt 5 möglichen Sternen.

Mit 6,5 Liter Volumen zählt dieser ebenfalls zu den großen Töpfen und überzeugt mit herausnehmbarem, spülmaschinenfestem Innentopf aus Keramik.

 

3. Oder doch besser ein Dampfgarer?

Du bist dir nicht sicher, ob dich ein Slow Cooker wirklich happy macht? 

Was sind die Nachteile gegenüber anderen Garmethoden?

  • Ganze Menüabfolgen lassen sich darin nicht zubereiten. Entweder Fisch oder Fleisch, und dann die Beilagen, wie Kartoffeln oder Reis, immer seperat zubereiten 
  • Empfindliches Lebensmittel wie beispielsweise Fisch oder Pasta eigenen sich nicht so gut dafür und sollten  - nach Möglichkeit - immer erst am Ende der Garzeit dazu gegeben werden
  • Hier kommt alles in einen Topf - für alle Arten von Suppen, selbst gemachte Brühe, Ragouts, Aufläufe, Eintöpfe und Curry ist der Slow Cooker einfach perfekt
  • Wenn du aber deine Lebensmittel getrennt voneinander zubereiten möchtest, dann entscheidest du dich besser für einen Dampfgarer

Bereit für ein paar köstliche Rezepte, die du mit deinem neuen Wunderkessel perfekt schmurgeln lässt? Hier kommen ein paar leckere Ideen:

 

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved