Gemüse Curry mit Kichererbsen

Aus LECKER.de
3.416665
(12) 3.4 Sterne von 5

Zutaten

Für Personen
  • 1 EL  schwarze Senfsaat 
  • 1 EL  Bockshornkleesamen 
  • 1 Handvoll  Curryblätter 
  • 4 Stiel/e  Frühlingszwiebeln 
  • 1 m.-großes  Stück Ingwer 
  • 1 Bund  Korianderstiele (die Blätter für die Garnitur zurückhalten) 
  • 1   Knoblauchzehe 
  • 1 TL  Kurkuma 
  • 1 Rispe(n)  frischer grüner Pfeffer 
  • 2 Dose(n)  Tomaten (klein) 
  • 500 Gemüse (was ihr da habt, Karotten, Kohlrübe, Kürbis, Sellerie etc.) 
  • 400 gekochte Kichererbsen 
  • 1 Dose(n)  Kokosmilch 
  • 4 EL  Olivenöl 

Zubereitung

30 Minuten ( + 30 Minuten Wartezeit )
1.
Gemüse putzen und in einer Grillpfanne oder im Ofen rösten. Die Röstaromen geben den nötigen Pfiff ;-)
2.
Zutaten 1 bis 10 auf kleiner Flamme im Olivenöl rösten bis alles herrlich zu duften anfängt und die Samen zu knacken beginnen. Dann die Tomaten hinzufügen. Die Dosen mit etwas Wasser auswaschen und das auch mit in den Topf geben. Alles gut durchrühren und aufkochen. Anschließend auf kleiner Flamme ca. 1h köcheln. Durch das Einkochen verdichtet sich der Geschmack und das Curry wird schön kräftig.
3.
Dann die Kokosmilch, die Kichererbsen und das gegrillte Gemüse zugeben. Alles noch einmal aufkochen und dann 10 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse den richtigen Biß hat. Abschließend mit Salz abschmecken. Wie gesagt, am Besten über Nacht stehen lassen und am Folgetag nochmals erhitzen.
4.
Minz Joghurt - ein super Topping Für den Minz Joghurt als Topping kauft Ihr einen guten Vollfettjoghurt oder einen veganen Joghurt und ein Bund frische Minze. Die Minze waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Dann mit grobem Meersalz im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Die Minzpaste unter den Joghurt rühren, eventuell mit einem Spritzer Zitrone und Salz abschmecken. Fertig.
5.
Mit oder ohne Beilage? Die Frage nach der Beilage entscheidet Ihr. Wir kochen am liebsten Quinoa Tricolore dazu. Einfach weil es so super gesund ist und schön satt macht. Aber Ihr könnt auch Reis dazu kochen oder einfach nur gutes Sauerteigbrot dazu reichen. Ganz wie Ihr wollt. Lasst es Euch schmecken!
Rezept bewerten:

Kategorien & Tags

Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved