Longdrinkgläser – Das richtige Glas für Gin Tonic und Co.

Laura-Lou Hoffmann

Longdrinks gehören in jede gute Bar. Wir zeigen dir die schönsten Longdrinkgläser für deine hauseigenen Highballs, Gin Tonics und andere Drinks.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Longdrinkgläser: Das richtige Glas für Gin Tonic und Co.
Die schönsten Longdrinkgläser, Foto: PR
Inhalt
  1. Longdrinkgläser: Die schönsten Gläser für deinen Cocktail
  2. LECKER Gläser-Guide: Was ist ein Longdrinkglas?
  3. Was ist ein Longdrink?
  4. Ein Klassiker und den Longdrink-Rezepten
  5. Welche Cocktailgläser gibt es?

Longdrinkgläser sind große, oft schmale, zylindrisch geformte Gläser mit einem stabilen, dicken Boden. Deshalb werden sie zur Kategorie der sogenannten Tumbler gezählt. Die Trinkgläser können schlicht und schnörkellos sein oder auch üppig verziert und pompös geschliffen. Wir zeigen dir die schönsten Gläser im Überblick.

 

Longdrinkgläser: Die schönsten Gläser für deinen Cocktail

Unser Favorit: Trinkglas mit Kristallschliff von Amisglass 

Klassisch und hochwertig ist dieses vierteilige Glas-Set von Amisglass. Die einzelnen Gläser fassen jeweils 375v ml und eignen sich für Longdrinks, Gin Tonic und Highball-Drinks. Ein Cocktailglas, welches deine hauseigene Bar um einiges aufwertet.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Set aus vier Longdrinkgläsern
  • Material: bleifreies Kristallglas
  • Füllmenge: 375 ml
  • Hohe Standfestigkeit dank Gewicht
  • Kristallglas in Schliff-Design mit diamantartiger Detaillierung
  • spülmaschinengeeignet und robust
  • bruchsicher

Bormioli Rocco: Sorgente Longdrinkglas im sechsteiligen Set

Etwas moderner ist dieses sechsteilige Set von Bormioli Rocco. Die Longdrinkgläser des italienischen Herstellers zeichnen sich besonders durch ihre individuelle, ergonomische Form und ihren verstärkten Boden aus. Ein ganz besonderes Highlight: Dieses Modell eignet sich nicht nur perfekt als Cocktailglas, auch Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato können hier perfekt in Szene gesetzt werden.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Set besteht aus sechs Gläsern
  • maximale Füllmenge: 450 ml
  • für Longdrinks, Cocktails und kalte Drinks
  • spülmaschinengeeignet

WMF: Simple Longdrinkgläser im Sechser-Set

Sehr viel schlichter geht es bei den Longdrinkgläsern von Haushaltsprofi WMF zu. Die sechs Cocktailgläser kommen vollkommen ohne Schnörkel aus. Glatte Oberflächen und ein breiter Boden zeichnen die Longdrinkgläser von WMF aus. Bei diesem Glas ist etwas mehr Vorsicht geboten, durch das moderne Design sind die Glaswände dünner und es kann schneller brechen.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Set enthält sechs Longdrinkgläser
  • Volumen: 350 ml
  • Material: hochwertiges Kristallglas: Aquadurit für dauerhaften Glanz ohne Eintrübung
  • spülmaschinengeeignet, kratzbeständig
  • geeignet für Kaltgetränke, Säfte, Cocktails

Cocktailglas im Retro-Look von Leonardo

Die Spiritii-Serie von Leonardo ist ein ganz besonderer Hingucker für jeden Retro-Fan. Das Glas ist geschliffen und fasst ca. 400 ml. Damit hat es die perfekte Größe für Cocktails oder Drinks aller Art. Auch als Trinkglas für den Alltag ist es optimal geeignet. Im Set sind vier Gläser enthalten.

Die Fakten auf einen Blick:

  • Vier Cocktailgläser im Set
  • Volumen: 400 ml
  • Material: Teqton-Glas
  • spülmaschinengeeignet, robust, kratz- und stoßfest
  • geeignet für alle Getränke

 

LECKER Gläser-Guide: Was ist ein Longdrinkglas?

Beim Longdrinkglas handelt es sich um eines von vielen verschiedenen Cocktailgläsern. Es fasst mindestens 350 ml und sollte breit genug sein um größere Eiswürfel oder Eiskugeln einzufüllen. Wer gerne Drinks mit Kohlensäure, wie Whisky Soda oder Gin Tonic genießt, sollte ein schmaleres Cocktailglas wählen. Denn je geringer die Oberfläche ist, desto weniger Kohlensäure entweicht aus deinem Getränk. Häufig wird hier auf schweres Kristallglas gesetzt, mittlerweile haben auch moderne und schlichte Gläser ihre Beliebtheit gefunden.

 

Was ist ein Longdrink?

Longdrinks gehören zur Kategorie der Cocktails, sind aber oft einfacher in der Herstellung: Klassische Longdrinks (Collins-Variante) bestehen aus wenigen Zutaten: einer Spirituose (5cl), Saft einer Limette, Eis und einem Filler. Ein Filler ist ein Saft oder ein kohlensäurehaltiges Soda.

Klassische Longdrinks sind zum Beispiel:

  • Gin Tonic
  • Wodka Lemon
  • Whiskey Cola
  • Screwdriver
  • Scotch and Soda

Darüber hinaus gibt es noch den sogenannten Fizz. Der Grundaufbau ist der selbe wie beim Collins. Mit dem Unterschied, dass hier weniger Filler verwendet wird. Daher werden für diesen Cocktail deutlich kleinere Gläser, wie zum Beispiel Tumbler verwendet. Bei dieser Variante wird häufig auf Eis verzichtet.

Der Highball macht das Trio komplett. Besonders in schickeren Bars wird häufig auf den Highball gesetzt. Wo der Fizz schon reduziert ist, kommt der Highball mit noch weniger Zutaten aus. Hier wird auf viel Spirituose mit großem Eisball (daher der Name) gesetzt. Der Filler wird sehr reduziert eingesetzt. 

 

Ein Klassiker und den Longdrink-Rezepten

Einer der absoluten Klassiker unter den Longdrinks ist der köstliche Gin Tonic. Wie der genau gemacht wird? Ganz einfach.

Zutaten:

  • 1 Salatgurke
  • 40 Milliliter Gin
  • 200 Milliliter Tonic Water
  • Eiswürfel
  • Minze

Zubereitung:

  1. Zuerst wäschst du die Gurke und ziehst mit einem Zestenreißer einen langen schmalen Streifen der Schale ab. Anschließend gibst du den Gin in dein Longdrinkglas, gibst die Gurkenschale hinein und füllst Eiswürfeln in das Glas.
  2. Als vorletzten Schritt füllst du das Longdrinkglas (besonders schick ist hierfür ein Kristallglas) mit Tonic Water auf. Jetzt nur noch mit der Minze garnieren. Fertig ist dein Gin Tonic.
 

Welche Cocktailgläser gibt es?

Damit du einen besseren Überblick bekommst und beim nächsten Abend in deiner liebsten Bar genau weißt, was du bekommst, hier eine Übersicht an herkömmlichen Cocktailgläsern.

Longdrinkglas oder Highball-Glas

Fasst mindestens 350 ml, eher um die 400 ml und wird für Drinks mit viel Spirituose und Soda mit Eiswürfeln verwendet. 

Zum Beispiel: Gin Tonic oder Cuba Libre

Cocktailspitz oder Martiniglas

Hierbei handelt es sich um ein dreieckig geformtes Cocktailglas, welches maximal 35 cl fasst. Aus diesem Glas werden Drinks ohne Eis getrunken.

Zum Beispiel: Martini, Daiquiri oder White Russian

Kupferbecher oder Moscow Mule Becher

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier weniger um ein Glas im klassischen Sinne. Hier bekommst du einen Becher aus Kupfer. Hier ist der Clou, dass das Material mit dem Getränk reagiert und für noch intensiveren Geschmack sorgt.

Zum Beispiel: Moscow Mule oder Grog

Hurricane-Glas

Eines der wohl herkömmlichsten Cocktailgläser ist das Hurricane-Glas. Wegen seiner bauchigen Form wird es auch Balloonglas genannt und eignet sich für alle Arten von Frucht- und Sahnecocktails.

Zum Beispiel: Sex on the Beach oder Pina Colada

Margaritaglas

Ähnlich wie beim Cocktailspitz handelt es sich beim Margaritaglas um ein Kelchglas. Allerdings trinkt man aus diesem keinen Martini sondern, wie der Name sagt, Margaritas. Der Kelch hat einen breiten Rand und hat eine Art Stufe in der Mitte. Der obere Rand wird klassisch in Salz getaucht und mit einer Limettenscheibe garniert.

Zum Beispiel: Margarita

Tumbler oder Old Fashioned

Auch hier wird häufig auf ein schickes Kristallglas gesetzt. Der Tumbler ist die kleinere Version vom Longdrinkglas, denn es ist nur etwa halb so hoch. Klassisch werden in diesem Trinklgas Spirituosen auf Eis, also On the Rocks serviert.

Zum Beispiel: Whisky on the Rocks oder Negroni

Kategorie & Tags
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved