Maronen rösten - so geht's richtig

Maronen rösten gehört im Herbst und Winter einfach dazu! Der dabei entstehende süßlich-nussige Duft weckt heimelige Kindheitserinnerungen und stimmt auf den Advent ein. Wir zeigen dir, wie du Maronen zu Hause ganz einfach selber rösten kannst.

 

Maronen rösten - Schritt für Schritt erklärt:

  1. Maronen verlesen und die kleinen Spitzen mit einer Schere abschneiden.
  2. Die Schale an der dicken Bauchseite mit einem kleinen, scharfen Küchenmesser vorsichtig bis zum Fruchtfleisch kreuzweise einschneiden.
  3. Maronen mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf ein Backblech legen und in den vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft 175 °C) schieben. Die Maronen etwa 20-25 Minuten rösten.
  4. Esskastanien aus dem Ofen nehmen, sobald die Einkerbungen weit aufgesprungen sind und sich die Schale etwas dunkler gefärbt hat.
  5. Heiße Maronen vom Blech nehmen, schälen und genießen.

Extra-Tipp: Eine Schale Wasser in den Ofen stellen - so trocknen die Maronen beim Rösten nicht aus.

 

Ab wann kann man Maronen sammeln?

Maronen stammen von der Esskastanie ab, sind aber etwas größer und schmecken intensiver. Ihre Reifezeit liegt meistens zwischen Ende September und Mitte Oktober. Die reifen Früchte fallen vom Baum und müssen dann nur noch aufgesammelt werden.hale aufplatzt. Vorgegart und vakuumiert sind Maronen im Supermarkt ganzjährig erhältlich.

Rezepte

Selbst geröstete Maronen schmecken nicht nur pur. Sie lassen sich vielseitig in der Herbst- und Winterküche einsetzen und sorgen dank ihres süßlichen Geschmacks für das besondere Etwas. Maronen harmonieren zum Beispiel gut mit Wild und Geflügel, wissen aber auch ohne Fleisch zu überzeugen. Zudem eignet sich die Esskastanie für die Zubereitung von Desserts wie Maronen-Crème brûlée oder Maronen-Schoko-Creme.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved