Gomasio (japanisches Sesamsalz)

4
(5) 4 Sterne von 5
Gomasio (japanisches Sesamsalz) Rezept

Das aromatische Sesamsalz hat in Asien eine lange Tradition als Würzmittel. So einfach kannst du Gomasio selber machen!

Was ist Gomasio?

Gomasio, oder auch Gomashio, setzt sich aus den japanischen Worten für Sesam (Goma) und Salz (Shio) zusammen. In Japan und Korea ist die aromatische Mischung seit Jahrhunderten ein beliebtes Würzmittel, das Gerichten ein nussiges Aroma verleiht. Hierzulande ist es besonders in der makrobiotischen Küche und als Gewürz beim Basenfasten beliebt. Du bekommst Gomasio in Naturkostläden oder zum Bestellen bei Amazon.

Gomasio kann helfen, den Salzkonsum einzuschränken und versorgt den Körper zusätzlich mit den wertvollen Inhaltsstoffen des Sesams. Die kleinen Körner sind nämlich reich an ungesättigten Fettsäuren, Kalzium, Magnesium, Eisen und B-Vitaminen, zum Beispiel Biotin.

Das richtige Verhältnis von Sesam zu Meersalz

Für die Zubereitung von Gomasio gilt: Die Mischung macht's! In der Makrobiotik gilt ein Mengenverhältnis von 7 Teilen Sesam zu 1 Teil Salz als ideal, je nach persönlichem Geschmack sind aber auch salzärmere Varianten mit 12-15 Teilen Sesam möglich. Wir haben uns mit einem Mischverhältnis von 10:1 für die goldene Mitte entschieden.

Wie verwendet man Gomasio?

Das aromatische Sesamsalz ist in der Küche vielseitig verwendbar. Man sollte es aber nicht erhitzen, um eine mögliche Veränderung des Geschmacks zu vermeiden. Deshalb sollte Gomasio beim Würzen von warmen Speisen immer erst nach dem Kochen Verwendung finden. Es ist besonders gut zum Verfeinern von Salaten, Suppen, Eintöpfen, Gemüse- und Getreidegerichten geeignet. Diese einfach vor dem Servieren nach Belieben mit dem Sesamsalz bestreuen.

Zutaten

Für Glas (à ca. 120 ml)
  • 100 Sesam (ungeschält) 
  • 10 grobes Meersalz 

Zubereitung

15 Minuten ( + 10 Minuten Wartezeit )
leicht
1.
Sesam in ein feines Sieb geben und unter kaltem, fließenden Wasser gründlich waschen. Anschließend gut abtropfen lassen. Meersalz in einer Pfanne ohne Fett leicht erhitzen, damit die Restfeuchtigkeit entweichen kann. Aus der Pfanne nehmen und auskühlen lassen.
2.
Sesamkörner in die Pfanne geben und unter Rühren so lange rösten, bis sie zu knacken beginnen und vereinzelt in der Pfanne springen. Wenn sich die Körner mit den Fingern zerkrümeln lassen, ist der Sesam fertig geröstet. Sesam auf einem Teller abkühlen lassen.
3.
Meersalz und Sesam in einem Mörser oder Universalzerkleinerer nicht zu fein mahlen. Gomasio in ein kleines Schraubglas füllen, gut verschließen und trocken lagern. So aufbewahrt hält sich das Sesamsalz mindestens 1 Monat.
Rezept bewerten:

Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved