Japanische Rezepte einfach nachkochen

"Konichiwa" aus dem Land der aufgehenden Sonne! Wir stellen typisch japanische Rezepte vor, deren Geheimnis ein ausgewogenes Verhältnis aller fünf Geschmacksrichtungen ist. Das macht sie zu einem ganz besonderen Genuss!

Inhalt
  1. Was macht japanische Rezepte aus?
  2. Japanische Rezepte – Klassiker wie Sushi, Ramen und Co.
  3. Das japanische Rezept für Käsekuchen
 

Was macht japanische Rezepte aus?

Yasai itame, Gyozas, Yakitori oder Yakisoba - Japan hat eine unglaublich große Auswahl an köstlichen Gerichten parat, die du dringend probieren solltest. Nicht ohne Grund wurde die japanische Küche 2013 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt. Typisch japanische Gerichte sind meist fettarm und schonend zubereitet. Trotzdem fehlt es ihnen nicht an Geschmack. Das Besondere ist nämlich, dass stets alle fünf Geschmacksrichtungen (süß, salzig, sauer, bitter und umami) in einem Gericht vertreten sein sollen.

Typische Zutaten sind Reis, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Tofu und Algen. Zum Würzen wird Misopaste*, Soja- oder Teriyakisoße verwendet. Alle Zutaten bekommst du übrigens im sehr gut sortierten Supermarkt und mit Sicherheit im nächsten Asia-Markt.

*Affiliate-Link

 

Japanische Rezepte – Klassiker wie Sushi, Ramen und Co.

In den Großstädten Deutschlands stechen sie immer mehr ins Auge, denn neben Sushi-Restaurants, die unsere Herzen schon lange erobert haben, sprießen Ramen-Bars wie Pilze aus dem Boden.

Ramen sind japanische Nudeln, die meist in einer Brühe mit vielen leckeren Extras serviert werden. Unsere Kochschulen für Sushi und Ramen-Suppe zeigen die Zubereitung Schritt für Schritt, sodass wir die Köstlichkeiten nicht nur im Restaurant genießen, sondern sie auch ganz gelingsicher zuhause zubereiten können.

Eine Ausnahme zu der meist fettarmen Küche sind knusprig frittierte Tempura. Dafür werden Gemüse, Fisch oder Meeresfrüchte in einen dünnen Teigmantel gehüllt und in Fett ausgebacken. Zum knusprigen Snack, der mit Nudeln und Reis auch schnell zum vollwertigen Gericht wird, reichen die Japaner klassischerweise eine Soße aus Reisweinessig, Sojasoße und der japanischen Brühe Dashi. Häufig werden noch Rettich und Ingwer hineingerieben. 

 

Das japanische Rezept für Käsekuchen

Japanischer Käsekuchen Rezept
So leicht und fluffig wie Soufflé: japanischer Käsekuchen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Nicht nur herzhafte Rezepte aus Japan sind bei uns in Europa richtige Renner. Immer beliebter werden japanische Süßspeisen wie zum Beispiel Mochi, kleine Reiskuchen aus Klebreis, die traditionell zu Neujahr gegessen werden. Unübertroffen aber ist japanischer Käsekuchen. Der kommt ganz ohne Boden aus und ist herrlich luftig. Das Originalrezept für den „Sufure chizu keki“ verlangt nur drei Zutaten: Eier, weiße Schokolade und Frischkäse. Klingt einfach, die Zubereitung ist aber unheimlich anspruchsvoll. Damit der Käsekuchen garantiert gelingt, haben wir das Rezept für dich leicht abgewandelt.

Hier geht's zum Rezept für japanischen Käsekuchen >>>

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved