Sushi selber machen - so geht's

Wir lieben Maki, Nigiri und Co.! Sushi selber machen ist gar nicht so kompliziert. Alles, was du dazu brauchst sind frische Zutaten und die richtigen Handgriffe. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt dir der japanische Klassiker Zuhause!

Sushi selber machen
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Was benötige ich zum Sushi selber machen?
  2. Welcher Fisch eignet sich zum Sushi selber machen?
  3. Vegetarisches Sushi selber machen
  4. Wie bereite ich den Sushireis zu?
  5. Lachs-Maki selber machen
  6. Lachs-Nigiri selber machen
  7. Neue Ideen für Sushi ohne Rollen
 

Was benötige ich zum Sushi selber machen?

Um selbst zum Sushi-Meister zu werden, solltest du dir zunächst eine kleine Grundausstattung zulegen. Neben Sushireis, Noriblättern und Reisessig ist eine Bambus-Rollmatte oder ein Sushi-Maker unverzichtbar. Ein hochwertiges, scharfes Sushi-Messer erleichtert außerdem das Schneiden von Fisch und Algenblättern. Zum würzen sind Sojasoße, Wasabi und eingelegter Ingwer ein Muss!

 

Welcher Fisch eignet sich zum Sushi selber machen?

In authentisches Sushi wie im japanischen Restaurant gehört ohne Frage frischer Fisch. Da dieser roh verzehrt wird, gelten besondere Qualitäts- und Hygienevorschriften. Unter anderem wird Fisch in Sushi-Qualität für mindestens 24 Stunden bei - 20° C eingefroren, damit mögliche Krankheitserreger abgetötet werden. Darauf solltest du beim Fisch-Einkauf also achten! Der Klassiker zum Sushi selber machen ist frisches Lachsfilet, aber auch mit Thunfisch, Aal oder Makrele in Sushi-Qualität schmecken Nigiri und Maki fantastisch.

 

Vegetarisches Sushi selber machen

Du möchtest dein Sushi lieber ohne Fisch zubereiten? Kein Problem! Mit zahlreichen vegetarischen Zutaten kannst du dich beim Sushi selber machen richtig austoben. Das sind unsere Favoriten:

 

Wie bereite ich den Sushireis zu?

Für selbstgemachtes Sushi ist lockerer, leicht klebriger Sushireis das A und O! Diesen solltest du frühzeitig vorbereiten, denn er braucht ein wenig Zeit bis er ausgekühlt ist. So gelingt er perfekt:

  1. 40-60 ml Reisessig, 1 EL Zucker und 1/2 TL Salz in einem Topf erzitzen, bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Abkühlen lassen.
  2. 250 g Sushireis mehrmals waschen, bis das Wasser klar bleibt. Saubereren Reis für ca. 30 Minuten in kaltem Wasser quellen lassen. Reis abgießen und mit 350 ml Wasser aufkochen. Zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten leicht köcheln. Wichtig: Dabei nicht umrühren! Anschließend den Reis auf der ausgeschalteten Herdplatte weitere 10-15 Minuten quellen lassen.
  3. Den gekochten Reis in eine große Schüssel füllen, die Essig-Mischung hinzugeben und behutsam mit einem Holzlöffel unterrühren. Mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1 Stunde auskühlen lassen.

 

Lachs-Maki selber machen

Die wohl bekannteste Form von Sushi ist Maki, oder "gerolltes Sushi". Dabei werden Reis, sowie Fisch oder andere Zutaten mithilfe einer Bambusmatte in ein Noriblatt zu einer kompakten Rolle geformt und anschließend in mundgerechte Stücke geschnitten. So machst du klassische Lachs-Maki:

Zutaten für 24 Stück: Die Hälfte des gekochten Sushireis (ca. 300 g), ca. 50 g Salatgurke, ca. 50 g rohes Lachsfilet am Stück, 2 Noriblätter, Wasabipaste

  1. Gurke waschen, trocken tupfen und in lange Streifen schneiden. Lachsfilet waschen, trocken tupfen und ebenfalls in lange Streifen schneiden. 2 Noriblätter längs halbieren.
  2. Je 1/2 Noriblatt auf eine Bambusmatte legen. Sushireis gleichmäßig darauf verteilen, dabei an den Längsseiten jeweils einen 1-2 cm breiten Rand lassen. In die Mitte längs eine Rille drücken und diese mit wenig Wasabipaste füllen.
  3. Je 1 Fisch- und 2 Gurkenstreifen auf den Reis legen. Gefüllten Seetang mit Hilfe der Bambusmatte aufrollen, Sushirolle dabei mit den Händen leicht andrücken. Mithilfe eines Sushi Makers werden die Rollen schön gleichmäßig.
  4. Makirolle mit einem scharfen, feuchten Messer in 6 gleichgroße Stücke schneiden. Auf die gleiche Weise drei weitere Rollen formen und aufschneiden. Mit Sojasoße und Wasabipaste servieren.
Sushi selber machen - Schritt 12:
Die Bambusmatte als Unterlage hilft dabei, die Sushirolle möglichst kompakt und gleichmäßig aufzurollen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

 

Lachs-Nigiri selber machen

Für Nigiri, oder "Ballen-Sushi", wird eine kleine Menge Reis mit der Hand zu einer etwa 5 cm langen Rolle geformt und mit einem Stück Fisch, Avocado oder Omelett belegt. Für einen besseren Halt wird manchmal auch ein dünner Streifen Nori-Alge um das Sushi gewickelt. So machst du Nigiri mit Lachs selber: 

Zutaten für 12 Stück: Die Hälfte des gekochten Sushireis (ca. 300 g), 100 g rohes Lachsfilet am Stück, Wasabipaste

  1. Lachs waschen, trocken tupfen und in 4-5 cm lange dünne Scheiben schneiden. Etwas Reis in der Hand zu einer 4-5 cm großen ovalen Kugel formen. Unser Tipp: Mit leicht angefeuchteten Händen gelingt das Formen leichter.
  2. Auf jedes Reisbällchen einen Tupfen Wasabipaste geben und die Lachsscheiben auf den Reisbällchen verteilen. Mit Sojasoße servieren.
Sushi  selber machen - Schritt 4:
Mit den Händen werden die Kugeln für das Lachs-Nigiri geformt, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

    Maki und Nigiri hast du mittlerweile gemeistert? Probiere weitere Sushi-Rezepte von California-Roll bis Sashimi >>>

     

    Neue Ideen für Sushi ohne Rollen

    Es müssen nicht immer die traditionellen Häppchen sein: Auch in anderen Formen schmeckt Sushireis einfach fantastisch. Hast du keine Bambusmatte zur Hand und keine Lust auf filigrane Arbeit, probiere die XXL-Sushi-Platte, bei der Reisstücke geschnitten und nach Belieben belegt werden. Sozusagen eine Brotzeit auf japanisch! Für unterwegs ist das herrlich bunte Sushi-Sandwich genial und bringt Abwechslung in die Lunchbox.

    Video-Tipp

     
    Kategorie & Tags
    Mehr zum Thema
    Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved