Karnevals-Klassiker: Rheinische Krapfen

Aus LECKER 3/2020
0
(0) 0 Sterne von 5
Karnevals-Klassiker: Rheinische Krapfen Rezept

„Die Rosinen rauspicken? Im Leben nicht!“ Für Doris kommen die getrockneten Weinbeeren so selbstverständlich in die Krapfen wie das Alaaf nach Kölle.

Zutaten

Für Stück
  •     Salz 
  • 125 Butter 
  • 350 Mehl 
  • 5   Eier (Gr. M) 
  • 200 Rosinen 
  • 1 Sonnenblumenöl oder ca. 1 kg Fett zum Frittieren 
  • 100 Zucker 

Zubereitung

45 Minuten
einfach
1.
450 ml Wasser, 1 Prise Salz und Butter in einem Topf aufkochen. Mehl auf einmal zugeben, damit sich keine Klumpen bilden.
2.
Mit einem Kochlöffel so lange rühren, bis sich der Teig als Kloß vom Topfboden löst und sich eine weiße Schicht am Topfboden bildet. So geht das Gebäck beim Backen gut auf.
3.
Teig in eine Schüssel umfüllen, 1 Ei unterrühren, bis der Teig glatt ist. Dann die übrigen Eier einzeln unterrühren. Zum Schluss Rosinen unterrühren.
4.
Fett in einem breiten Topf auf 170 °C bis 180 °C erhitzen. Ist das Fett zu heiß, werden die Krapfen schnell dunkel und haben nicht genug Zeit aufzugehen. Am besten ein Fettthermometer (gibt es im Fachhandel) benutzen.
5.
Teig mit einem Esslöffel aufnehmen und mit einem zweiten Löffel direkt ins Fett ­abstreifen, um Fettspritzer zu vermeiden. Portionsweise (6–8 Krapfen pro Portion) im heißen Öl ca. 6 Minuten frittieren. Zwischendurch einmal wenden.
6.
Krapfen mit einer Schaumkelle herausnehmen und kurz auf einem Kuchengitter abtropfen lassen. Zucker in einen tiefen Teller geben und Krapfen noch heiß darin wälzen.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Stück ca. :
  • 180 kcal
  • 3 g Eiweiß
  • 10 g Fett
  • 19 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved