Lachsforelle mit Wacholdersahne

Aus kochen & genießen 2/2012
0
(0) 0 Sterne von 5

Zutaten

Für  PERSONEN
  •     • 1–2 Stiele Salbei 
  •     • 1 Bio-Limette oder -Zitrone 
  •     • 1 küchenfertige Lachsforelle (ca. 1 kg) 
  •     • 6 EL fl üssiger Honig 
  •     • 3–4 EL grobes Meersalz 
  •     • 1 EL Wacholderbeeren 
  •     • 1 EL Weizenkorn 
  •     • ca. 50 g frischer Meerrettich (ersatzw. 2–3 EL geriebener) 
  •     • 250 g Schlagsahne 
  •     • Salz  
  •     • Pfeffer  
  •     • Frischhaltefolie  

Zubereitung

40 Minuten
leicht
1.
Salbei und Limette waschen und trocken tupfen. Von einer Limettenhälfte etwas Schale abreiben. Limette halbieren, abgeriebene Hälfte auspressen. Forelle filetieren und die Fleischseite der Filets mit Honig bestreichen.
2.
Mit Salz und Limettenschale bestreuen. 1 Salbeistiel auf 1 Filet legen. Filets mit der Fleischseite aufeinanderlegen, in Folie fest einwickeln. Zwischen zwei Frühstücksbretter legen und z. B. mit einer Dose beschweren.
3.
Über Nacht im Kühlschrank beizen.
4.
Wacholder im Mörser fein zerreiben, mit Korn beträufeln und ca. 15 Minuten quellen lassen. Meerrettich schälen, fein reiben. Sahne steif schlagen. Meerrettich und Wacholdermischung.
5.
unterheben. Mit Salz, Pfeffer und 1–2 EL Limettensaft abschmecken.
6.
Übrige Limette in dünne Scheiben schneiden. Filets.
7.
abspülen und trocken tupfen. Forellenfleisch schräg in dünnen Scheiben von der Haut schneiden. Mit Limettenscheiben und Rest Salbei garnieren. Wacholdersahne dazureichen. Schmeckt zu Bauernbrot und Salat.
8.
Getränke-Tipp: Weißwein, z. B. Riesling.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Person ca. :
  • 430 kcal
  • 30 g Eiweiß
  • 25 g Fett
  • 18 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved