Döppekooche – Kesselkuchen

4.11111
(18) 4.1 Sterne von 5

Westfälischer Döppekooche, ein deftig-rustikales Kartoffelgericht aus dem Ofen, ist das ideale Familienessen im Herbst. Zum Erdapfel-Auflauf schmeckt Apfelkompott - unbedingt probieren!

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Was ist Döppekooche?

Döppekooche ist eine Spezialität aus dem Rheinland und dort, je nach Region und Rezept, unter vielen Namen bekannt - Döppekuchen, Dibbelabbes, Dippekuchen, Uhles, Kesselskooche oder Potthucke sind nur einige davon. Wörtlich bedeutet Döppekooche „Topfkuchen“.

Das traditionelle Kartoffelgericht war ursprünglich ein Arme-Leute-Essen. Weil die einfachen Leute sich die teure Martinsgans häufig nicht leisten konnten, servierten sie ihren Familien zum Martinsfest stattdessen dieses üppige Mahl aus günstigen Zutaten. Gutes kann eben so einfach sein!

Welche Kartoffeln nimmt man für Döppekooche?

So viele Namen das Traditionsgericht hat, so viele Meinungen über die perfekte Zubereitung gibt es auch. Jeder Koch hat sein Lieblingsrezept und welche Kartoffel die Richtige ist, bleibt Geschmackssache. Im Prinzip kannst du für den rustikalen Kartoffelkuchen jede Kartoffelsorte wählen. Uns schmeckt’s mit mehlig kochenden Kartoffeln am besten. Sie enthalten bis zu 16 Prozent Stärke und zerfallen daher so schön beim Backen im Ofen, was dem Döppekooche eine ideale Konsistenz verpasst.

Entdecke weitere köstliche Rezepte mit Kartoffeln >>

Zutaten

Für  Personen
  • ca. 100 g   Frühstücksspeck  
  • 1,5 kg   mehlig kochende Kartoffeln  
  • 2   Zwiebeln  
  • 8 Stiel(e)   Majoran  
  • 2   Eier (Größe M) 
  •     Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss  
  • 500 g   Äpfel (z. B. Elstar) 
  • 2 EL   Zucker  
  •     Fett für die Form 

Zubereitung

150 Minuten
ganz einfach
1.
Auflaufform (ca. 25 cm Ø) fetten und den Boden mit Speckstreifen auslegen. Kartoffeln schälen, waschen und raspeln. Kartoffeln in ein Sieb geben, ausdrücken und die Flüssigkeit in eine Schüssel abtropfen lassen. Flüssigkeit ca. 10 Minuten stehen lassen, bis die Stärke sich abgesetzt hat. Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Majoran waschen, trocken schütteln und die Blättchen von 6 Stielen klein hacken. Kartoffelflüssigkeit abgießen.
2.
Kartoffeln, Eier, Zwiebelscheiben, gehackten Thymian und Stärke vermengen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Kartoffelmasse in die gefettete Form geben und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller) ca. 1 3/4 Stunden backen.
3.
Äpfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Viertel klein schneiden. Zucker in einem Topf hell karamellisieren lassen, dann Apfelstücke zugeben. Zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen.
4.
Kuchen aus dem Backofen nehmen und stürzen. Kuchen mit Majoran garnieren, in Tortenstücke schneiden und mit dem Apfelkompott servieren. Dazu schmeckt ein kleiner Salat.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Person ca. :
  • 450 kcal
  • 1890 kJ
  • 15 g Eiweiß
  • 13 g Fett
  • 67 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Foto: Pankrath, Tobias

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved