Hackfleisch - das empfindliche Fleischerzeugnis

Hackfleisch ist fein gehacktes und grob entsehntes Muskelfleisch, dass maximal 1% Salz enthalten darf. Es wird auch Gehacktes, Faschiertes oder Haschee genannt und gehört zu den beliebtesten Fleischprodukten der Deutschen.

Hackfleisch-Sorten
Hackfleisch aus Schwein, Lamm, Geflügel, Beefsteak, Rind und gemischt

Hackfleisch gilt als eines der empfindlichsten Lebensmittel überhaupt, da das feingehackte Fleisch ein ideales Vermehrungspotential für Bakterien bietet. Deshalb darf es in der Frischetheke beim Metzger oder im Supermarkt auch nur am Tag der Herstellung an den Verbraucher verkauft werden. Abgepacktes Hack aus dem Kühlregal hält sich etwa zwei Tage.

 

Welche Hackfleisch-Sorten gibt es?

Neben den gängigen Sorten aus Schweinefleisch oder Rindfleisch gibt es auch andere Hackfleischsorten wie Wild-, Geflügel- oder Lammhackfleisch. Letzteres wird vor allem in der orientalischen Küche verarbeitet. Beefsteakhack, auch als Tatar bekannt, ist besonders fettarmes Hackfleisch vom Rind.

 

Was ist der Unterschied zwischen Hackfleisch und Mett?

Hackfleisch vom Schwein heißt auch Mett. Gewürztes Schweinehackfleisch, dem Salz, Gewürze sowie Zwiebeln zugefügt wurden, wird als Thüringer Mett oder Hackepeter bezeichnet und gerne roh auf Brot oder Brötchen verzehrt.

 

Wie lange hält sich Hackfleisch?

Bei Hackfleisch gilt nicht das Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern das sogenannte Verbrauchsdatum. Dieses wird von Herstellern leicht verderblicher Lebensmittel selbst bestimmt und bezeichnet den Zeitpunkt, bis zu dem das Lebensmittel verarbeitet und verzehrt sein sollte. Ist dieses Datum erreicht, darf es nicht mehr an den Verbraucher verkauft werden. Bei der Festlegung des Datums geht man von einer Lagertemperatur von etwa 2 Grad aus. Herkömmliche Kühlschränke erreichen allerdings nur Temperaturen zwischen 4 und 7 Grad. Deshalb empfiehlt es sich, Hackfleisch direkt nach dem Kauf zu verarbeiten.

 

Wie lagere ich Hackfleisch zu Hause am besten?

Rohes Hackfleisch hält sich im Kühlschrank maximal zwei Tage – gegartes Hack bis zu einer Woche. Um Hackfleisch zu einem späteren Zeitpunkt zu verzehren, kannst du Hackfleisch einfrieren, dann hält es sich circa drei Monate. Die besten Tipps zum Einfrieren und Auftauen findest du hier:

 

Wieso wird Hackfleisch innen grau?

Abgepacktes Hackfleisch aus der Kühltheke ist von innen oftmals grau. Das liegt daran, dass durch die Verpackung kein Sauerstoff in den Kern des Fleisches vordringt und es somit an Farbe verliert. Dies sagt nichts über die Frische des Fleisches aus. Der Verzehr ist in der Regel unbedenklich.

 

Die beliebtesten Gerichte mit Hackfleisch

Hackfleisch ist ein echter Alleskönner. In deutschen Küchen wird vorzugsweise mit gemischtem Hack aus Schweinefleisch und Rindfleisch gearbeitet. Klassische Rezepte mit Hackfleisch sind Frikadellen, Königsberger Klopse oder Hackbraten. Auch für die Zubereitung von Pfannengerichten, Suppen und Aufläufen eignet sich Hackfleisch hervorragend. Die besten Rezepte mit Hackfleisch findest du hier:

 

Video-Tipp

 

Mehr zum Thema Hackfleisch

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved