close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Pflaumenmus selber machen

4.18182
(33) 4.2 Sterne von 5

Ist das herrlich, wenn das ganze Haus nach Pflaumenmus duftet! Den Aufstrich selber zu machen ist gar nicht schwer - und gelingt im Backofen sowie auf dem Herd. Mit unserem Rezept und den richtigen Gewürzen schmeckt’s wie bei Oma.

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Pflaumenmus aus dem Backofen - Rezept:

Zutaten

Für  Gläser (à ca. 200 ml)
  • 3,5 kg   Pflaumen  
  • 5   Zimtstangen  
  • 8   Gewürznelken  
  • 700 g   Zucker  
  • 3 EL   Rum  
  •     Teefilter  

Zubereitung

60 Minuten ( + 240 Minuten Wartezeit )
ganz einfach
1.
Pflaumen waschen, entstielen und entsteinen. Pflaumen und Zimtstangen in einen hohen, weiten Bräter geben. Nelken in einen Teefilter geben, zubinden und hinzulegen. 100 g Zucker unterrühren. 8-10 Pflaumensteine auf den gezuckerten Pflaumen verteilen - sie geben dem Pflaumenmus ein leichtes Mandelaroma.
2.
Pflaumen im vorgeheizten Ofen (E-Herd: 150 °C/Umluft: 125 °C) ca. 4 1/2 Stunden kochen. Dabei alle 30 Minuten jeweils 75 g Zucker ins Pflaumenmus streuen und mit einem Kochlöffel gut umrühren. Aufgepasst - in den letzten 1-2 Stunden dickt die Masse ein und kann schnell anbrennen.
3.
Zimtstangen, Nelken und Pflaumensteine entfernen. 3 EL Rum unterrühren. Sofort in heiß ausgespülte oder ausgekochte Einmachgläser füllen, verschließen und auskühlen lassen.
4.
Wie lange ist selbstgemachtes Pflaumenmus haltbar? Das Mus hält sich bei dunkler und trockener Lagerung mehrere Jahre. Nach dem Öffnen solltest du Pflaumenmus in jedem Fall im Kühlschrank lagern, so wird es auch über mehrere Wochen nicht schlecht. 
Rezept bewerten:
 

Pflaumenmus - vom Herd

Saftige Pflaumen lieben wir - in jeder Form. Du hast wenig Zeit, möchtest aber trotzdem ein schnelles Pflaumenmus selber machen? Dann koche dein Mus doch mal im Topf wie Konfitüre. Gelierzucker ist hier dein bester Freund - er sorgt für feste Konsistenz, Süße und macht den Aufstrich haltbar. Für dein schnelles Pflaumenmus kannst du sowohl Pflaumen als auch Zwetschgen verwenden.

 

Pflaumenmus - herber Fruchtgenuss

In einigen Regionen Deutschlands kennt man Pflaumenmus auch als Latwerge, Zwetschgenhonig oder Quetscheschläggel. Ob als Geschenk aus der Küche oder für dich selber - der Aufstrich kann so viel mehr, als nur Brot zu beglücken. Du kannst Pflaumenmus auch prima zum Kochen und Backen verwenden. Gefüllte Germknödel, Berliner vom Blech oder ein Pflaumenmuskuchen sind köstlich! In der herzhaften Küche verfeinert der Aufstrich unser Dressing für Maultaschensalat, die Soße vom asiatischen Schweinerostbraten und ist die Basis vom scharfen Pflaumendip

Kategorien & Tags

Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved