Apfelkompott

5
(3) 5 Sterne von 5
Video Platzhalter

Egal ob Äpfel aus dem eigenen Garten, vom Wochenmarkt oder aus dem Supermarkt – Apfelkompott selber machen ist eine einfache Methode, um Äpfel einzukochen.

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Welche Äpfel eignen sich für Apfelkompott?

Grundsätzlich kannst du aus allen Apfelsorten Kompott kochen. Leich säuerliche, nicht nicht zu mehlige Sorten wie Boskop oder Cox Orange finden wir jedoch optimal, da sie dem Apfelkompott eine schöne Farbe geben und beim Kochen gleichmäßig zerfallen.

Apfelkompott - was passt dazu?

Apfelkompott schmeckt wunderbar zu Süßspeisen wie Milchreis, Waffeln oder Pfannkuchen. Doch auch herzhaften Gerichten wie Kartoffelrösti oder Fleischgerichten verleiht das süße Kompott eine fruchtige Note. Du möchtest dein Apfelkompott verfeinern? Dann gib beim Kochen anstatt der Vanille eine Zimtstange hinzu oder peppe das Kompott mit Ingwer, Chili oder Nelken auf.

Zutaten

Für  Gläser (à ca. 250 ml)
  • 5   Äpfel  
  • 1/2   Zitrone  
  • 1   Vanilleschote  
  • 70 g   Rohrzucker  
  • 400 ml   Apfelsaft  

Zubereitung

30 Minuten
ganz einfach
1.
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse herausschneiden und Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Zitrone halbieren und Saft auspressen. Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herausschaben.
2.
Äpfel, Zitronensaft, Zucker, Vanillemark, ausgekratzte Vanilleschote und Apfelsaft in einem Topf erhitzen. 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen. Gelegentlich umrühren.
3.
Vanilleschote entfernen. Kompott entweder direkt verzehren oder noch heiß in saubere, heiß ausgespülte Einmachgläser füllen und luftdicht verschließen.
4.
Haltbarkeit: Luftdicht verschlossen hält sich das Apfelkompott an einem kühlen, dunklen Ort bis zu ein Jahr. Geöffnet sollte es innerhalb weniger Tage verbraucht werden.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Glas ca. :
  • 208 kcal
  • 0 g Eiweiß
  • 0 g Fett
  • 49 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Foto: Printemps/Adobe Stock

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved