Linzer Plätzchen

3.66265
(83) 3.7 Sterne von 5
Linzer-Plätzchen Rezept

Linzer Plätzchen sind ein echter Klassiker zu Weihnachten und heißen auch Spitzbuben oder Hildabrötchen. Am besten schmecken die Kekse, wenn sie in einer Keksdose mindestens einen Tag durchziehen können.

Welche Marmelade nimmt man für Linzer Plätzchen?

Klassisch werden Linzer Plätzchen mit rotem Johannisbeergelee gefüllt. Je nach Geschmack kannst du andere Gelees, Himbeer- oder Erdbeermarmelade, Hagebuttenkonfitüre oder Pflaumenmus verwenden. Wichtig ist, dass es eine Sorte ohne Stückchen ist. Vor dem Bestreichen der Plätzchen erhitzt du das Gelee oder die Marmelade deiner Wahl am besten in einem Topf und rührst den Fruchtaufstrich glatt. So lässt er sich leichter auf den Plätzchen verteilen. Aufgrund der vielen Kerne solltest du Himbeermarmelade zusätzlich durch ein feines Sieb streichen.

Ausstechformen für Linzer Plätzchen

Um das Ausstechen der Plätzchen mit dem Loch in der Mitte zu erleichtern, gibt es spezielle Ausstechformen für Linzer Plätzchen. Sie bestehen aus zwei verschiedenen Ausstechern, einem für den unteren Keks und einem mit Aussparung für den oberen. Je nach Ausstecher hat die Aussparung unterschiedliche Formen. Im Handel sind Ausstechformen-Sets mit verschiedenen Motiven erhältlich.

*Affiliate-Link

Zutaten

Für Stück
  • 250 Mehl 
  • 150 gemahlene Mandeln 
  • 100 Zucker 
  • 1/2 TL  gemahlener Zimt 
  • 1/2 TL  gemahlene Gewürznelken 
  • 1 Prise  Salz 
  • 1   Ei (Größe M) 
  • 200 kalte Butter 
  •     Mehl zum Ausrollen 
  • 1   Eigelb und 1 TL Schlagsahne zum Bestreichen 
  •     Puderzucker zum Bestäuben 
  • 1 Glas (225 g)  rotes Johannisbeer-Gelee 
  •     Frischhaltefolie 
  •     Backpapier 
  •     Einmal-Spritzbeutel 

Zubereitung

75 Minuten
ganz einfach
1.
Mehl, Mandeln, Zucker, Zimt, Nelken und Salz in einer Schüssel mischen. Ei und Butter in Flöckchen daraufgeben. Mit den Händen schnell zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.
2.
Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dünn ausrollen. Mit einer runden Ausstechform mit Wellenrand (ca. 5,5 cm Ø) 40 Plätzchen ausstechen. Auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und mit einer kleineren, runden Ausstechform mit Wellenrand (ca. 2,5 cm) in der Mitte jeweils ein Loch ausstechen.
3.
Teigreste wieder zusammenkneten und eventuell nochmals kurz kalt stellen. Eigelb und Sahne verrühren und die Plätzchen (Kringel) damit bestreichen. Plätzchen nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s.Hersteller) 8–10 Minuten backen.
4.
Übrigen Teig erneut ausrollen und nochmals 40 Plätzchen, nun ohne Loch ausstechen, und auf 2 Backbleche verteilen. Ebenfalls mit Eigelb bestreichen und nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) 8–10 Minuten backen. Plätzchen auskühlen lassen.
5.
Kringel (obere Plätzchenhälften) mit Puderzucker bestäuben. Gelee erwärmen. Untere Plätzchen (ohne Loch) mit einem Pinsel dünn mit Gelee bestreichen und die Kringel darauflegen. Restliches flüssiges Gelee in einen Spritzbeutel geben und eine kleine Spitze abschneiden.
6.
Nun das Loch in der Mitte der Plätzchen mit Gelee füllen. Ca. 2 Stunden trocknen und fest werden lassen. Plätzchen vorsichtig in Dosen verpacken.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Stück ca. :
  • 110 kcal
  • 450 kJ
  • 2 g Eiweiß
  • 7 g Fett
  • 11 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved