Quittengelee selber machen - so geht's

Von September bis November haben Quitten Saison. Höchste Zeit also, sich mit den Herbstfrüchten einzudecken, um daraus süßes Quittengelee herzustellen. Wie das am besten gelingt, verraten wir hier und geben außerdem Tipps fürs Gelingen:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Wie mache ich Quittengelee?
  2. Wie lange muss man Quittengelee kochen?
  3. Was tun wenn das Quittengelee nicht fest wird?
  4. Wie lange hält sich selbstgemachtes Quittengelee?
  5. Tipps für die Zubereitung von Quittengelee
 

Wie mache ich Quittengelee?

Quittengelee selber machen ist zwar etwas aufwendig, gelingt mit unserer Anleitung jedoch ganz einfach! Neben frischen Quitten und Gelierzucker benötigst du vor allem ein sauberes Geschirrtuch, Mulltücher zum Abseihen sowie heiß ausgepülte Einmachgläser zum Abfüllen des Gelees. So hat Oma das auch schon immer gemacht:

Quittengelee - Zutaten für ca. 8 Gläser à 250 ml:

  • 4-6 kg Quitten
  • 2 Pakete (à 500 g) Gelierzucker 2:1 (für je 1 kg Früchte bzw. 900 ml Fruchtsaft)

Außerdem:

  • sauberes Geschirrtuch
  • 2 Mulltücher*
  • 8 Schraubgläser mit Deckel (à ca. 340 g bzw. 250 ml)


Schritt 1 - Obst waschen und kleinschneiden

Mit einem Geschirrtuch den feinen Flaum von den Quitten reiben. Obst waschen und samt Kerngehäuse (darin steckt viel Pektin, also natürliches Geliermittel!) mit einem scharfen Küchenmesser grob zerteilen. In einen großen Topf geben, 2 l Wasser dazugießen und aufkochen.

Schritt 2 - Quitten kochen & abseihen

Quitten abtropfen lassen
Gekochte Quitten in Mulltücher geben und über Nacht abtropfen lassen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Quitten zugedeckt ca. 1 Stunde köcheln lassen. In der Zwischenzeit zwei große Siebe mit je einem angefeuchteten Mulltuch auslegen und zum Auffangen des Saftes auf Töpfe setzen. Gekochte Quitten samt Flüssigkeit auf die Mulltücher verteilen und mindestens 12 Stunden, am besten über Nacht, abtropfen lassen.

Schritt 3 - Quittensaft mit Gelierzucker verrühren

Am nächsten Tag Tücher mit den Quitten ausdrücken. 1800 ml Quittensaft abmessen und mit Gelierzucker in einem großen Topf verrühren. 

Extra-Tipp: Statt Gelierzucker kannst du auch auf herkömmlichen Haushaltszucker zurückgreifen. Dafür verwendest du pro Liter Quittensaft 1 kg Zucker und zusätzlich den Saft von einer Zitrone und lässt das Gelee etwa 10 Minuten lang kochen. 

 

Wie lange muss man Quittengelee kochen?

Den Quittensaft bei starker Hitze aufkochen und mindestens 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei die ganze Zeit rühren, damit nichts anbrennt und genügend Flüssigkeit verdampfen kann.

Schritt 5 - Gelierprobe machen

Quittengelee selber machen: Gelierprobe machen
Gelingt die Gelierprobe, kannst du das Quittengelee sofort abfüllen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Gelierprobe machen: Dazu einen Klecks Quittengelee auf eine kalte Untertasse geben (z. B. vorher in den Kühlschrank stellen). Wird das Quittengelee schnell dicklich und fest, Topf vom Herd nehmen (Schaum evtl. abschöpfen) und sofort in saubere, heiß ausgespülte Gläser füllen. Gläser verschließen und vollständig auskühlen lassen.

Warum du die Gläser nicht mehr auf den Kopf stellen musst, erklären wir dir in unserer Einmach-Checkliste >>

 

Was tun wenn das Quittengelee nicht fest wird?

Sollte das Gelee noch zu flüssig sein, kannst du zusätzlich ein Päckchen (5 g) Zitronensäure in das heiße Quittengelee rühren und es noch einmal kurz aufkochen, bis die Konsistenz dicklicher wird. Das funktioniert übrigens auch nachträglich!

 

Wie lange hält sich selbstgemachtes Quittengelee?

Das selbst gemachte Quittengelee hält sich bei kühler Lagerung 6-9 Monate. Wichtig ist, dass du zum Abfüllen saubere Gläser und Deckel verwendest, das verlängert die Haltbarkeit.

 

Tipps für die Zubereitung von Quittengelee

  • Durch das Mitkochen von Schale und Kerngehäuse erhält das Gelee einen intensiveren Geschmack. Das Abtropfen über Nacht sorgt außerdem dafür, dass das Gelee schließlich einen orangenen Farbton erhält. Quittengelee aus dem Supermarktregal ist oft hellgelb, da es mehr Wasser- und Zucker- als Fruchtanteil enthält.
  • Möchtest du du das Gelee trotzdem etwas heller färben, kannst du einen Teil des Quittensafts durch Apfel- oder Zitronensaft ersetzen.
  • Mit etwas geriebenem Ingwer, ZimtVanille, Nelken oder Sternanis kannst du das Quittengelee lecker verfeinern.
  • Mit einem Dampfentsafter gelingt die Zubereitung noch einfacher. Das ist unser absoluter Favorit:

*Affiliate-Link

Rezepte

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved