Wie macht man eigentlich eine Gelierprobe?

Die Marmelade ist gekocht und die Gläser stehen zum Abfüllen bereit? Dann solltest du jetzt noch eine Gelierprobe machen, damit die Marmelade später nicht vom Brötchen läuft.

Gelierprobe
Heiße Fruchtmasse für die Gelierprobe auf einen Teller geben, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Gelierprobe – so geht’s Schritt für Schritt

  1. Früchte abwiegen und mit der entsprechenden Menge Gelierzucker mischen. Frucht-Zucker-Mischung in einem großen Topf unter Rühren aufkochen und mindestens 4 Minuten sprudelnd kochen.
  2. Nun für die Gelierprobe 1-2 TL heiße Marmelade oder Konfitüre auf einen kleinen Teller geben. Wird die Fruchtmasse nach 1-2 Minuten Abkühlzeit dicklich bis fest, wird das Eingemachte später nach dem Erkalten ausreichend fest sein.
  3. Ist die Festigkeit nicht ausreichend, die Fruchtmasse länger kochen lassen und die Gelierprobe wiederholen.
  4. Marmelade oder Konfitüre sofort in saubere Gläser füllen, verschließen und auskühlen lassen.
 

Praktische Tipps für die Gelierprobe

  • Wenn du den Teller vorher in den Kühlschrank stellst, kannst du die Gelierprobe beschleunigen.
  • Zusätzlich kannst du den Saft einer Zitrone oder ein Päckchen Zitronensäure unter die Marmelade rühren, das erhöht die Gelierfähigkeit des fruchteigenen Pektins.
  • Koche Früchte mit geringem Pektingehalt, zum Beispiel Erdbeeren oder Kirschen, zusammen mit pektinreichen Früchten wie Äpfel, Quitten oder Johannisbeeren, um für mehr Festigkeit zu sorgen.
Gelierzucker zu den Früchten geben
Gelierzucker sorgt für Festigkeit in der Fruchtmasse, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Geliermittel für Marmelade, Konfitüre und Co.

Das gebräuchlichste Geliermittel zum Marmelade kochen ist Gelierzucker, eine Mischung aus Zucker und pflanzlichem Pektin. Die Wahl des Gelierzuckers beeinflusst den Süßegrad der Fruchtmasse. Du kannst zwischen Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1 wählen. Die Kennzeichnungen beschreiben dabei das Mengenverhältnis von Früchten zu Gelierzucker. Je höher der Fruchtanteil, umso fruchtiger und weniger süß wird die Marmelade oder Konfitüre.

  • Gelierzucker 1:1 >> 1 Teil Früchte auf 1 Teil Gelierzucker
  • Gelierzucker 2:1  >> 2 Teile Früchte auf 1 Teil Gelierzucker
  • Gelierzucker 3:1  >> 3 Teile Früchte auf 1 Teil Gelierzucker

Alternativ kannst du zum Gelieren reines Pektin verwenden. Es wird aus Äpfeln, Quitten oder Zitrusfrüchten gewonnen. Seine gelierende Wirkung entfaltet sich im Zusammenspiel mit Zucker und Säure. Ebenfalls rein pflanzlich ist das aus Algen gewonnene Agar Agar, das nicht nur als Alternative zu Gelatine funktioniert, sondern auch zum Einmachen verwendet werden kann.

 

Einmach-Knowhow - Schritt für Schritt erklärt:

 

 

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved