Rosinen

Wenn Rosinen in ihrer Ursprungsform der Weinbeere reif geerntet und anschließend getrocknet werden, haben sie nur noch ungefähr 15 bis 25 Prozent Feuchtigkeit. Die Rosine definiert sich im Farbton honiggelb bis dunkelbraun und hat in diesem Stadium einen Fruchtzuckergehalt von circa 60 Prozent.

Rosinen - rosine
Rosinen sind viel süßer als Weintrauben., Foto: Food & Foto
 

Herkunft

Die größten Rosinen-Produzenten sind die Türkei, Griechenland, Zypern und die USA. Rosinen wurden schon im Altertum aus den Traubenernten hergestellt.

 

Verwendung

Rosinen sind eine unentbehrliche Zutat für Backwaren aller Art. Aber auch als Naschware (Muskat-Rosinen) sind sie ein guter Ersatz für Süßigkeiten. Man kann sie auch in Obstsalaten, Puddings oder Rohkostgerichten verwenden.

 

Nährwert/Wirkstoffe

Rosinen sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. Da sie einen niedrigeren Feuchtigkeitsgehalt als Weintrauben haben, sind Rosinen süßer. Außerdem haben Rosinen vier Mal so viel Kalorien wie frische Weintrauben. 100 Gramm Rosinen haben 298 Kalorien beziehungsweise 1247 Kilojoule.

 

Medizinische Wirkung

Am gesündesten sind Korinthen, da sie aus blauen Trauben hergestellt werden und sehr reich an krebsvorbeugenden Anthozyanen sind.

 

Rezepte mit Rosinen

>> Weitere Rezepte mit Rosinen

Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved