Wrap-Teig - das einfache Rezept

Aus LECKER.de
4.11111
(9) 4.1 Sterne von 5

Ein guter Wrap-Teig braucht nicht mehr als 4 Zutaten und ist ohne großen Aufwand zubereitet. Geschmacklich schlägt er das Fertigprodukt um Längen, denn schließlich verzichten wir beim Selbermachen auf unnötige Zusatz- und Konservierungsstoffe.

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Wrap-Teig selber machen - aus nur 4 Zutaten!

Mehl, Backpulver, Salz, Öl und Wasser - mehr brauchst du für einen leckeren Wrap-Teig nicht. Sind alle Zutaten gründlich miteinander verknetet, sollte der Teig luftdicht verpackt kurz im Kühlschrank ruhen. Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche und mithilfe eines großes Nudelholz kannst du den Wrap-Teig schließlich schön dünn ausrollen.

Welches Mehl kann ich verwenden? Für unser Grundrezept kannst du sowohl Weizen- als auch Roggen- oder Dinkelmehl oder eine Mischung aus diesen verwenden. Beachte nur, dass Vollkornmehl mehr Flüssigkeit benötigt, die angegebene Wassermenge kann somit variieren.

Was kann man mit Wrap-Teig machen?

Selbst gemachter Wrap-Teig macht viele unserer Rezepte zu etwas Besonderem. Er dient nicht nur klassisch als Ummantelung für überbackene oder vegane Wraps, er wird köstlich gefüllt auch zu saftigen Quesadillas und ist ein leckeres Must-Have für unsere Chicken-Fajitas vom Blech. Hast du außerdem schon mal Weizentortillas im Waffeleisen zubereitet? Diese Idee solltest du unbedingt ausprobieren!

Noch mehr geniale Rezepte mit Wrap-Teig findest du hier >>

Wie lange ist Wrap-Teig haltbar?

Ungebackenen Wrap-Teig kannst du als Teigkugel oder bereits ausgerollte Fladen in Frischhaltefolie eingewickelt oder in einem verschlossenen Behälter bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Länger aufbewahren: Zu Fladen gebackenen Wrap-Teig kannst du prima auf Vorrat einfrieren. Die Wraps durch eine Lage Backpapier getrennt in einen Gefrierbeutel geben und möglichst luftdicht verschließen.

Wrap-Teig - Rezept für 6-8 Tortillas:

Zutaten

Für  Stück
  • 375 g   Mehl + etwas zum Ausrollen 
  • 1 TL   Backpulver  
  • 1 TL   Salz  
  • 60 ml   Öl (z. B. Rapsöl oder Olivenöl) 
  •     Frischhaltefolie, Backpapier  

Zubereitung

20 Minuten ( + 15 Minuten Wartezeit )
leicht
1.
Mehl, Backpulver und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Öl und 160 ml lauwarmes Wasser dazugeben und alles mit einer Gabel verrühren, bis sich die Zutaten verbunden haben. Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. Wrap-Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
2.
Teig, je nach gewünschter Fladengröße, in 6-8 gleichgroße Stücke schneiden. Jedes Teigstück mit etwas Mehl bestäuben, zu einer Kugel formen und mit der Handfläche flachdrücken. Teigstücke mit einem Nudelholz zu ca. 1,5 mm dünnen, runden Fladen ausrollen.
3.
Extra-Tipp: Damit der Teig nicht so schnell austrocknet, solltest du die restlichen Teigkugeln während des Ausrollens mit einem Küchentuch abdecken. Die fertig ausgerollten Fladen kannst du bis zum Backen mit Backpapier getrennt stapeln, so kleben sie nicht zusammen.
4.
Beschichtete Pfanne gut vorheizen und Fladen ohne Fett bei mittlerer Hitze darin backen, bis der Teig Blasen wirft und braune Stellen bekommt. Danach wenden und fertig backen.
5.
Ausgebackene Tortillas auf einem Backblech verteilen, mit einem feuchten Küchentuch abdecken und bei 50 °C im Ofen bis zur Weiterverarbeitung warmhalten.
Rezept bewerten:

Kategorien & Tags

Foto: iStock / larik_malasha

Video-Tipp

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved