Austernpilze zubereiten - so geht's

Austernpilze sind Allrounder: Du kannst sie braten, kochen oder grillen und damit immer wieder neu erfinden - ob in Suppen, Pfannengerichten oder AntiAusternpilze – festes Fleisch, kräftiges Aromapasti. Wir erklären, wie du Austernpilze zubereiten kannst.

Austernpilze zubereiten
Austernpilze nicht mit waschen, sondern nur vorsichtig mit einem Küchentuch oder Pinsel putzen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Austernpilze - festes Fleisch, kräftiges Aroma
  2. Kann man Austernpilze roh essen?
  3. Austernpilze zubereiten – das solltest du beachten
  4. Austernpilze braten – so geht’s
  5. Warum werden Austernpilze beim Braten manchmal zäh?
  6. Austernpilze marinieren – lecker als Antipasti
  7. Austernpilze panieren – außen knusprig, innen saftig
  8. Austernpilze grillen - so geht's
  9. Leckere Rezepte mit Austernpilzen
 

Austernpilze - festes Fleisch, kräftiges Aroma

Austernpilze, auch bekannt als Austernseitlinge, gehören zu den beliebtesten Kulturspeisepilzen. Sie sind kalorienarm, reich an Protein und Ballaststoffen und daher beispielsweise ideal für alle, die sich Low Carb ernähren möchten. Ursprünglich stammen Austernpilze aus Südostasien, wo sie in den kühlen Herbst- und Wintermonaten wild wachsen. Hierzulande werden sie ganzjährig als Kulturpilz an Strohbällen oder Holzstämmen gezüchtet und angeboten. Mit ihrer festen Konsistenz und dem kräftigen Aroma erinnern sie geschmacklich ein wenig an Kalbfleisch, daher werden Austernpilze häufig auch Kalbfleischpilze genannt. Diese Eigenschaften machen sie vor allem auch als Fleischalternative für Vegetarier und Veganer interessant.

 

Kann man Austernpilze roh essen?

Wildpilze können giftige Schwermetalle enthalten, die sie in der freien Natur über das Wurzelgeflecht aufnehmen. Die aus Kulturzucht stammenden Austernpilze kannst du zwar bedenkenlos auch roh verzehren, aber wirklich gut schmecken sie so nicht. Zudem reagieren einige Menschen empfindlich auf die rohen Pilze und können sie nur schwer verdauen. Wir empfehlen dir, Austernpilze vor dem Verzehr zu erhitzen.

 

Austernpilze zubereiten – das solltest du beachten

  • Achte schon beim Einkauf auf die Qualität der Pilze: Frische Austernpilze haben hellgraue, muschelförmige Hüte ohne Risse oder feuchte Stellen. Sie dürfen nicht muffig riechen. Weißer, puderartiger Belag auf den Pilzhüten ist unbedenklich - dabei handelt es sich nicht um Schimmel, sondern um ungefährliche Sporen.
  • Austernpilze niemals waschen! Die Pilze würden zu viel Wasser aufnehmen und matschig werden. Pilze vor der Zubereitung einfach nur leicht mit einem Küchentuch oder einem Pinsel putzen.
  • Manche Austernpilzhüte wachsen sehr groß. In solchen Fällen kannst du die Pilze mit einem Messer teilen, bevor sie in die Pfanne kommen, damit sie von allen Seiten gut angebraten werden können. Schneide sie jedoch nicht zu klein, sonst bleibt am Ende nicht mehr allzu viel von ihnen übrig - Austernpilze schrumpfen beim Braten noch etwas zusammen.
  • Möchtest du Austernpilze für eine Suppe verwenden, empfehlen wir dir, die Pilze vor dem Kochen in mundgerechte Stücke zu schneiden - so kannst du sie später gut mit dem Suppenlöffel aufnehmen.
 

Austernpilze braten – so geht’s

  1. Austernpilze mit einem Küchentuch oder Pinsel putzen. Zu große Pilze gegebenenfalls mit einem scharfen Küchenmesser teilen.
  2. Sehr wenig Öl in eine beschichtete Pfanne geben und erhitzen. Nur so viele Austernpilze in die Pfanne geben, wie Platz ist – die Pilze sollten am besten nicht übereinanderliegen. Bei starker Hitze und unter ständigem Wenden von allen Seiten etwa 3-4 Minuten scharf anbraten, bis sie goldbraun sind. Sofort aus der Pfanne nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Tipp: Anschließend frisch gehackte Kräuter über die gebratenen Austernpilze geben.

 

Warum werden Austernpilze beim Braten manchmal zäh?

Austernpilze bestehen zu etwa 90 Prozent aus Wasser, das zum Teil beim Braten aus den Pilzen austritt. Liegen nun zu viele Austernpilze in der heißen Pfanne, tritt zu viel Flüssigkeit auf einmal aus. Die Pilze werden dann eher gekocht als gebraten. Die Folge: Austernpilze, die zäh und gummiartig schmecken! Deshalb nicht zu viele Pilze auf einmal in die Pfanne geben und nicht zu lange braten. 

 

Austernpilze marinieren – lecker als Antipasti

Gebratene Austernpilze schmecken auch kalt ganz wunderbar, zum Beispiel als Antipasti. Und so geht’s: 1 EL Balsamico-Essig mit 3 EL Olivenöl verrühren. 1 TL Honig hinzugeben. 1 Knoblauchzehe schälen, fein hacken, in die Marinade geben und verrühren. Gebratene Austernpilze mit der Marinade übergießen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

 

Austernpilze panieren – außen knusprig, innen saftig

Austernpilze panieren
Paniere Austernpilze für ein vegetarisches Schnitzel, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Lust auf Schnitzel aber keine Lust auf Fleisch? Eine tolle Alternative ist das Austernpilz-Schnitzel. Dafür werden Austernpilze zunächst in einer Paniermehl-Mandelmischung paniert und anschließend von jeder Seite knusprig gebraten. In unserem Rezept für Austernpilz-Schnitzel mit Salat und Dip zeigen wir dir, wie’s geht.

 

Austernpilze grillen - so geht's

  1. Austernpilze mit einem Küchentuch oder Pinsel putzen. Jeweils den Stielansatz mit einem scharfen Messer abschneiden. 
  2. Eine Aluschale zum Grillem mit etwas Öl einpinseln. Pilze hineinlegen und ca. 1-2 Minuten grillen, wenden und von der anderen Seite genauso grillen.
  3. Pilze vom Grill nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen, gegebenenfalls mit etwas Marinade einstreichen.
 

Leckere Rezepte mit Austernpilzen

Wir haben hier leckere Rezept-Ideen mit Austernpilzen für dich parat - die musst du ausprobieren! 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved