Berliner Hoppelpoppel - so geht's

Berliner Hoppelpoppel gilt als klassisches Resteessen, das du aus nur wenigen Zutaten ganz einfach zubereiten kannst. In unserem Video erklären wir, wie’s geht.

Viele kennen es als Bauernfrühstück: Kartoffeln werden zusammen mit Schinken und Rührei in der Pfanne gebraten und mit frischen Kräutern verfeinert. Ein tolles, einfaches Gericht, bei dem du prima übrig gebliebene Zutaten verwerten kannst – das ist dann Berliner Hoppelpoppel.

 

Berliner Hoppelpoppel – Zutaten für 2 Portionen:

 

So einfach machst du Berliner Hoppelpoppel:

  1. Schnittlauch waschen und kleinschneiden. Eier, Milch, Pfeffer, Salz und Schnittlauch miteinander verquirlen.
  2. Zwiebel kleinschneiden und mit Öl in einer Pfanne anschwitzen.
  3. Kartoffeln gegebenenfalls pellen und klein schneiden. Zusammen mit der Eiermischung zu den Zwiebeln geben und umrühren bis die gewünschte Bräunung erreicht ist. Mit gebratenem Speck und Schnittlauch servieren.
 

Berliner Hoppelpoppel aus Resten

Schon der Name des Gerichtest deutet darauf hin, dass man sich bei der Zubereitung in keinster Weise an das Rezept halten muss. Laut Berliner Mundart kannst du alle popeligen (noch so kleinen) Reste dafür verwenden, die sonst hops gehen (schlecht werden) würden.

Bratenreste, klein geschnittene Gewürzgurken, Salamireste, Würstchenstücke, gekochte Gemüsereste oder eben das, was der Kühlschrank noch hergibt werden im Hoppelpoppel einfach mit den Kartoffeln angebraten und so köstlich verwertet.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved