22 leckere "Maischolle" Rezepte

Dass Schollen im Mai besonders schmackhaft sind, ist leider ein Mythos. Fisch-Kenner merken sich unsere Rezepte für Maischolle deshalb lieber für den Sommer vor: Im August und September haben Schollen am meisten Geschmack.

 

Woher kommt der Name "Maischolle"?

Traditionell fuhren die Fischkutter unserer Vorfahren nach den rauen Wintermonaten Anfang Mai wieder auf See - und brachten die ersten Schollen der Saison in die Häfen. Diese Maischollen waren damals vor allem Jungschollen, die noch nicht gelaicht hatten, und deshalb besonders lecker waren. Ihre gute Fleischqualität machte sie zu einem beliebten Frühlingsschmaus und die Maischolle lieferte nicht nur Inspiration für zahlreiche Rezept-Kreationen (siehe unten) sondern auch ein prima Aushängeschild für den Handel.

Heute gelten für den Fischfang viele Vorschriften. Unter anderem müssen Schollen ein bestimmtes Mindestmaß erreichen, damit sie gefangen werden dürfen. So sollen die Bestände geschont werden. Diese größeren Schollen haben im Mai eine viel schlechtere Fleischqualität, denn die Plattfische laichen im Februar und März, und brauchen dann einige Monate, um sich wieder fett und aromatisch zu fressen. Im August und September sind die Schollen am leckersten. Danach nimmt die Qualität wieder ab - vor allem bei den Weibchen, die nun anfangen, den Rogen zu produzieren.

 

Welche Fische schmecken im Frühling?

Zu Spargel und neuen Kartoffeln genießt du am besten ein Stück Lachs oder Forelle, denn diese wild gefangenen Fisch haben jetzt Saison. Mehr Infos findest du in unserem Saisonkalender Fisch. Andere Arten kaufst du jetzt besser aus einer Aquazucht - am besten in Bio-Qualität mit einem entsprechenden Siegel.

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved