Rhabarber schälen - so geht's Schritt für Schritt

Rhabarber schälen - so geht's
Rhabarber solltest du vor dem Weiterverarbeiten immer schälen , Foto: Food & Foto Experts

Unser roter Liebling ist vielfältig, doch vor dem Verarbeiten solltest du Rhabarber schälen. Wie du das machst und warum das wichtig ist, erklären wir dir hier Schritt für Schritt. So steht deinem Genuss von Rhabarber als Kompott, Kuchen oder Konfitüre nichts mehr im Wege!

 

Vorbereitung zum Rhabarber schälen:

Bevor du den Rhabarber schälen kannst, musst du ihn von unliebsamen Stellen, Sand und Schmutz befreien. Entferne zunächst - falls vorhanden - die oben befindlichen Blätter. Sie sind nicht genießbar! Danach die Stangen gründlich unter fließendem Wasser abwaschen und das untere Ende abschneiden. Dies ist meist eingetrocknet und schmeckt nicht.  

 

Rhabarber richtig schälen:

Nach dem Putzen kann das Rhabarber schälen beginnen. Setze ein Küchenmesser am oberen Ende an, dort, wo die Blätter waren, und ziehe die harten Faser nach unten hin ab. Auf diese Weise den gesamten Rhabarber schälen, bis keine Fäden mehr daran hängen. Bei besonders faserigen Stangen kannst du auch einen Sparschäler verwenden. Jungen Rhabarber musst du nicht unbedingt schälen, da er kaum Fasern aufweist.

 

Wieso solltest du Rhabarber schälen?

Die Blätter enthalten viel Oxalsäure, auch die Stangen weisen noch einen Gehalt der Fruchtsäure auf. Diese kann Vergiftungserscheinungen verursachen, zudem greift sie den Zahnschmelz stark an. Als Faustregel gilt: Je älter Rhabarber ist, desto mehr Oxalsäure ist enthalten. Das erklärt auch die kurze Saison des Rhabarbers, denn die Erntezeit ist Ende Juni vorbei. Natürlich musst du wegen der Säure nicht auf Rhabarber verzichten: Der Gehalt verringert sich mit dem Kochen und das macht ihn auch bekömmlicher.  

 

Und das kannst du aus Rhabarber machen:

Rhabarberkuchen vom Blech mit Streuseln
Immer eine Sünde wert: Rhabarberkuchen vom Blech mit Streuseln, Foto: Food & Foto Experts

Der Frühlingsklassiker ist ein Allrounder in der Küche. Er eignet sich sowohl zum Kochen und Backen als auch für süße und herzhafte Rezepte. Neben leckeren Rhabarberkuchen oder -konfitüre, eignet sich der Rotschopf auch hervorragend als erfrischender Likör! Hier findest du weitere Rezepte, wie du Rhabarber verarbeiten kannst:

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved