Die besten Eierkocher für ein perfektes Ei

Laura-Lou Hoffmann

Im Handumdrehen zum perfekten Frühstücksei - da darf ein Eierkocher nicht fehlen! Wir haben uns auf die Suche nach den besten Modellen gemacht. 

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Eierkocher für perfekte Frühstückseier
Eierkocher für perfekte Frühstückseier, Foto: iStock/eskaylim
Inhalt
  1. Die besten Eierkocher im Vergleich
  2. Wie funktionieren Eierkocher?
  3. Eierkocher richtig verwenden: So klappt's
  4. Eierkocher – Deswegen musst du die Eier anstechen
  5. Was ist günstiger: Eierkocher oder Topf?
  6. Was macht einen guten Eierkocher aus?
  7. Wie einen Eierkocher entkalken?
  8. Stiftung Warentest: Welcher ist der beste Eierkocher?
  9. Unser Fazit: Sind Eierkocher sinnvoll?

Dein Frühstück ist erst komplett, wenn du das perfekte Ei hinbekommst?  Dann nichts wie ran an einen Eierkocher! Die Modelle überzeugen mit ihrer Gar-Genauigkeit, wenn es um die Härte der Eier geht. Aber auch zur Zubereitung von Snacks, Salaten und weiteren Mahlzeiten mit Eiern kommt der Eierkocher in Verwendung. Wir haben die besten elektrischen Geräte unter die Lupe genommen.

 

Die besten Eierkocher im Vergleich

Ob für drei, vier oder fünf Eier; mit mehr oder weniger Power; oder mit Zusatzfunktionen ausgestattet - ein Eierkocher ist schon lange nicht mehr nur ein Gerät, das für uns Eier gart. Vielmehr passen sich die Modelle immer stärker unseren individuellen Bedürfnissen an. Wir haben uns auf die Suche nach ganz unterschiedlichen Eierkochern gemacht, die auch sicherlich dich mit all ihren Funktionen überzeugen. Unsere liebsten Geräte im direkten Vergleich:

Der Eierkocher für Design-Liebhaber von Russell Hobbs

Küchengeräte sollen nicht nur funktionieren, sondern auch schick aussehen, finden wir. Das ist mit dem Eierkocher von Russell Hobbs kein Problem! Das Gerät besteht aus Edelstahl und macht optisch ordentlich was her. Die Technik kann sich ebenfalls sehen lassen: Eine Besonderheit dieses Modells ist die zusätzliche Dämpffunktion, dank derer wir bis zu drei Eier gleichzeitig pochieren können. Frühstückseier kochen können wir hingegen bis zu sieben Stück gleichzeitig und nach zwei Stunden schaltet sich das Gerät von selbst ab, falls wir mit den Gedanken doch mal woanders sein sollten. Du willst einen intelligenten Eierkocher kaufen? Dann doch gerne dieses Modell!

Die Fakten:

  • Marke: Russell Hobbs
  • Maximale Eierzahl: 7 gekocht, 3 gedämpft
  • Zusätzliche Dämpffunktion vorhanden
  • Leistung: 365 Watt
  • Material: Edelstahl
  • Gewicht: 821 Gramm

Der Eierkocher mit Preis-Leistungs-Garantie

Der Eierkocher Severin EK trumpft mit einer Leistung von 420 Watt auf, die Härtegradeinstellung lässt sich spielend leicht per Drehregler einstellen. Der Deckel und Eierhalter sind spülmaschinengeeignet und die antihaftbeschichtete Heizplatte ist leicht zu reinigen - für uns definitiv ein Plus! Außerdem ist das gesamte Gerät frei von BPA, was vor allem in Verbindung mit Lebensmitteln wichtig ist.

Die Fakten:

  • Marke: Severin EK
  • Maximale Eierzahl: 6
  • leistung: 420 Watt
  • Material: BPA-freie Materialien
  • Gewicht: 900 Gramm
  • Mit Signalton

Der Eierkocher für die Ewigkeit

Der Eierkocher Krups F 23070 arbeitet beim Eier kochen sehr stromsparend. Vor allem für Familien oder größere Frühstücksrunden eignet sich dieses Gerät, denn hier passen bis zu sieben Eier hinein. Dank Warmhaltemodus kannst du in Ruhe alles vorbereiten und die gekochten Eier bleiben warm, bis auch die letzte Langschläfer:in am Frühstückstisch sitzt. Dank übersichtlicher Wasserstandsanzeige kannst du die Wassermenge ideal regulieren. Der Deckel fungiert ebenfalls als Eierhalter, falls du die Eier unter kaltem Wasser abschrecken willst.

Der Eierkocher auf einen Blick:

  • Marke: Krups
  • Maximale Eierzahl: 7
  • Mit Ei-Pick
  • Gewicht: 500 Gramm
  • Mit Signalton

Der Eierkocher für Schnäppchenjäger

Der elektrische Eierkocher von Clatronic ist unser Preis-Sieger: Bei einer Leistung von 400 Watt passen gleich sieben Frühstückseier hinein, zudem hat das Modell eine schicke Edelstahl-Platte. Von Vorteil ist zudem, dass in einem Vorgang mehrere Härtegrade minutengenau gekocht werden können, von weich bis hart gekocht - und das alles zu einem unschlagbaren Preis!

Die Fakten:

  • Marke: Clatronic
  • Maximale Eierzahl: 7
  • Leistung: 400 Watt
  • Material: Edelstahl
  • Gewicht: 789 Gramm
  • Mit Signalton

WMF Küchenminis Eierkocher für zwei Eier

Du willst nur wenige Eier auf einmal kochen und dein Eierkocher soll möglichst platzsparend sein? Dann ist das Modell aus den WMF Küchenminis die perfekte Wahl. Der Eierkocher ist schön schmal und bietet Platz für zwei Eier. Dadurch verbraucht das Gerät weniger Energie. So unkompliziert war das Kochen von Eiern noch nie – sobald der gewünschte Härtegrad erreicht ist, ertönt auch bei diesem elektrischen Eierkocher ein Signalton.

Die Fakten:

  • Marke: WMF Küchenminis
  • Maximale Eierzahl: 2
  • Leistung: 250 Watt
  • Material: Edelstahl
  • Gewicht: 600 Gramm
  • Mit Signalton
 

Wie funktionieren Eierkocher?

Elektrische Eierkocher bestehen in der Regel aus drei Teilen:

  1. dem Heizgerät, in das du Wasser einfüllst
  2. dem Aufsatz, auf den du die Eier legst
  3. dem Deckel samt kleiner Öffnung auf der Oberseite, mit dem du das Gerät verschließt.

Dadurch werden die Eier nicht im Wasserbad gekocht, sondern bei geringer Wassermenge mit Hilfe des Wasserdampfes schonend erhitzt. Damit der Küchenhelfer auch weiß, wie du am liebsten deine Eier zubereitet magst, ist immer ein elektrischer Regler verbaut, mit dem du den Härtegrad und somit die Garzeit bestimmen kannst – von sehr weich bis sehr hart. Was dann folgt, ähnelt dem Prinzip des Dampfgarens. Nachdem du die Eier mit der Einstechhilfe eingestochen hast, werden diese in das mit Wasser gefüllte Heizgerät gesetzt. Schnell Deckel drauf - und schon kann das Verdampfen des Wassers und somit die Zubereitung der Eier beginnen. Ist das gesamte Wasser aufgebraucht, ertönt ein Signalton; das Zeichen, dass die gekochten Eier gut sind. Bitte beachte hierbei: Je nach Härtegrad kann der Vorgang bis zu 15 Minuten dauern.

Aber Achtung, die meisten Eierkocher sind auf Eier der Größe M genormt. Hast du größere oder kleinere Eier, kann sowohl die Wassermenge als auch die Garzeit leicht abweichen. Damit du beim Kochen trotzdem den gewünschten Härtegrad erreicht, solltest du vorab in der Bedienungsanleitung deines Eierkochers nachlesen. Hier sollte der Vorgang auch für andere Größen beschrieben sein.

Der Eierkocher zaubert dir das perfekte Frühstücksei
Der Eierkocher zaubert dir das perfekte Frühstücksei, Foto: iStock/Arx0nt
 

Eierkocher richtig verwenden: So klappt's

Elektrische Eierkocher machen dir den Kochvorgang schon sehr einfach. Regler auf den gewünschten Härtegrad einstellen und fertig? Nicht ganz. Denn sehr entscheidend ist auch die richtige Wassermenge. Da die Eier mit Dampf gekocht werden, brauchst du weniger Wasser, je mehr Eier im Garraum sind. Der Grund ist naheliegend: Je weniger Eier im Garraum liegen, desto mehr Raum muss mit Dampf gefüllt werden. Du brauchst also mehr Wasser. 

Es gibt auch Geräte, bei denen der Härtegrad durch die Wassermenge bestimmt wird. In diesem Fall müsstest du an deinem Eierkocher eine entsprechende Skala finden. 

 

Eierkocher – Deswegen musst du die Eier anstechen

Die meisten Modelle haben mittlerweile einen integrierten Picker. Aber wofür ist die kleine Nadel da? Ganz einfach, damit dein Ei beim Kochen nicht platzt. Im Ei ist Luft enthalten, die sich beim Kochen ausdehnt. Je älter das Ei ist, desto höher ist der Lufgehalt. Aber auch bei einem frischen Ei solltest du den Picker am Eierkocher nutzen. Das kleine Loch in der Schale fungiert wie ein kleines Ventil, durch dass die Luft entweichen kann. Aber keine Sorge, der Pieks ist so winzig, dass das weiche oder flüssige Ei dadurch nicht austreten kann.

 

Was ist günstiger: Eierkocher oder Topf?

Diese Runde entscheidet ganz klar der elektrische Eierkocher für sich. Denn: Mit dem Küchengerät verbrauchst du in der Regel 50 bis 80 Prozent weniger Strom als beim Erhitzen eines Topfs mit der Herdplatte. Der Grund hierfür liegt zum einen an der effizienten Arbeitsweise des Eierkochers, der nur einen Bruchteil der Wassermenge benötigt, um die Eier im gewünschten Härtegrad zuzubereiten. Zum anderen liegt es an der Leistung der Geräte: Die meisten benötigen lediglich 400 Watt, um schnell ihre Betriebstemperatur zu erreichen. Die Herdplatte braucht da dreimal so viel: Sie benötig 1.200 Watt. Fazit: Mit einem Eierkocher werden nicht nur die Eier perfekt, du sparst dazu auch noch reichlich Strom!

 

Was macht einen guten Eierkocher aus?

Der perfekte Eierkocher sorgt für das optimal auf dich abgestimmte Garergebnis. Dafür sollte der Härtegrad von weich bis hart gekocht flexibel einstellbar sein. Das ist besonders wichtig, denn die Garzeit muss auch je nach Größe der Eier variabel einstellbar sein. Das Gerät ist elektrisch, daher sollte es außerdem über ein Kabel verfügen was lang genug ist um an deine Steckdose zu kommen.

Und du solltest unbedingt darauf achten, wie viele Eier gleichzeitig in den Garraum passen. Bei großen Familien brauchst du mehr Platz, für kleine Runden reicht auch ein Eierkocher mit weniger Platz – zum Beispiel das Gerät von WMF.

Von Vorteil ist ebenfalls eine Abschaltefunktion und ein Signalton, wenn die gekochten Eier fertig sind. So verpasst du nicht den richtigen Zeitpunkt und das Kochen wird automatisch beendet, wenn die Zeit abgelaufen ist. 

Alle weiteren Funktionen, wie eine Warmhaltefunktion, ein Ei-Picker oder eine Signalleuchte sind zwar Nice to Have aber für das optimale Ergebnis nicht ausschlaggebend. Und je mehr Funktionen der Eierkocher mitbringt, desto höher ist meist auch der Preis.

 

Wie einen Eierkocher entkalken?

Auch beim Eierkochen bleibt es nicht aus, dass sich Kalk ablagert oder Eiweißflecke einbrennen. Doch statt zu scharfen Reinigungsmitteln, Entkalkern oder Scheuermitteln zu greifen, ist es sinnvoller, auf die Kraft des Essigs zu setzen. Bei leichter Fleckenbildung gibst du dazu einfach ein paar Tropfen Essig in das Heizgerät, lässt ihn etwas einwirken und reibst anschließend das Gehäuse mit einem Tuch trocken.

Haben sich hartnäckigere Flecken beim Kochen gebildet, so kann die Kraft des Essigs ebenfalls helfen. Hierbei solltest du zusätzlich den Eierkocher für ein paar Minuten einschalten, damit die Säure kurz vorm Siedepunkt steht. Jetzt ist wieder etwas Geduld gefragt, bis sich die Krusten vom Boden selbstständig lösen. Nun kommt ebenfalls das Tuch oder der Schwamm und eine kleine Menge Wasser zum Auswischen in Gebrauch – fertig. Unser Tipp: Sollten sich die Flecken im Gerät nicht vollends gelöst haben, kannst du den Vorgang ein weiteres Mal wiederholen.

Hast du keinen Essig zur Hand, kannst du auch Wasser mit Essigessenz im Verhältnis 1:3 oder Zitronensäure in Wasser aufgelöst vermischen.

 

Stiftung Warentest: Welcher ist der beste Eierkocher?

Bisher gibt es leider noch keinen Bericht der Stiftung Warentest zu Eierkochern. Sobald Testergebnisse vorliegen, werden wir sie hier ergänzen. 

 

Unser Fazit: Sind Eierkocher sinnvoll?

Klares Ja zum Eierkocher! Denn so einfach und schnell war Eierkochen noch nie. Und du bekommst die absolute Gelinggarantie. Egal ob du dein Ei weich isst oder mehr auf hart gekochte Eier setzt, du kannst die Geräte ganz unkompliziert per Regler einstellen und bekommst das perfekte Gar-Ergebnis. Außerdem sparst du Wasser und Energie. Denn die meisten Eierkocher verbrauchen weniger Strom als der Herd, der das Wasser im Topf erst lange aufheizen muss.

Manche Eierkocher haben sogar eine Warmhaltefunktion dank der jeder Frühstücksgast zum perfekten Zeitpunkt und je nach gewünschtem Härtegrad sein Ei genießen kann und du kannst dir das Kochen sparen. Win-Win, oder?

Kategorie & Tags
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved