Grappagläser - Die besten Gläser im Vergleich

Wie sieht ein Grappa-Glas aus und wieso lohnt es sich, spezielle Grappagläser im Haus zu haben? Hier erfährst du alles rund um die speziellen und schönen Küchenaccessoires und kannst dir vier schöne Angebote anschauen.

Grappagläser: Die besten Gläser im Vergleich
Einen Guten Grappa genießt du am besten aus einem Grappaglas, Foto: iStock/Muenz

Grappa trinkt man ganz klassisch aus Grappagläsern. Wieso? Ähnlich wie bei Wein- oder Whiskygläsern ist auch ein Grappaglas spezifisch für den Trinkgenuss eben jenes Getränks ausgelegt. Das Glas unterstützt mit seiner Form die volle Entfaltung des besonderen Aromas dieses Getränks, entsprechend schmeckt es aus einem Grappaglas besser als aus einem herkömmlichen Glas. Bei den Grappagläsern selbst gibt es allerdings Unterschiede.

 

Grappagläser: Die besten Angebote im Vergleich

Wie unterschiedlich Grappagläser aussehen können, zeigen wir dir in vier Beispielen im Vergleich. Die sind auf der Onlineplattform Amazon sehr beliebt und wurden von den Kunden gut bewertet.

  • Set besteht aus sechs Grappagläsern
  • Tulpenform
  • Füllmenge: 80 Milliliter
  • Breite: 6 Zentimeter, Tiefe: 6 Zentimeter, Höhe: 20 Zentimeter, Durchmesser: 6 Zentimeter
  • Leonardos Einsteigerserie „Daily“
  • Klarglas
  • spülmaschinenbeständig

Ein ganz klassisches Grappaglas hat Leonardo in seiner Einsteigerserie „Daily“ im Angebot. Die kleinen Gläser sind tulpenförmig gestaltet und haben einen langen Stiel mit rundem Boden. Im Set befinden sich sechs Grappagläser. Den Kunden gefällt der Einsteiger überwiegend sehr gut. Auf Amazon ist das Set der Bestseller Nummer eins unter den Grappagläsern und wurde mit 4,2 von fünf Sternen bewertet. Kritik gibt es für die Zerbrechlichkeit des Glases.

Stölzle Lausitz: Grappagläser im sechsteiligen Set

  • Set besteht aus sechs Grappagläsern
  • Material: Bleifreies Kristallglas, verschweißter Stiel
  • Volumen: 87 Milliliter
  • Durchmesser: 5,6 Zentimeter, Höhe: 17,2 Zentimeter
  • Gewicht: 544 Gramm
  • stabile und klassische Form, hochwertige Qualität, lange Lebensdauer, spülmaschinensicher
  • optimale Entfaltung der Aromastoffe von Grappa, Likör, Edelbrand

Ein bisschen bauchiger, aber ebenso klassisch tulpenförmig sind die Grappagläser im Set von Stölzle Lausitz. Die sechs kleinen Gläser sind Amazons erste Wahl, wenn es um Grappagläser geht und auch den Kunden der Onlineplattform gefällt das Set. Das wurde mit 4,8 von fünf Sternen bewertet. Ein Kritiker bemängelt die Dicke der Gläser.

Grappagläser: Die besten Gläser im Vergleich
Einen guten Digestif genießt du idealerweise in dem passenden Grappaglas, Foto: kontrast-fotodesign/iStock

Stölzle Lausitz: Grappagläser ohne Fuß im Sechser-Set

  • Sechs Schnapsgläser im Set
  • Material: edles, bleifreies Kristallglas
  • Volumen: 57 Milliliter, Durchmesser: 3,9 Zentimeter, Höhe: 8,1 Zentimeter
  • klassisches Glas-Design
  • robust, lange Lebensdauer, feine Glasverteilung
  • spülmaschinenfest
  • für Schnapssorten und Edelbrände wie Williams Birnenbrand, Obstler und Mirabellenbrand, ebenso als Grappagläser geeignet

Ein etwas anderes Grappaglas hat Stölzle Lausitz mit seinem Schnapsglas im Angebot. Das ist im eigentlichen Sinne kein Grappaglas, laut Hersteller jedoch bestens dafür geeignet. Das Glas kommt in hoher Tumbler-Form, also ohne Stiel und mit dickem Boden. Den Amazon-Kunden gefällt das sehr gut. Sie bewerten das Set mit 4,7 Sternen. Einer bezweifelt jedoch die Qualität.

Leonardo Home: Grappabecher im sechsteiligen Set „Gilli“

[amazonbundle::false]

  • Set besteht aus sechs Grappabechern
  • Größe: 60 x 143 x 60 Millimeter
  • Füllmenge: 140 Milliliter
  • schwere Qualität
  • spülmaschinengeeignet
  • auch geeignet für andere Getränke wie Bitterino, Vodka oder Campari
  • besonders gut für Getränke auf Eis

Auch Leonardo präsentiert noch eine zweite Version des Grappaglases: Bei dem Grappabecher „Gilli“, wie der Hersteller ihn nennt, fehlt ebenfalls der Fuß. Das Glas erinnert gleichermaßen an einen Tumbler wie eine Grappaflöte, denn der Boden des zylinderförmigen Glases ist dick und sein Inneres nach unten hin spitz zulaufend. Die Amazon-Kunden feiern den Grappabecher mit 4,8 von fünf Sternen.

Grappagläser: Das sind die Unterschiede

Grappagläser sehen in ihrer klassischen Grundform so aus: ein kleines Glas mit einem langen Stiel, der nach oben hin in ein schmal gerundetes, tulpenförmiges Glas übergeht. Das kommt mit einem runden Bauch, der etwa ab der Hälfte des Glases in eine Zylinderform verläuft. Der lange Stiel mündet unten in einem runden Fuß.

Auf dem Markt finden sich neben den Grappatulpen auch Grappaflöten, also jene, die oben breiter sind und nach unten hin schmal zulaufen. Ebenso sind Grappagläser erhältlich, die an den Tumbler erinnern und Grappabecher heißen. Die sind insgesamt breiter, verzichten auf den Stiel und verfügen stattdessen über einen dickeren Boden. Die breiteren Formen sind gut dazu geeignet, den Grappa vor seinem Genuss zu schwenken. Das ist nicht bloß ein Angeber-Move, es hilft vor allem den Aromen, sich voll zu entfalten.

Wie trinkt man Grappa?

Grappa wird also aus speziell dafür vorgesehen Gläsern getrunken. In der Regel pur, das heißt ohne Eis oder Zusatz von Wasser oder anderen Getränken. Auch die richtige die Temperatur spielt dabei eine Rolle. Ungereifte Grappas trinkt man am besten mit zehn Grad, gelagerte entfalten sich am besten bei Temperaturen zwischen 16 und 18 Grad. Übrigens: Grappa wird nicht ins Glas und sofort die Kehle runtergeschüttet. Die Spirituose braucht etwa eine Viertelstunde Wartezeit, bevor du sie vollends genießen kannst.

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved