Von Heißluft bis Öl – die besten Fritteusen für deine Küche

Eine Fritteuse kann man nicht nur benutzen, um knusprige Pommes herzustellen – damit lassen sich auch viele kreative Gerichte zaubern. Von Falafel bis hin zum bunten Gemüse werden in diesem Küchengerät viele Lebensmittel extra kross und lecker. Wer das dabei benutzte Fett fürchtet, kann auch zur Heißluftfritteuse greifen. Hier wird schonend und mit ganz wenig oder sogar ganz ohne Öl gegart.

Frittierte Pommes
Mit einer guten Fritteuse schmecken hausgemachte Pommes gleich doppelt so gut, Foto: iStock/LauriPatterson
 

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einer Fritteuse wird der Genuss extra knusprig: Anders als in einer Pfanne werden die Lebensmittel komplett vom Öl umschlossen, wodurch sie gleichmäßig von allen Seiten gegart werden. Dadurch bekommen sie eine schöne goldbraune Farbe und sind besonders kross
  • Kleine Mini-Fritteusen eignen sich am besten für Single-Haushalte oder überschaubare Portionen
  • Heißluftfritteusen erhitzen und zirkulieren die Luft im Innenraum des Geräts. Auf diese Weise erhält das Essen eine gleichbleibende Temperatur von allen Seiten. Für den Betrieb wird sehr wenig oder gar kein Öl benötigt. Die Lebensmittel werden damit gesünder und kalorienärmer zubereitet
 

Fritteuse: Die beliebtesten Modelle im Check

Fritteusen sind relativ großes Geräte, die nicht in jeder Küche Platz finden. Heutzutage gibt es allerdings auch zahlreiche Anbieter, die Fritteusen im Mini-Format anbieten. Diese eignen sich vor allem für einen Single-Haushalt oder für Pärchen. Wir zeigen dir die beliebtesten Modelle!

Mini Fritteuse Aigostar Fries 3000041ZD

Die Mini-Fritteuse von Aigostar eignet sich vor allem für Einsteiger und Nutzer, die das Kochen mit einer Fritteuse erst einmal ausprobieren möchten. Kleine Portionen lassen sich damit im Handumdrehen zubereiten. Sie ist kompakt gebaut und besitzt ein Fassungsvermögen von 1,5 Litern.

Praktisch ist, dass der Frittierkorb einen einklappbaren Griff hat und spülmaschinengeeignet ist – das vereinfacht die Reinigung. Aber Achtung: Der Öltank ist nicht abnehmbar und dementsprechend auch nicht spülmaschinengeeignet. Das Sichtfenster im Deckel ermöglicht es, dass man das Essen während des Frittierens beobachten und den perfekten Bräunungsgrad damit umso besser abpassen kann.

Die Fakten:

  • Material: Gehäuse und Korb aus Edelstahl
  • Abmessungen: 24,79 x 23,7 x 20,29 cm
  • Leistung: 900 Watt
  • Fassungsvermögen: 1,5 Liter
  • Gewicht: 1,9 Kilo
  • Farbe: Schwarz und Silber
  • Bewertung: 4,2 von 5 Sternen

Mesko Profi-Fritteuse

Die Profi-Fritteuse von Mesko ist zwar kompakt und findet auch in kleineren Küchen ihren Platz – aber mit ihrem 2,5 Liter Fassungsvermögen kannst du zudem größere Portionen ohne Probleme darin zubereiten. Die Temperatur kannst du stufenlos einstellen. Das besondere Plus an dieser Fritteuse: Alle abnehmbaren Teile, wie beispielsweise das Frittiersieb, kannst du zum Reinigen einfach in die Spülmaschine geben.

Die Fakten:

  • Abmessungen: 23 x 23 x 29 cm
  • Leistung: 1.800 Watt
  • Fassungsvermögen: 2,5 Liter
  • Farbe: Schwarz und Silber
  • Bewertung: 4,8 von 5 Sternen

Tefal YV9601 ActiFry 2in1 Heißluft-Fritteuse

Der Tefal ActiFry gilt als wahrer Klassiker unter den Heißluftfritteusen. Dieses Modell benötigt nur wenig bis gar kein Öl. Lebensmittel werden in einem heißen, schnell rotierenden Luftstrom frittiert, zusätzlich lässt sich die Temperatur individuell einstellen. So kann der ActiFry für die Zubereitung von verschiedenen Gerichten und sogar zum Backen verwendet werden. Die patentierte 2-in1-Technologie ermöglicht ein Garen auf zwei Ebenen: Mit ihr kannst du gleichzeitig Fleisch oder Fisch sowie Beilagen zubereiten.

Die Fakten:

  • Material: Kunststoff
  • Abmessungen: 49 x 38,9 x 30 cm
  • Leistung: 1.400 Watt
  • Fassungsvermögen: 1,5 Liter
  • Gewicht: 5,6 Kilo
  • Farbe: Schwarz
  • Bewertung: 4,3 von 5 Sternen

GOURMETmaxx Heißluftfritteuse

Wenn du Gastgeber bist und für viele Personen knusprige Pommes und Chicken Nuggets zubereiten willst oder zum Mittagessen einen fettarm frittierten Fisch servieren möchtest, eignet sich der GOURMETmaxx Airfryer: Er kommt mit einem XL-Korb daher und hat ebenfalls ein großzügiges Fassungsvermögen von 2,5 Litern.

Die Reinigung des Geräts ist einfach: Den Korb kann man nach der Nutzung in einem kleinen Wasserbad im Auffangbehälter kurz einweichen lassen und dann abspülen. Der Auffangbehälter lässt sich mit einem feuchten Tuch ganz einfach auswischen.

Die Fakten:

  • Material: Kunststoff
  • Abmessungen: 32,99 x 32 x 32 cm
  • Leistung: 1.500 Watt
  • Fassungsvermögen: 2,5 Liter
  • Gewicht: 3,8 Kilo
  • Farbe: Weiß
  • Bewertung: 4,6 von 5 Sternen

DeLonghi MultiFry Extra Chef FH1394/2 Heißluftfritteuse

Die Heißluftfritteuse von DeLonghi ist ein professioneller Multicooker für die Zubereitung von frischem Gemüse, tiefgefrorenen Pommes, aber auch von Pizza, Kuchen, Risotto, Eintopf, Fisch, Fleisch und vielem mehr. Hierfür gibt es einen Programmwahlschalter, mit dem man aus vier vorinstallierten Programmen (Kartoffeln, Pizza, Kuchen, Eintöpfe) und drei Spezial-Programmen (Pfannen-, Ofen- und Grillfunktion) wählen kann. Bei Bedarf kann man sich zusätzlich die zum Gerät passende, kostenlose Rezepte-App herunterladen.

Die Fakten:

  • Material: Keramik und Kunststoff
  • Abmessungen: 32,5 x 39,5 x 29 cm
  • Leistung: 2.200 Watt
  • Fassungsvermögen: 1,7 Liter
  • Gewicht: 5,7 Kilo
  • Farbe: Schwarz und Silber
  • Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
 

Kosten für eine Fritteuse

Je nach Zubehör, Funktion und Größe gibt es Fritteusen in unterschiedlichen Preisklassen.

  • Mini-Fritteusen: ab 20 Euro
  • herkömmliche Fritteusen: ab 30 Euro
  • Heißluftfritteusen: ab 40 Euro
 

Die Vorteile einer Heißluftfritteuse

Heißluftfritteusen werden immer beliebter und sind mittlerweile eine viel genutzte Alternative zur herkömmlichen Variante des Küchengeräts. Auf den ersten Blick sehen sich die beiden Versionen sehr ähnlich, Größe, Aufbau und Korb stimmen weitestgehend überein. Doch wie der Name bereits verrät, arbeiten die Heißluftfritteusen nach einem besonderen Prinzip: Statt viel Öl wird heiße Luft genutzt, um das Essen zuzubereiten. Diese kalorienarme und schonende Frittierweise eignet sich ideal für die kreative und gesunde Küche von heute.

Zur Heißluftfunktion kommt zudem noch eine Grillfunktion hinzu, mit der die Lebensmittel von allen Seiten gleichmäßig gegart werden. Darüber hinaus entwickelt eine Heißluftfritteuse kaum störende Gerüche und gilt als unfallsicher.

 

Fazit: Herkömmliche Fritteuse oder Heißluftfritteuse – was ist besser?

Soll ich mir nun eine klassische Öl-Fritteuse kaufen oder doch lieber zu einem Heißluftgerät greifen? Letztendlich lautet die Antwort auf diese Frage natürlich immer: Es kommt auf den Zweck an. Wenn man auf eine kalorienarme Ernährung Wert legt und sich an dem Fett-Geruch von herkömmlichen Fritteusen stört, sollte man sich für die Heißluft-Variante entscheiden. Wer es allerdings extra knusprig mag und den klassischen Geschmack von in Fett frittierten Pommes liebt, sollte vielleicht doch eher das traditionelle Gerät wählen. Eine Mini-Version eignet sich zudem vor allem für kleine Haushalte.

Kategorie & Tags
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved