Statt Frischhaltefolie – die besten Bienenwachstücher

Stephanie Meyer

Du suchst eine umweltfreundliche Alternative zu Frischhaltefolie ? Dann sind Bienenwachstücher eine gute Wahl. Wir zeigen dir die beliebtesten Modelle zum Kaufen, verraten, was sie können und wie du sie alternativ einfach selbst herstellst.

Sandwich wird in Bienenwachstuch gepackt
Bienenwachstücher sind eine umweltfreundliche und hygienische Alternative zur Frischhalte-, und Alufolie, Foto: iStock/Say-Cheese
Inhalt
  1. Deshalb solltest du Bienenwachstücher verwenden
  2. Die besten Bienenwachstücher für einen nachhaltigen Haushalt
  3. Bienenwachstuch: Was ist das?
  4. Was können Bienenwachstücher?
  5. Wofür kann man Bienenwachstücher verwenden?
  6. Wie hygienisch sind Bienenwachstücher? 
  7. Wie reinige ich meine Bienenwachstücher?
  8. Wie lange halten meine Bienenwachstücher?
  9. Wachstücher selber machen - so funktioniert's! 
  10. Welches Öl verwende ich für meine Bienenwachstücher?
  11. Welches Baumharz kann ich für meine Bienenwachstücher verwenden?
  12. Wie kann ich vegane Bienenwachstücher herstellen?
  13. Unser Fazit zu Bienenwachstüchern
 

Deshalb solltest du Bienenwachstücher verwenden

Bienenwachstücher sind die nachhaltige Alternative zu Frischhalte- oder Alufolie – und sie haben einige Vorteile. Der allerbeste Grund ist natürlich, dass sie eine weniger große Umweltbelastung darstellen. Sie sind im Gegensatz zu anderen Verpackungsfolien nämlich wiederverwendbar und halten so deine Lebensmittel länger frisch. Die Tücher sind meistens mit Bienenwachs oder mit Jojobaöl hergestellt worden, was sie antibakteriell wirken lässt, ganz ohne irgendwelche schädlichen Chemikalien. Und: reinigst du die Bienenwachstücher nach jedem Gebrauch, sind sie genau so hygienisch wie Wegwerfprodukte.

 

Die besten Bienenwachstücher für einen nachhaltigen Haushalt

Bienenwachstücher kannst du bereits fertig kaufen – wir zeigen dir die besten Modelle, die du sofort einsetzen kannst:

Preis/Leistungssieger: iTrunk Bees Wrap Wachspapier im Dreier-Pack 

In diesem Dreier-Set bekommt Ihr drei Bienenwachstücher in verschiedenen Größen. Die nachhaltigen Helfer bestehen aus 100 Prozent reiner Baumwolle, natürlichem Bienenwachs und Jojobaöl.

Mit ihrem Design sind sie nicht nur praktisch, sondern ein echter Hingucker in deiner Küche. Wir küren das Set zu unserem Preis-Leistungs-Sieger und bestellen uns gleich selbst ein praktisches Set für zu Hause.

Designfavorit: Bee's Wrap Wachspapier

In einem Dreier-Set bekommst du drei verschieden große Bienenwachstücher in violetter Farbe mit einem wunderschönen Klee-Aufdruck. Die handgemachten Küchenhelfer bestehen aus 100 Prozent natürlichen Materialien und sind ein Jahr haltbar, wenn du sie mehrmals pro Woche nutzt.

Das Premium-Paket: 7er-Set mit Extras von HerzensWahl

In diesem Set findest du sieben verschieden große Bienenwachstücher in einem coolen grafischen Design, sowie einen Aufbewahrungsbeutel aus Baumwolle sowie einen Wachsblock zum nachwachsen der Tücher. So hast du besonders lange etwas von dem praktischen Tüchern. Die Tücher sind aus 100 Prozent Bio-Baumwolle und mit natürlichem Bienenwachs und Jojobaöl behandelt und frei von jeglichen Bleich-, oder Schadstoffen.

Die XXL-Version: Bienenwachstuch-Rolle von Kindrits

Darf's ein bisschen mehr sein? Mit dieser 1,50 Meter langen Rolle hast du ganz sicher genug Bienenwachstuch zu Hause! Das Tuch lässt sich ganz einfach abrollen wie bei einer Alufolie und dann auf die gewünschte Größe zuschneiden. So wird das Sandwich, der Käse oder Obst ganz sicher verpackt, egal, wie groß es ist. 

 

Bienenwachstuch: Was ist das?

Ein Bienenwachstuch besteht klassischerweise aus einem Baumwolltuch oder einem Baumwoll-Musselin, das mit einer Wachsmischung beschichtet wurde. Die Zusammensetzung davon variiert nach Anbieter. Oft ist es eine Mischung aus natürlichem Bienenwachs, Baumharzen und/oder verschiedenen Ölen, wie Jojoba-, Olivenöl oder Kokosfett. 

 

Was können Bienenwachstücher?

Bienenwachstücher sind eine nachhaltige Alternative für deine Küche. Mit ihnen kannst du so ziemlich alles machen, was du mit Alu- oder Klarsichtfolie auch tust. Also zum Beispiel:

  1. Abdecken
  2. Frischhalten
  3. Verpacken (beispielsweise Pausenbrote oder Lunch)
  4. Einfrieren

Wenn du sie benutzt, passen sich die Bienenwachstücher durch die Wärme deiner Hände ganz einfach an jede beliebige Form an, die du mit ihnen verpacken willst.

 

Wofür kann man Bienenwachstücher verwenden?

Mit Bienenwachstüchern kannst du fast alle Lebensmittel verpacken. Ausgenommen sind besonders fetthaltige Lebensmittel sowie rohe Fleisch- und Fischprodukte. Denn im Bienenwachs können Spuren von Pestiziden oder Insektiziden enthalten sein, die beim Kontakt mit besonders fettigen Lebensmitteln auf diese übergehen können.

 

Wie hygienisch sind Bienenwachstücher? 

Durch die Beschichtung aus reinem Bienenwachs haben die Tücher eine antibakterielle Wirkung und sind damit sehr hygienisch, wenn du sie nach jeder Benutzung reinigst. Zudem werden deine Lebensmittel dadurch auch länger haltbar.

Ein weiteres Plus ist, dass sich wegen des Baumwollstoffes kein Kondenswasser ansammelt und damit eine aktive Schimmelbildung verhindert.

 

Wie reinige ich meine Bienenwachstücher?

Dein Bienenwachstuch kannst du ganz einfach säubern:

  1. Spüle dein Tuch mit etwas kaltem Wasser leicht ab
  2. Verwende – nach Bedarf – ein bis zwei Tropfen eines alkoholfreien, milden Spülmittels
  3. Lasse dein Tuch anschließend an der Luft trocknen (nicht auf der Heizung!)
 

Wie lange halten meine Bienenwachstücher?

Lange! Je nach Einsatz können sie über mehrere Jahre haltbar bleiben. Die meisten Hersteller geben an, dass du die Tücher circa 200 bis 250 mal hintereinander wiederverwenden kannst. Sobald es erste Abnutzungserscheinungen zeigt, kannst du das Tuch bei circa 80 Grad auf einem Stück Backpapier in den Ofen legen, bis sich das Wachs wieder auf dem Tuch verteilt hatte.

Wenn das Tuch jedoch irgendwann nicht mehr zu gebrauchen sein sollte, kannst du es einfach in den Biomüll schmeißen – oder es als Grillanzünder benutzen.

 

Wachstücher selber machen - so funktioniert's! 

 

Unsere liebsten Bienenwachspastillen

 

Welches Öl verwende ich für meine Bienenwachstücher?

Im Prinzip kannst du dich nach Geschmack frei entscheiden, welches Öl du gerne verwenden möchtest. Klassisch verwenden die meisten Hersteller Oliven-, oder Jojobaöl für ihre Tücher.

Wichtig ist, dass du hochwertige und natürliche Zutaten zur Herstellung einsetzt. Schließlich kommen deine Lebensmittel damit in Berührung.

 

Welches Baumharz kann ich für meine Bienenwachstücher verwenden?

Wenn du selbst Bienenwachstücher herstellen möchtest, empfehlen wir dir Kiefernharz aus Portugal dazu zu verwenden. Es wird aus dem natürlichem Baumharz der Kiefer gewonnen und ist ohne künstliche Zusätze.

Das Harz vermischt du mit deinen Bienenwachspastillen, dem Öl und streichst mit dieser Mischung deine Tücher ein. Das Harz sorgt für mehr Festigkeit.

Es ist aber reine Geschmackssache und du kannst deine Bienenwachstücher auch ohne diese Zutat prima selbst machen. 

 

Wie kann ich vegane Bienenwachstücher herstellen?

Du lebst vegan und verzichtest auf tierische Produkte? Dann kannst du alternativ auch Carnaubawachs verwenden. Das ist ein Naturprodukt und stammt von den Blättern des Carnauba-Baumes.

Bei circa 85 Grad Hitze beginnt es zu schmelzen und du kannst deine Wachstücher damit zu 100 Prozent vegan herstellen.

 

Unser Fazit zu Bienenwachstüchern

Ob zum Abdecken von Käse und Co., Frischhalten oder zum Einschlagen für dein Pausen-Brot – Bienenwachstücher sind eine hygienische, nachhaltige und schöne Alternative zu Alu- oder Frischhaltefolie. Wir reduzieren damit unseren Abfall und schonen unseren Geldbeutel.

Und wir freuen uns, dass unsere Lebensmittel länger haltbar bleiben. Besonders schön: Der feine Duft nach Honig und die vielen schönen, bunten Motive darauf versüßen unseren Alltag, wenn wir unser Sandwich auspacken!

Du sucht noch mehr Inspiration für einen nachhaltigen Lifestyle? Hier findest du Anregungen, um das Motto Zero-Waste im Alltag umzusetzen:

Kategorie & Tags
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved